plauschen

20151112_143802#1

Wilhelm ging heute wieder, sagt der Eine und löffelt zufrieden seinen Riesenbecher mit Vanillequark, dafür warten morgen zwei Bücher in Jacob auf mich. Bin mal gespannt was dann los sein wird. Lacht und freut sich und daddelt auf dem Tablet herum und löffelt weiter, derweil im Hintergrund der Staubsauger heimelig flüstert und sich bei längerem Textilkontakt in ein gedämpft-hysterisches Tinnitussirren hineinschrillt sich in ein ansteigendes Vakuum hinein röhrt
…sich zu dem jubilierenden Crescendo einer Kreissäge emporschwingt, sagt der Eine, nur ein Vorschlag, um die Sache ins Rollen zu bringen.
…sich akustisch in die Enge des Vakuums hineinquält
, hält die Goldschmiedin entgegen.
…sich in hysterischen Ersticken in höchste Höhen jubiliert, denke ich, ein aufheulender Motor, der sich nähernde Hornissenschwarm (oder passt das besser für die elektrische Zahnbürste?).
Jedenfalls klingt er ganz schön schrill, sobald er sich längere Zeit an einer Stelle festsaugt (der Staubsauger).

Der Tee ist fertig, die Wohnung duftet nach Orangen, die Katze liegt in ihrer Hängematte und der Hund döst in seinem Körbchen.

Es ist schön ein Zuhause zu haben, aus Wänden und Möbeln, aus Gewohnheiten und Ritualen, aus Worten, aus Liebe und aus Fleisch und Blut.