Egal

20160905_192604

Die Autobahn ist glatt, wie der Bodenbelag moderner Einkaufszentren. Fast geräuschlos rollt der Wagen dahin. Im Radio herrscht Silvesterstimmung, super Oldies und das Beste von heute. Ich singe in nahezu verzweifelter Ausgelassenheit mit. Funky funky. Nach ein paar Liedern schalte ich weg. Wir fahren gen Norden, das will verkraftet werden.

Auf der  vierspurigen Piste ist die Geschwindigkeit begrenzt. 80. Niemand weiss warum, doch alle halten sich daran. Selbst die klassischen Drängler schleichen tiefergelegt durch die Ödnis.

An der Raststätte parkt ein alter Campingbus mit dem Kennzeichen EG-AL. Der vollbärtige Fahrer, ein Enddreissiger mit knielangen Hosen und polierter Glatze, steht rauchend daneben und guckt wer nach seinem Schiff guckt. Wir tun es. Seine süße Freundin mit Zopf hüpft inzwischen ausgelassen zum Toilettenhäuschen, spielt im Geiste Himmel und Hölle, und hält dabei die überlangen Ärmel ihres Shirts mit den zarten Mädchenhänden fest. Als sie bald darauf erfrischt von der Waschung zurück kommt galoppiert sie wie ein Fohlen zu ihrem Liebsten herüber, um ihm atemlos und haarklein all das zu erzählen, was ihr in den letzten drei Minuten in der Fremde widerfahren ist. Doch statt sie zur Begrüßung in den Arm zu nehmen, sie zu knuddeln und zu küssen, jetzt, wo sie sich wiederhaben, betrachtet dieser ein kesses kurviges Küken, das soeben den Parkplatz angesteuert hat und sich dort genüßlich räkelt und streckt, so verspannt ist es vom langen Sitzen.
Das schnöderweise unterbeachtete Fohlen zieht eine Stute Schnute, stellt sich mit verschränkten Armen neben den bösen bärtigen Bären, denkt sich hexhexhex und versucht mit aller Kraft das doofe Küken wegzuzaubern, was ihm, nach Minuten höchster Konzentration, tatsächlich gelingt. Aus heiterem Himmel hüpft das hübsche Huhn auf einmal hurtig in seinen feschen Flitzer und braust davon. Der Bärtige heftet seinen hypnotisierten Blick noch für einen Moment an das heisse Heck, schüttelt sich kurz und umarmt nun endlich sein bedürftiges Pferdchen, welches sich sofort erleichtert gegen ihn wirft, ihn leidenschaftlich zurückumhalst und dabei nicht vergisst die überlangen Ärmel seines Shirts mit den zauberhaften Mädchenhänden festzuhalten. Da stehen sie und wiegen und schaukeln einander hin und her und sind so froh, dass sie sich haben. Alles andere ist ihnen eg-al.

23 Kommentare zu “Egal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s