Das Wahre, das Schöne und das Geile

9313955855_ca3c4d721b_z
Weißt Du, was das Geile ist?
, frage ich und erstaunt blickst du von deinem Buch auf.
Nein, ich weiß nicht, d-a-s Geile ist, antwortest du und ein amüsiertes Lächeln spielt um deine Lippen.
Also das Geile ist, sage ich und hole tief Luft, denn ich weiß inzwischen selbst nicht mehr, was das Geile überhaupt war, so ungewohnt ist mir mein eigenes Reden. Das Geile ist, wiederhole ich, um Zeit zu gewinnen, und suche und greife nach Worten, den erstbesten, irgendwelchen, während du meinen holprigen Versuchen mit hochgezogenen Augenbrauen aufmerksam folgst. Das Geile ist nämlich, wiederhole ich mich und versuche unterdessen im Kopf die Geschichte weiter zu spinnen, die ich dir gleich ersatzweise auftischen könnte, die mir am Ende aber leider weder besonders unterhaltsam noch in irgendeiner Weise geil gerät.

Nachdem ich fertig bin, schaust du mich noch eine Weile erwartungsvoll an und nickst, als du merkst, dass nichts mehr kommt.
Das Wahre, das Schöne und das Geile, sagst du schließlich und streichst mir mit der Hand über das Haar.

 

 

 

 

 

 

Bild: Frank Janowski, Ballerina Projekt Dresden, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Die Diva vom Main

 

Eintracht_Frankfurt_Logo.svg
Gottseidank war die Eintracht Frankfurt im gestrigen Relegationsspiel gegen Nürnberg siegreich. Nicht auszudenken sie hätte ausgerechnet gegen die Mittelfranken verloren und wäre somit abgestiegen. Denn in Närmberch, da wohnt der Feind.

Gewonnen hat die Diva vom Main sogar trotz des lädierten Kreuzbandes von Mittelfeldspieler Stendera und der frisch diagnostizierten Tumorerkrankung des Verteidigers Russ. (Das Eigentor auf dem Hinspiel sei ihm verziehen. Das Ergebnis allein zählt!)
Was die Eintracht kann, kann eben nur die Eintracht.

Geholfen hat allerdings auch der Heilige Antonius, der Allrounder unter den Heiligen und beschworen hat ihn, genau für diesen Zweck, die Malerin, die Agnostikerin aus tiefstem Herzen.
Großgeworden in einem katholischen Haushalt hat sie im Laufe ihres Lebens eine große Abneigung gegen Religion entwickelt, hat sich einen bekennenden Atheisten geangelt und die beiden haben ihre Kinder konsequenterweise nicht taufen lassen. Einer der schönsten Tage im Leben der ungläubigen Eltern war jener, als die gerade dreijährige Tochter auf einer Autofahrt seelenruhig den legendären Satz sprach: Gott ist schon gestorben. Was zu dieser, für ein kleines Kind, ganz erstaunlichen Aussage geführt hat, ist unbekannt. Später, kurz nach ihrer Einschulung, brachte sie mit Gott ist weg das nächste Bonmot nach Hause. Wie sich herausstellte handelte es sich dabei um einen Lesefehler. Das Original hing als Transparent an einer benachbarten Kirche. Gott ist der Weg, stand dort. So einfach lässt sich eine Aussage beinahe ins Gegenteil verkehren.

Auch der Sohn hat früh gelernt, dass es neben der Eintracht keine anderen Götter geben kann. Obwohl gebürtiger Berliner, fühlt er sich doch als Hesse und trägt seinen Eintrachtranzen mit Stolz. Mussten die Eltern ihn zunächst noch zum wahren Fantum hinlenken, ist er jetzt der Begeistertste der ganzen Familie.

Als nun die Eintracht in den letzten Wochen kurz vor dem Abstieg stand und das Herz des Sohnes bang und immer banger ward, da fasste sich die Mutter ein Herz, nahm auf der Rückreise von Bonn die Abfahrt zur Autobahnkapelle, zündete dort eine Kerze für die Eintracht an und spendete alles, was sie noch an Bargeld dabei hatte mit der Bitte, dass die Eintracht gegen Dortmund gewinnen möge.
Sie wurde erhört!

