Klassenfahrt

Klassenfahrten habe ich nie gemocht. Genau so wenig wie Schulsport.

Bundesarchiv Bild 183-N0912-0304, Neubrandenbu...

(Photo credit: Wikipedia)

Es war mir zuwider, wenn sich verschwitzte. dampfende Menschen, auszogen und ihre käsigen Körper, deren madenartige Nacktheit mich ekelte, vor meinen Augen mit großen, ausholenden Bewegungen einseiften. Schenkel, Achseln, Brüste. Später balancierten sie mit gespreizten Beinen, umständlich auf den Zehenspitzen und zogen sich das Handtuch mehrfach durch den Schritt. Vor und zurück. Danach trockneten sie unter ächzenden Verrenkungen die rückwärtige Spalte, und zu guter Letzt popelten sie zwischen ihren Zehen herum, bevor sie ihre Füße wieder in die alten Socken und die miefenden Schuhe zwangen. Die Verklemmten waren mir da lieber, obwohl auch deren Umgang mit Körper mich peinlich berührte. Außerdem wollte ich mit soviel ungebetener Nacktheit nichts zu tun haben.
Bis heute bin ich keine Kandidatin für den FKK-Strand, oder die Sauna.
Haut gefällt mir wohldosiert und privat am Besten.
Dann die Gruppendynamik. Gemeinsames Kichern, Johlen, sich verbrüdern. Intime Geschichten heraus posaunen. Sich einen Prügelknaben suchen, den man die ganze Reise über immer wieder anzählt,
bloßstellt, demütigt.
Die weniger autoritären Lehrerinnen wurden gepiesackt, wo es nur ging. Ausgelacht, verhöhnt, zur hilflosen Verzweiflung getrieben. Demontiert.
Bei der Abschlussfahrt nach Paris, wir waren ein Französisch-Leistungskurs, führte sich ein Großteil der Horde so auf, wie man es von Deutschen erwartet: laut, polternd und unsensibel.
Kaum hatten wir Notre Dame erreicht, rannten die Jungens (hat man die so genannt?) auch schon zu den afrikanischen Händlern, die vor der gotischen Kathedrale Schlapphüte aus Leder verkauften. Nach kurzem Feilschen hatte jeder von ihnen, bis auf den Blindschachspieler, einen Hut auf dem Kopf.
-Höhö, die sinn bestimmt mit Elefantenpisse gegerbt!
-Quatsch, da habbe die selbä druffgepisst! Harharhar!
Um Straßenmusiker, bildeten sie reflexartig einen Kreis und hotteten, mit ungelenkem Enthusiasmus,
bemüht connaisseurhaftem Gesichtsausdruck und taubenartigem Kopfrucken, ab. Dabei blieben die Hüften, um die sie ihre Pullover gebunden hatten, starr und fast unbewegt. Stattdessen verlagerten sie das Gewicht von einem Fuß auf den anderen, und wippten, mit leicht gebeugten Knien, wie ein hospitalisiertes Kleinkind im Laufstall, das die Windeln voll hat. Den Takt zu treffen gelang nicht immer.
Es wurde auch übermäßig viel Alkohol getrunken. Komasaufen war ja damals noch nicht. Aber zum
Im-Hohen-Bogen-Kotzen, und zu jeder Menge verbalen Entgleisungen hat es spielend gereicht.
Natürlich gab man sich die Kante nicht mit Rotwein, sondern mit Sangria oder selbst mitgebrachtem Apfelkorn. Den Alkopops von früher. Rülpsen, furzen, grölen.
Was hab ich mich geschämt, wenn ich in dieser Zwangsgemeinschaft unterwegs sein musste. Auf gar keinen Fall wollte ich mit ihnen in Verbindung gebracht werden. Gesenkten Hauptes lief ich durch eine der schönsten Städte der Welt. So verbrachte ich möglichst viel Zeit in Museen, auf Flohmärkten, bei den Bouquinisten an der Seine und in Bistros bei einem café au lait. Manchmal war auch der
