Weite suchen/ Jucken lassen

16170705134_e2540be75e_z.jpg

Es ist an der Zeit, denke ich, während ich mich bemühe ein Zeugnis für eine ehemalige Mitarbeiterin zu schreiben, die in den Norden gezogen ist, es ist an der Zeit die Zelte abzubrechen und etwas Neues zu beginnen.
Ein persönliches Zeugnis hat sie sich gewünscht, anders als die üblichen floskelhaften Beurteilungen, die man guten Mitarbeitern gemeinhin mit auf den Weg gibt. Wörter wie wohlfühlen und angenehm sollten darin vorkommen, sagt sie, und sie möchte es nicht selbst formulieren, ich soll das bitte für sie schreiben, so, wie ich es für richtig halte. Und obwohl ich mich tatsächlich sehr wohl gefühlt habe mir ihr, weiss ich beim besten Willen nicht, wie ich das halbwegs professionell, dabei aber persönlich und gleichzeitig aussagekräftig und unmissverständlich ausdrücken könnte. Ich bedaure ihren Weggang sehr. Es wäre schön, sie käme zurück. Sie war eine überaus angenehme Mitarbeiterin. Herzlich, fröhlich, zuverlässig, engagiert und verantwortungsbewusst. Klingt das nicht eher nach einer netten Betriebsnudel, die nichts auf die Reihe gebracht und die man deshalb weggelobt hat?

Ein gefühlvolles Zeugnis zu schreiben ist eine echte Herausforderung. Den entspannten Spagat zwischen `let go´ und `schön war die Zeit´ beherrsche ich leider nicht. Weder im Beruf, noch im Privatleben.
Es wird Zeit etwas Neues zu beginnen, denke ich, am Liebsten anderswo und am Besten ganz anders. Dabei stecke ich längst mitten drin in dem Neuen, stehe aber gleichzeitig noch mit einem Bein im Alten, dem Trägen, dem Vergifteten. In einem feindlichen Wohnumfeld, in dem ich auf Dauer nicht friedlich werde leben können.

Es regnet, tropfnass und gelb sind die Blätter des Bambus. Die Vermieterin hat ihre Drohung wohl tatsächlich wahr gemacht, Sie hatte die „Entfernung“ des Bambus angekündigt und drei Tage später ging das Sterben bereits los. Die Katze, die ein Blatt des siechenden Grases gefressen hat, kotzt sich seit Tagen blutigerweise die Seele aus dem Leib während ich, vor lauter Hilflosigkeit, inneren Voodoozauber betreibe, im Geiste  Drahtseile quer durchs Treppenhaus spanne und mir vorstelle wie die boshafte Vermieterin, die mich seit zwei Jahren piesackt und deren gehässige Gesichtszüge mehr und mehr jenen einer bösen Hexe zu gleichen scheinen, die Treppe herunter geschlurft kommt, es plötzlich rumpelt, dann einen harten Schlag tut und endlich Stille ist. Dann sehe ich mich, wie ich aus meiner Wohnung heraustrete und ihr lächelnd ein Pflaster für ihr blutiges Kinn anbiete. Sie hat die Wahl zwischen einem schwarzen mit Totenköpfen  oder einem mit einer aufgemalten, haarigen Warze darauf.

Ich habe wahrlich keine Neigung zu Gewaltphantasien und es erschreckt mich, dass diese Frau derartige Gefühle in mir weckt. Sie möchte mich um jeden Preis aus dem Haus ekeln und bedauerlicherweise schafft sie es, nicht nur die Atmosphäre, den Boden und meine Katze zu vergiften. Es gelingt ihr obendrein, das Gift in meine Seele zu träufeln und üble Gedanken in mir zu erzeugen, mit denen ich mich noch schlechter fühle als so schon.

 

Es müsste etwas Neues beginnen, etwas, das den Abschied leichter machen würde, denke ich. Irgendwo in einer Gegend mit einem breiten Fluss. Oder mit Bergen. Oder dem Meer. Idealerweise ohne Nachbarn. Vielleicht mit einem Schäfer und seiner Herde. Als Nabelschnur behielte ich ein Zimmer in Berlin, zumindest eine Zeitlang. Und für die Katzen fände sich bestimmt auch ein schönes neues Zuhause. Unbeschwert von allem, was mich hier hält und quält, nähme ich meinen kranken Hund unter den Arm und suchte das Weite.

 

 

Beinahe unerträglich jucken noch immer die Mückenstiche vom Pfingstmontag. Ich kratze und kratze und kratze und kann nicht aufhören damit. Blutig verschorft sind inzwischen schon meine Beine, doch es juckt lustig weiter. Nicht einmal, als ich vor Jahren einen steilen Hang herunterradelte, die Bremsen meines Rades versagten,  ein Maschendrahtzaun meine Fahrt stoppte und ich kopfüber auf eine mit Brennesseln zugewucherte Brache stürzte, hat es mich so gejuckt. Und das will was heissen.

Es hört erst auf zu jucken, behauptet die Theaterfrau, wenn du nicht mehr daran herumkratzt.
Ich wünschte das stimmte, gälte für alle Malaisen und ich wäre überdies die Großmeisterin der Selbstbeherrschung und des entspannten Juckenlassens.

 

 

 

 

 

Bild: Mont Saint-Michel, Jérome Vervier, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Verwechslung

2696316428_376641a142_o
In der Nacht träume ich, dass ich nach Hause komme und die Vermieterin in meiner Wohnung steht, die sie während meiner Abwesenheit unbewohnbar gemacht hat. Bad und Küche liegen in Trümmern.
Anstatt sie zu fragen, wie sie sich Zutritt zu den Räumen verschafft hat, beschimpfe ich sie auf vulgärste Weise. In ihrem Gesicht zeichnet sich große Genugtuung über meine Entgleisung ab. Sie lächelt zufrieden. Erst da erkenne ich, dass sie meine Mutter ist.

 

 

 

 

Bild: diadàLizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/