Vor dem gestrigen, alles entscheidenden Rückspiel gegen Nürnberg nun, nahm sie ihren Sohn beiseite und versprach ihm, dass wenn die Eintracht erneut gewinnen würde, sie gleich am kommenden Sonntag in die Kirche ginge um dort zu spenden und zu danken.
Und wieder geschah das Wunder: die Eintracht gewann.
Der erlöste Sohn konnte sein Glück kaum fassen und gelobte, die Mutter zum sonntäglichen Kirchgang zu begleiten. Auch der sturzatheistische Vater schloss sich voller Dankbarkeit an.

Die Eintracht kann nämlich nicht nur gegen jeden siegen, sie kann auch Bier zu Äppler machen und Agnostiker in Kirchgänger verwandeln.

SGE 4ever!

 

 

 

 

Bild: wikimedia commons
Lizenz: public domain

Am P-Platz

19973639401_39115de21d_h
Nach dem Spaziergang sitzen wir gegenüber dem Weinhaus Huth am P-Platz, trinken einen Kaffee und schweigen. Die Hunde dösen auf dem warmen Asphalt. Neben dem Maulwurfshügel der S-Bahn wurde eine hölzerne Pagode aufgestellt. Grün und rot und gold. Wie ein Pfahlhaus steht sie in der Abendsonne. Über allem tanzt glücklicher Staub.
Auf youtube sah ich ein Video über die M-Bahn, jene Magnetbahn, die für nur zwei kurze Jahre zwischen Gleisdreieck und Potsdamer Platz verkehrte und dabei über eine Stadt hinwegglitt, die es nicht mehr gibt. Brachen so weit das Auge reichte, Weite und Stille. Die wenigen Autos wirkten verloren wie Ameisen auf einer Landebahn, das Weinhaus Huth stand einsam wie der letzte verfaulende Zahn. Ich mochte diese verschwundene Stadt.

Heute ist Flohmarkt auf dem Platz, Antikmarkt, oldthings werden dort im Schatten des leuchtend weissen Beisheim-Centers verkauft.

Ich habe Heimweh.

 

 

 

 

 

Bild: Volker Schlecht, Kulturforum am Potsdamer Platz
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Frühlingshaftes Frohlocken

3836458970_a2880dcd47_z
Die Rechnung ohne den Wirt zu machen heißt in meinem Falle, dass auch der geduldigste Esel irgendwann den Kragen voll hat und auskeilt. Mit einem Esel vergleiche ich mich gerne, denn ich bewundere diese klugen Tiere bis auf die Grundmauern (überraschender Metapherngebrauch). Sie sind gelassen, duldsam, stur, zäh und sehr hübsch. Wenn sie sich mit Pferden paaren kommt etwas noch Tolleres heraus, nämlich, ein Maultier bzw. ein Maulesel. Das Besondere an diesen Hybriden ist die Besonderheit (ja), dass ihre lauthals gelebte Lust folgenlos bleibt- reine Freude ohne Reproduktionspflicht also.

Es ist nun durchaus nicht so, als hätte ich etwas gegen Kinder oder Familie, das Gegenteil ist der Fall, zu gerne wäre ich selbst eine leibliche geworden, bin aber familiär betrachtet soetwas ähnliches wie eine Hand ohne Daumen, bzw. ein Daumen ohne Hand. Mir gefällt es einfach, dass die Natur ein Programm weiterführt, obwohl es keinen Sinn mehr hat außer dem puren Vergnügen des Geschöpfes. Schicksalsbevorzugte Maultiere!

Mulis (syn. Maultiere), um einen weiteren Unterschied zu Pferden hervorzuheben, fliehen nicht, sie stellen sich der Gefahr und treten zu wenn sie bedrängt werden. Es soll sogar Fälle gegeben haben, long time ago, bei denen die wehrhaften Huftiere angreifende Wölfe in die Flucht schlugen. Und genau so, um endlich den Bogen zum Beginn dieses Beitrages zu spannen, werde ich es fortan auch halten: nicht lange fackeln und einfach mal auskeilen, wenn ich gepiesackt werde.
Ich freu mich schon drauf. Unbändig.

