Galapagos

12371092754_87653be79f_z

Ich bin indisponiert. Seelisch. Mir geht es nicht gut, um nicht zu sagen: mir geht es nicht gut. Alles ist mir fremd und das meiste zuviel. Nicht, weil ich besonders empfindlich wäre, sondern weil es einfach zuviel ist. Viel zuviel und das beständig. Kummercanyons.
Manchmal denke ich: Jedem da draußen in der großen weiten Welt wäre das zuviel; und um mich herum sagt schon kaum jemand mehr etwas anderes als: das hört wohl nie auf bei dir.

(Wer hier bereits länger mitliest, kann an dieser Stelle getrost zu lesen aufhören und gleich zur letzten Zeile springen.
Was davor steht ist hinreichend bekannt und lässt sich subsummieren unter:  Katastrophenchronik & saisonale Verstimmung & lästige Larmoyanz).

 

Tut es nicht (aufhören), niemals. Darauf ist Verlass.
Schon als Kind besaß ich analytische, wie auch seherische Fähigkeiten und malte beinahe täglich einen schwarzen Berg mit einem schwarzen Wimpel darauf, schwarze Wolken drüber.

Zugegeben, es ist Winter und die Tage sind kurz. Dazu dieses nahende Weihnachten und die wiederkehrende Frage, was ich eigentlich am Fest der Liebe zu tun gedenke.

Ich gedenke in die Kirche zu gehen, irgendwo in Mitte (schöner wäre Berkersheim), und mir die Seele aus dem Hals zu berserkern singen. Bei gnadenbringend wird sich meine Stimme hysterisch überschlagen und die bunt geschmückten Mütter werden in die Hocke gehen und ihre Kinder schützend in den Arm nehmen. Einen Rollkragenpullover aus Schurwolle werde ich tragen, einen der am Hals juckt. Zur Selbstkasteiung und zur Feier des Tages.

Nach der Kirche schlurfe ich dann mit hängendem Kopf nach Hause (overacting) um mich im Kreise derer, die um mich sind, alleine zu fühlen. Sie werden, am Rande meines Schlammloches stehend, ihre sauberen Hände nach mir ausstrecken und sagen: das wird schon wieder.
Nicht mal von der Klippe spingen kann man, wenn man schon unten steht bzw liegt, werde ich jammern und innerlich aufstampfen dabei. Besorgt werden sie die Stirn runzeln und mich mit ihrem nächstenliebenden Lächeln beschenken.

Launisch bist du, sagst du zu mir, als ich während eines unerwarteten Euphorieschubs zu singen beginne.
Launisch? frage ich, ich wechsele doch höchstens 3 bis 4 mal am Tag die Stimmung.
Eben
, sagst du.

Ich würd´ sagen: stabiles Tiefdruckgebiet mit gelegentlichen Auflockerungen. They call it winter, Dahlink, und im Winter soll ein Tief ja was Gutes sein. Da fürchtet man das Hoch, und die dadurch drohende russische Kältepeitsche, mehr als alles andere auf der Welt (mehr als der Teufel das Weihwasser/ als Dracula das Kruzifix / als Judas den morgendlichen Hahnenschrei uswusf.).

Der Schlamm ist eine verlässliche Größe. Selbst die Natur-Kitas schwören inzwischen darauf und kippen tonnenweise teuren Urschmutz in ihre Keller, damit die lieben Kleinen sich beizeiten daran gewöhnen. Manche Kitas halten auch non-allergene Fauchschaben als Streicheltiere vor.

 

..

.

(fadeout)

 

 

 

 

 

Bild: pantxorama, Galapagos, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Spaß mit Frauke Raffel-Potzkoten

Spaß 14/07/07

Spaß 14/07/07 (Photo credit: Dykes And The City)

Da ich seit Ende Dezember ein wenig niedergeschlagen bin, verordne ich mir als Therapie, neben den täglichen, meist sehr ausgiebigen Hundespaziergängen, bei denen ich allerdings oft mitten in die scheußliche Fratze der Gentrifizierung blicken muss, was meiner seelischen Genesung leider nicht förderlich ist-
-na, Faden verloren?
Um also wieder besser drauf zu kommen verordne ich mir:  Spaß.
Freude geht ja leider nicht, aber Spaß kriege ich hin. Ohne Mario Barth.
Heute war es folgendes kleines Vergnügen, über das ich sowohl vorher, als auch hinterher Tränen gelacht habe, und mich jetzt beim Schreiben schon wieder freue (ist irgendetwas nicht in Ordnung mit mir?):
unter Angabe eines falschen Namens eine Kundenkarte beantragen (nein, nicht besonders komisch, ich weiß) um künftig sämtliche Produkte in der Apotheke günstiger zu bekommen.
Der Name, den ich mir dafür ersonnen habe lautet: Frauke Raffel-Potzkoten. (Zuerst wollte ich Mandy Kropotzki nehmen, hatte aber Sorge, man würde mir das nicht abnehmen. Die Mandy, meine ich. Das „Potz“ im Namen immerhin, blieb erhalten – meine Tourette-Veranlagung).
Zu meinem Bedauern wollte die Apothekerin meinen neuen Namen nicht buchstabiert haben. Sie fragte lediglich: „Wie man es spricht?“
„Ja. R-a-f-f-e-l P-o-t-z-k-o-t-en.

Sicherheitshalber doch buchstabiert. Ohne zu lachen, wie ein englischer Palastwächter.
Nun habe ich die Plastikkarte einer fremden Frau im Portemonnaie.

Nachtrag: das nächste Mal nehme ich Wilma Geröllheimer oder Rosa Blut, wer dann nicht
lacht, ist besser als Buster Keaton (in den ich übrigens auch lange verliebt war).

Noch ein Nachtrag: ich hoffe in Kürze zur gewohnten Katastrophenform zurück zu finden.

Enhanced by Zemanta