Die Wahrheit

4820413225_83b8caa650_z

Immer mehr Fallstricke und mögliche Gruben (nicht Gräben) tun sich auf, die mit berücksichtigt werden wollen. Und immer häufiger stellt sich die Frage, ob und wie aus der Geschichte wieder heraus zu kommen sei.
Plötzlich eine ganz andere Version erzählen oder die eigene Biographie neu erfinden? Einfach von vorne anfangen in einer fremden Stadt? Und dort von Beginn an auftreten als der Mensch, der man ist?
Und ist man überhaupt derjenige, der eine Biographie hat, oder jener, der sie erfindet, ein Geschichtenerzähler? Jemand, der die Skulptur durch Schweigen und Weglassungen, durch Unterschlagungen und das Fördern falscher Annahmen aus dem Klumpen Leben herausformt, sichtbar für andere und fühlbar für sich selbst.

Familienaufstellungen, bei denen fremde Menschen sich weinend umhalsen, weil einer so sehr in der Geschichte des anderen aufgeht.
Stellen wir auf, inszenieren wir nur? Sind wir alle Burgschauspieler, die ihre authentischsten Augenblicke auf der Bühne erleben und in der heimischen Einsamkeit zusammensacken wie Heißluftballons am Boden? Oder ist es umgekehrt und nur wenn wir alleine sind, fällt alles Beiwerk und jede Zierde von uns ab und wir sind ganz wir, frei und ohne Rollenerwartungen?
Wieviel Geheimnis und Privatleben darf sein, und wem gegenüber?

Die Wahrheit erzählen, die äußere. Auf die Menschen zugehen und ihnen zeigen, wer man ist. Ein Setzkasten voller Erinnerungen und Erfahrungen. Wem schulden wir die Wahrheit? Jenen, denen wir nahe sind? Und wieder: welche Wahrheit wäre das? Die erfundene, inszenierte, die selbstgeschöpfte, erdichtete, oder jene Wahrheit der Formalitäten und Fakten, der objektiven Umstände? Eckdaten.

Was bedeutet Nähe überhaupt, wenn wir uns nicht zeigen?

Wenn es so etwas wie ein empfundenes Geschlecht gibt, das von dem phänotypischen, dem aktenkundigen Geschlecht abweicht, ein Mensch sich z.B. als Frau fühlt, aber im falschen Körper geboren wurde, gibt es dann nicht auch falsche Umstände, die dem Selbstbild, den Empfindungen, der Idee von sich widersprechen, und mit denen man einfach nicht leben möchte?

Sind wir nicht alle schon Prinzessinnen oder Helden gewesen und nicht bloß schnöde Durchschnittsmenschen mit einer Durchschnitts-Vita? Müssen wir vor uns selbst eingestehen, dass wir klein und unbedeutend sind, und es dann wahrheitsgemäß den anderen mitteilen, um sie nicht zu täuschen und um bei ihnen zu sein. Nackt und nah und schutzlos?
Oder dürfen wir erzählen, behaupten, lügen und manipulieren, wenn es um unseren Lebenslauf geht? Wem schaden wir damit?

Bis zu welchem Grad spricht man noch von Ehrlichkeit und wann ist die schonungslose Aufrichtigkeit bereits exhibitionistisch und somit eine Zumutung? Möchten wir, dass der andere uns seine Tagebücher vorliest und über die geheimsten Empfindungen detailgenau informiert? Uns explizit auf dem Laufenden hält über seine ever changing moods, seine Entwicklung, sein Werden?
Wieviel Selbstbeherrschung, Selbstinszenierung und Dichtung erwartet man von uns, und wann erreicht das Theater ein Ausmaß, das als Lüge zu werten ist?
Was dürfen wir unterschlagen und was schulden wir einander, an Diskretion, wie auch an Offenheit?

Ich erfinde mich und versuche heraus zu finden, mich zu erinnern, wer ich bin oder sein könnte. Ich weiss es nicht.
Jeden Morgen, wenn ich erwache, bin ich eine andere, als die, die sich am Abend ins Bett gelegt hat, und ich staune, wie ich über die Jahre hinweg Beziehungen zu Menschen aufrecht erhalten kann, die mich immer wieder erkennen und lieben, trotz aller Wandlungen, die ich erfahren habe.
Ich scheine die Rolle gut zu beherrschen.
Ich kann gar keine andere.
Ich zeige mich niemandem, nicht einmal mir selbst.

Nur meine Zellen teilen sich ungefragt weiter. So lange ich lebe.

 

 

 

 

Mein Beitrag zu txt, das sechzehnte Wort (Distanz)

 

 

 

https://www.flickr.com/photos/37925259@N00/4820413225/in/photostream/
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

22 Kommentare zu “Die Wahrheit

  1. Jede Wahrheit, sogar die wahre Wahrheit ist Konstruktion. Wir erschaffen uns immer selbst. Auch und selbst gegenüber. Alles was wir sind ist Lüge. Alles ist Wahrheit. Denn auch das sind Kategorien die wir geschaffen haben mit diesem Hirn, das sich selbst wahrnehmen kann.

    Wenn du wissen willst wer du bist, dann musst du denn teil seines Seins fragen, der nicht denkt.

    Meine ich zumindest. Toller Text.

    Gefällt 3 Personen

  2. hier liegt gerade von fontane rum……

    es gibt nur ein mittel, sich wohl zu fühlen:
    man muss lernen,
    mit dem gegebenen zufrieden zu sein,
    und nicht immer das zu verlangen
    was gerade fehlt

    und herrlich schön ist auch: schillers „an die freude“

    wie sagen die alten weisen: es steckt alles in dir!

    weitermachen ist die losung :-)

    Gefällt 1 Person

  3. Immer wieder der Wandel.

    „Jeden Morgen, wenn ich erwache, bin ich eine andere, als die, die sich am Abend ins Bett gelegt hat“

    Über Mittag die Sonne, eine Schicht kann abgelegt werden.

    Am Abend das wehrhafte Ich? Gepanzert gegen böse Träume?

    Im Traum schweben und schwimmen, laufen, gewinnen.

    Und trotz allem das Gefühl, alles Bemühen fruchtet nicht, eine gezielt Andere aus mir zu machen, die ich auch gern wäre.

    Gefällt mir

    • Eine gezielt Andere? So weit reicht meine Phantasie gar nicht.
      Ich wäre manchmal gerne anders im Wesen. Geduldiger, zum Beispiel.
      Ab und an mime ich Geduld und platze dann schon nach wenigen Minuten.
      Das Möglichkeit des Selbstdesigns scheint mir eher auf die Erzählung von sich selbst, die Außendarstellung beschränkt zu sein.

      Gefällt mir

  4. lese gerade etwas sehr spannendes:

    was du bist, ist gottes geschenk an dich
    was du aus dir machst, ist dein geschenk an gott

    joan harker

    in träumen beginnen verantwortlichkeiten

    william butler yeats

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s