Dass meine Vermieterin, jene Person, die mir vor einem Jahr die (haltlose) Kündigung wegen Eigenbedarfs aussprach, sich (um nur eines von vielen Beispielen zu nennen) meinen Kirschbaum (im Bottich) unter den Nagel gerissen hat, um ihn sich vor die eigene Haustür zu pflanzen, nachdem sie sich zunächst bei mir beschwert hatte von der letzten Ernte keine einzige Kirsche abbekommen zu haben (ob ich die etwa alle gegessen hätte, die waren doch noch gar nicht reif!) erzähle ich vielleicht ein andermal. Möglicherweise haben meine guten Vorsätze zu tun mit diesen andauernden Schikanen, für die sich nun auch die Mietervereinigung Berlin interessiert, die mir sehr gerne behilflich sein wird bei meinem Projekt „Mobbingfreies Wohnen im schönen Kreuzberg süd-ost“.

Bis zur nächsten Attacke ist erstmal frühlingshaftes Frohlocken angesagt.
In diesem Sinne: keep on grooving!

Bild: Jochen Hencke, Muli
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Manuskript

4260719610_35b63d043f_z

In jedem Brückenpfeiler steckt ein Mordopfer, behauptet der Unterfranke.

Falls er Recht hat und eines Tages, in 1000 Jahren, finden Forscher die Überreste unserer lange schon untergegangenen Kultur, werden sie vielleicht die Skelette, in den durch Erdbeben und Kriege zerborstenen Brückenpfeilern, für die sterblichen Überreste unserer, uns bis in die Ewigkeit verpflichteten, Herrscher halten. Die Stützen der Gesellschaft. Sie werden sie begreifen als manifestes Zeugnis eines altruistischen Zeitalters in dem jeder des anderen Helfer und Freund war, bis zum Tode und darüber hinaus.

Bei einem großen Angriff, dessen verheerende Folgen unsere Welt aus den Angeln gehoben hatte, waren sämtliche Informationen, die Hinweise auf unser Leben hätten geben können, verloren gegangen. Niemand konnte nun noch herausfinden  wie es wirklich gewesen war, denn nur eine Handvoll Menschen auf der Osterinsel hatten das  Große Unglück unbeschadet überlebt. Diese kleine Gruppe hatte alles, was an die vergangene Zeit erinnerte in einem feierlichen Akt der See übergeben und fortan ihr Leben in den Dienst des Ewigen Schweigens gestellt.

Zur Mahnung und zur Erinnerung an die grauenvollen Geschehnisse, die zu dem Großen Unglück geführt hatten, hatten sie, bald nach dem Untergang unserer Welt, eine überdimensionale Steinskulptur an der Küste errichtet, die den Forschern der folgenden Jahrtausende unlösbare Rätsel aufgeben würde. In dem Sockel der Skulptur gemeißelt entdeckte man die Zeichen einer unbekannten Schrift. Der Klammeraffe stand dort. Die Skulptur selbst sah so aus:

@

 

/

Die Wirklichkeit.

Nieselregen und Betonplatten, Hausflure und Treppengeländer, Briefkästen, Baustellen, Zäune, Autos, ein unterirdisches Archiv. Tunnel und Trompeten.
Krähen.

/

Leise rauschen die Heizungsrohre, oben auf dem Schrank höre ich den Kater schnaufen. Unsere Fingerspitzen finden sich im Dunkeln. Mein Kopf wird schwer, der Atem langsam. Tiefer und immer tiefer sinken wir ein, ich spüre Deine Wärme, die Nacht schließt sich über uns.

So werden sie uns finden, eines Tages.