Blindschachspieler dabei. Ein schweigsamer, angenehmer Mensch, der auf eine stille Art sehr komisch und unterhaltsam war.
Wie bei jeder Klassenfahrt, befiel mich bald irgendein körperliches Unwohlsein, so dass ich einen Arzt aufsuchte.
In Paris war mir derartig schlecht (nausée), dass ich zu einem Internisten im zweiten Arrondissement ging. Die Praxis befand sich in der Belle Etage eines palastartigen Altbaus, der an einem lauten Boulevard gelegen war. Über 4 Meter hohe Decken, Stuck, Intarsienparkett, Flügeltüren und originale, durch die Jahre abgenutzte, Art Deco Möbel.
Der Arzt war ein freundlicher, betagter Herr, der ein wenig mit mir plauderte, meine Zunge ansah, und mir dann ein Medikament mitgab, das ich nicht nahm, denn ich war bereits geheilt, als ich die Praxis verließ.
Meine Abscheu gegen Klassenfahrten, verursacht durch die beschriebenen Erlebnisse,  ging soweit, dass ich bei einer Reise ganz auf die Teilnahme verzichtete, und es vorzog statt dessen am Schulunterricht der Parallelklasse teil zu nehmen. Wenigstens konnte ich den Rest des Tages dann ohne Vorgabe gestalten, und musste auch nicht den üblichen Jugendherbergsfraß, geschweige denn meine unerträglichen Mitschüler erdulden.
Nur die Fahrt nach Berlin ist mir in guter Erinnerung geblieben. Es war bitterkalt. Wir hörten Ton,Steine,Scherben, David Bowie und The Stooges, zogen durch Kreuzberg und kifften im Schatten der Mauer.
Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Die Luft roch nach Kohleöfen.
Am Nollendorfplatz gab es einen Flohmarkt in einem stillgelegten U-Bahnhof. Dort erstand ich Schallplatten, Stoffe und alte Knöpfe.
In der Garage wurden Klamotten zum Kilopreis verkauft. Alte Lederjacken, zerschlissene Jeans, schwere Gürtel. Jede Menge Nieten, Federn und Pailletten. Ein Paradies.
Dann natürlich der Punk-Himmel, das SO 36.
Sogar in den Dschungel wurde ich eingelassen, und war berauscht von soviel Coolness und Gin.
Ich wusste, dass ich eines Tages in West-Berlin leben würde.
Inzwischen bin ich seit 19 Jahren hier.
Der Dschungel schloss vor 20 Jahren endgültig seine Pforten, und die Mauer war auch schon gefallen, als ich nach Berlin zog. Das SO 36 gibt es noch, und hier wohne ich. In Kreuzberg Süd-Ost. Dort, wo ich immer sein wollte, und das mir bei aller Liebe auch mächtig zum Hals raushängt.
Bin gespannt, ob ich hier jemals weg komme.
Gestern in der Friedrichstraße, am Checkpoint Charly, und später beim Holocaust-Mahnmal habe ich sie mal wieder gesehen. Die Grüppchen von Schülern, die durch die Stadt ziehen, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Manche sind laut, andere tragen blinkende Teufelshörner auf  ihren leeren Köpfen. Die Mädchen Shorts, Leggings, Chucks, Berlin-Stoffbeutel, und immer ein iPhone in der Hand, mit dem sie sich gegenseitig fotografieren. Posierend.
Nur ein paar trotten peinlich berührt hinter ihrer Klasse her, schämen sich, und schwören, irgendwann mal allein hierher zu kommen, und zum Studium nach Friedrichshain, Neukölln oder Kreuzberg zu ziehen. Vielleicht sogar auf eine Wagenburg, ein Hausboot, oder in ein Hausprojekt. Mal seh´n.

Bis dahin allerdings, wird sich soviel verändert haben, dass sie der Illusion von der geilsten Stadt der
Welt ein bisschen hinterher trauern, und trotzdem für immer bleiben werden.