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Klaus Wagensonner „work“
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Die Wahrheit

4820413225_83b8caa650_z

Immer mehr Fallstricke und mögliche Gruben (nicht Gräben) tun sich auf, die mit berücksichtigt werden wollen. Und immer häufiger stellt sich die Frage, ob und wie aus der Geschichte wieder heraus zu kommen sei.
Plötzlich eine ganz andere Version erzählen oder die eigene Biographie neu erfinden? Einfach von vorne anfangen in einer fremden Stadt? Und dort von Beginn an auftreten als der Mensch, der man ist?
Und ist man überhaupt derjenige, der eine Biographie hat, oder jener, der sie erfindet, ein Geschichtenerzähler? Jemand, der die Skulptur durch Schweigen und Weglassungen, durch Unterschlagungen und das Fördern falscher Annahmen aus dem Klumpen Leben herausformt, sichtbar für andere und fühlbar für sich selbst.

Familienaufstellungen, bei denen fremde Menschen sich weinend umhalsen, weil einer so sehr in der Geschichte des anderen aufgeht.
Stellen wir auf, inszenieren wir nur? Sind wir alle Burgschauspieler, die ihre authentischsten Augenblicke auf der Bühne erleben und in der heimischen Einsamkeit zusammensacken wie Heißluftballons am Boden? Oder ist es umgekehrt und nur wenn wir alleine sind, fällt alles Beiwerk und jede Zierde von uns ab und wir sind ganz wir, frei und ohne Rollenerwartungen?
Wieviel Geheimnis und Privatleben darf sein, und wem gegenüber?

Die Wahrheit erzählen, die äußere. Auf die Menschen zugehen und ihnen zeigen, wer man ist. Ein Setzkasten voller Erinnerungen und Erfahrungen. Wem schulden wir die Wahrheit? Jenen, denen wir nahe sind? Und wieder: welche Wahrheit wäre das? Die erfundene, inszenierte, die selbstgeschöpfte, erdichtete, oder jene Wahrheit der Formalitäten und Fakten, der objektiven Umstände? Eckdaten.

Was bedeutet Nähe überhaupt, wenn wir uns nicht zeigen?

Wenn es so etwas wie ein empfundenes Geschlecht gibt, das von dem phänotypischen, dem aktenkundigen Geschlecht abweicht, ein Mensch sich z.B. als Frau fühlt, aber im falschen Körper geboren wurde, gibt es dann nicht auch falsche Umstände, die dem Selbstbild, den Empfindungen, der Idee von sich widersprechen, und mit denen man einfach nicht leben möchte?

Sind wir nicht alle schon Prinzessinnen oder Helden gewesen und nicht bloß schnöde Durchschnittsmenschen mit einer Durchschnitts-Vita? Müssen wir vor uns selbst eingestehen, dass wir klein und unbedeutend sind, und es dann wahrheitsgemäß den anderen mitteilen, um sie nicht zu täuschen und um bei ihnen zu sein. Nackt und nah und schutzlos?
Oder dürfen wir erzählen, behaupten, lügen und manipulieren, wenn es um unseren Lebenslauf geht? Wem schaden wir damit?

Bis zu welchem Grad spricht man noch von Ehrlichkeit und wann ist die schonungslose Aufrichtigkeit bereits exhibitionistisch und somit eine Zumutung? Möchten wir, dass der andere uns seine Tagebücher vorliest und über die geheimsten Empfindungen detailgenau informiert? Uns explizit auf dem Laufenden hält über seine ever changing moods, seine Entwicklung, sein Werden?
Wieviel Selbstbeherrschung, Selbstinszenierung und Dichtung erwartet man von uns, und wann erreicht das Theater ein Ausmaß, das als Lüge zu werten ist?
Was dürfen wir unterschlagen und was schulden wir einander, an Diskretion, wie auch an Offenheit?

Ich erfinde mich und versuche heraus zu finden, mich zu erinnern, wer ich bin oder sein könnte. Ich weiss es nicht.
Jeden Morgen, wenn ich erwache, bin ich eine andere, als die, die sich am Abend ins Bett gelegt hat, und ich staune, wie ich über die Jahre hinweg Beziehungen zu Menschen aufrecht erhalten kann, die mich immer wieder erkennen und lieben, trotz aller Wandlungen, die ich erfahren habe.
Ich scheine die Rolle gut zu beherrschen.
Ich kann gar keine andere.
Ich zeige mich niemandem, nicht einmal mir selbst.

Nur meine Zellen teilen sich ungefragt weiter. So lange ich lebe.

 

 

 

 

Mein Beitrag zu txt, das sechzehnte Wort (Distanz)

 

 

 

https://www.flickr.com/photos/37925259@N00/4820413225/in/photostream/
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Die Antilope

640px-Springbok_Antelope_Sossusvlei_Namib_Desert_Namibia_Luca_Galuzzi_2004

Als wir am Lokdepot vorbei, hinunter in den Flaschenhalspark gehen läuft neben uns eine hochgewachsene Frau. Sie mag Mitte vierzig sein, vielleicht auch etwas jünger, schwer zu sagen. Sie ist hager und ihre Wangenknochen treten aus dem blassen Gesicht hervor. Die dünnen Beine stecken in einer zu kurzen Jeans, die ihre kantigen Knöchel freigibt und ihre Hüften erinnern an das kastige Gestell indischer Kühe.
In der rechten Hand hält sie eine abgewetzte Alditüte und ich sehe, dass die Haut an ihren Fingern rissig und spröde ist.

Während ich versuche mich auf die Ausführungen des Unterfranken zu konzentrieren, betrachte ich die Frau aus den Augenwinkeln und fühle mich dabei unwillkürlich an die Äpfel erinnert, die wir früher den Winter über im Keller lagerten und deren Haut davon so weich und schrumpelig wurde, dass ich sie mit dem Daumen verschieben konnte.

Ich sehe also diese Frau an, sehe ihre eingefallenen Wangen, die müde Haut, die die Schädelknochen umspannt, sehe den Schmutzfilm auf ihrer Hose, den ausgefransten Saum, die nicht ganz frisch gewaschenen Haare, mattglänzend und fein wie Seide, ihr ausgesprochen schönes Profil mit den ebenmäßigen Zügen, die braunen und warmen Augen.

Sehe ihre Armut und ihre Einsamkeit.

Die Frau spürt meinen Blick, zieht die Schultern zurück und läuft noch ein wenig aufrechter als zuvor den langen schmalen Weg neben den Gleisen entlang.
Ich weiss nicht was mich reitet und weshalb ich sie weiter mit Blicken bedrängen muss, doch ich kann nicht anders. Sie nimmt mich derart gefangen mit dieser Mischung aus Schönheit und Unglück, dass ich sie immer wieder anschauen, sie mit meinen Augen betasten muss, wie etwas Seltenes, Kostbares, etwas, das man nur wenige Male im Leben zu sehen bekommt und sich deshalb genau einprägen möchte, ehe es verschwindet.
Ist es die Suche nach Ähnlichkeiten zwischen ihr und mir, die mich dazu treibt? Die Suche nach den Überbleibseln einer goldenen Zeit, einer Epoche des Überflusses und Begehrens, der sprudelnden Fülle?
Wen hat diese Frau in ihrem Schoß empfangen? Wieviele Männer und Frauen? Wer hat sie geliebt und wen davon liebte sie zurück? Welche Hoffnungen verknüpften ihre Eltern mit ihrer Geburt, welche sie selbst mit ihrem Leben, als Kind und auch später, als die Welt noch ihr gehörte? Wie wurde aus dem reissenden Strom der leise plätschernde Bach? Wohin ist all das Wasser geflossen, wohin spülte es ihre Träume, die unerfüllten, wie die erfüllten?

Wann fing das an, dass sie Stück für Stück den Boden unter den Füßen verlor? Was hat sie aus der Kurve getragen?
War es der Tod eines geliebten Menschen, eine Krankheit? Eine Trennung, der verlorene Job? Oder brauchte es gar nicht die großen Unglücke des Lebens und es reichten schon die kleinen Erschütterungen, die tägliche Erosion, der fortwährende Bruch, das Nagen der Zeit?

Krank sieht sie nicht aus, auch nicht besonders geschwächt. Eher gebeutelt, beansprucht von den Zumutungen des Seins. Von den Unwegsamkeiten, für deren Überwindung ihr inzwischen die Kraft fehlt.
Ihr Gesicht wirkt noch jung und lässt den Schwung erahnen, mit dem sie sich einmal durch das Leben bewegt hat, ihr Körper indes scheint bereits den Punkt ohne Wiederkehr überschritten zu haben.

Ich sehe sie, wie sie vor zehn Jahren, auf einer Tanzfläche bei einem Ball oder einer Hochzeitsfeier lachend umher gewirbelt wird, ihre Taille umfassen lässt und sich in den Arm des Anderen hineinlegt. Ich sehe sie lächelnd an einem Glas Champagner nippen und vieldeutig über dessen Rand hinweg blicken, herausfordernd, einladend und zugleich Distanz schaffend, wie jemand, der weiß, dass man ihn nicht einholen kann. Niemals. Eine Antilope unter Schafen.

Und heute sehe ich sie an den Gleisen entlang gehen und ich frage mich, was in der Zwischenzeit geschehen sein mag.
Hat sie die Zuversicht, es noch ein Mal zu schaffen? Zurück zu kehren in ihr altes Leben? Möchte sie das überhaupt und würde sie die Kraft dafür aufbringen? Gibt es einen Glauben, eine Hoffnung, die sie immer weiter tragen?
Was führt sie dort in dieser schlaff herunter hängenden Tüte spazieren? Ist es alles, was sie besitzt, was ihr geblieben ist, was es wert war aufzubewahren?
Hat sie überhaupt noch ein Zuhause? Lebt sie allein? Wie lebt sie?

Ich kann meinen Blick nicht von ihr wenden, obwohl ich spüre wie aufdringlich ich bin, wie meine ungehörige Distanzlosigkeit sie bedrängt, wie mein rücksichtsloses Interesse ihren Raum beschneidet, ja regelrecht durchstößt.  Am liebsten würde ich ihr sagen: Es ist ganz anders. ich finde dich schön, ich bewundere dich, nur deshalb muss ich dich immer weiter anschauen, doch mit eben diesen Worten würde ich erst recht eine Grenze überschreiten, die zu übertreten mir nicht zusteht und vermutlich würde ich sie damit eher verletzen als ihr zu schmeicheln oder gar sie zu trösten, denn diese Worte verrieten doch zugleich die Wahrnehmung ihres Verfalls, ihres langsamen Verblühens und das wohlwollende Lächeln des gnädig gestimmten Zuschauers würde sie sich nur noch einsamer fühlen lassen.
So bin ich erleichtert, als der Unterfranke, der die ganze Zeit munter weiter geplappert hat, mich aus meinen Gedanken reisst und vorschlägt eine kurze Pause zu machen, um noch einmal  in die tiefstehende Sonne zu blinzeln, die warm in unserem Rücken steht.
Ich stimme zu und wir setzen uns auf die nächste Bank, die neben den Gleisen steht. Die Frau aber läuft weiter Richtung Norden, geht ohne sich umzudrehen, und ich schaue ihr hinterher, wie sie mit aufrechtem Gang dem Weg folgt und die Tüte in ihrer Hand bei jedem ihrer Schritte sachte mitwippt.
Die Luft ist kühl, ich nehme einen tiefen Atemzug und wende meinen Blick den gelb und rot lodernden Baumwipfeln zu, die in goldenes Sonnenlicht getaucht sind.
Schon bald werden sie ihr letztes Laub abgeworfen haben und die kahlen Äste in den nebligen Himmel strecken.

 

 

 

Bild: „Springbok Antelope Sossusvlei Namib Desert Namibia Luca Galuzzi 2004“ von I, Luca Galuzzi. Lizenziert unter CC BY-SA 2.5 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Springbok_Antelope_Sossusvlei_Namib_Desert_Namibia_Luca_Galuzzi_2004.JPG#/media/File:Springbok_Antelope_Sossusvlei_Namib_Desert_Namibia_Luca_Galuzzi_2004.JPG