Leo usw.

18650525608_6521f724ca_z

Manchmal zeigt meine Blog- Statistk zwei fast gleich hohe Säulen nebeneinander. Und jedes Mal denke ich: Twin Towers. Und dann sehe ich eine Hand, die rasch ein Passagierflugzeug hinzeichnet das mit großem Tempo herangerauscht kommt und in die beiden Säulen kracht. Auf dem nächsten Bild rauchen die Überreste der zusammengestürzten Türme in den weiß-blauen WordPress-Himmel hinein und sind jetzt nur noch so hoch wie 150 Seitenaufrufe.
Ich wünschte ich würde mal was anderes denken und sehen können, wenn ich an zwei Tagen hintereinander die gleiche Zahl an Aufrufen habe. Wie war das bloß vor dem 11. September 2001? Was wäre mir da eingefallen?

//

Ich habe heute eine halbe Monatsmiete (warm) für die Welthungerhilfe gespendet. Das kam so: ich frühstückte, bzw. trank einen fairtrade-Cappuccino. Dabei blätterte ich ein wenig im Internet herum und sah ein verhungerndes Baby, dem mein fairtrade-lifestyle-Ablass offenbar noch nicht zugute gekommen war. Ich las, dass in Ostafrika und im Sudan derzeit weit über 1 Mio. Kinder unmittelbar vom Hungertod bedroht sind, was ich eigentlich schon wusste aber erfolgreich verdrängt hatte. Ich stellte meinen Kaffee beiseite, prüfte mein Konto und befrug mich, was ich in den nächsten zwei bis drei Monaten noch zu bezahlen habe und wieviel ich entbehren könnte. Nach einem Check der Hilfsorgas und ihres Rankings leitete ich die errechnete Summe auf das Konto der Deutschen Welthungerhilfe weiter. Jetzt hoffe ich, dass die Tierarztrechnung erst nächsten Monat kommt und, dass sonst nichts Unerwartetes anfällt. Aber selbst wenn: verhungern werde ich nicht. Soziales Netz, soziale Sicherung.

Warum erzähle ich das? Weil ich hoffe, dass sich Jede und Jeder der kann ein Herz fasst und für die Welthungerhilfe (oder Ärzte-ohne-Grenzen, oder Brot für die Welt usw.) spendet.

http://www.welthungerhilfe.de/spenden-hunger-afrika-nothilfe/?wc=17GOFM1000

//

Nach dem Frühstück haben wir uns ins Auto gesetzt und sind durch Mitte, den Wedding und Moabit kariolt. In der Chausseestraße beeindruckt der fertig gebaute Sapphire von Libeskind vis-à-vis des faschistisch anmutenden Schießschartenungtüms des BND. Wie ich das Ensemble finde, weiss ich noch nicht genau.

Weißes Sonnenlicht hängt in den Baumwipfeln und auf den Häuserdächern, darüber tiefes Märzenblau. Auf dem Leo sitzen die Menschen im Karreé. Nazareth-Umzüge in der Nazarethstraße. Ein Witzchen über die Gemeinsamkeiten des Möbelschleppens und das Tragen des Kreuzes. Irgendwann am Plötzensee gelandet, dann am Saatwinklerdamm. An Wolfgang Herrndorf gedacht, der sich hier erschossen hat, und daran wie gerne ich einen hellblauen Lada kurzschließen und damit in ein sattgelbes Weizenfeld preschen würde. In der Nacht würde ich durch die Windschutzscheibe in den riesigen Brandenburger Sternenhimmel schauen und mich freuen, dass ich am Leben bin.

Hintergrundmusik. Richard Clayderman.

Nach einem magenzerfetzenden Kaffee am Westhafen und der vorfürsorglichen Frage des Bekannten, ob denn mit meinem Herzen soweit alles in Ordnung sei (die Antwort lautet: Ja), fahren wir zurück nach Kreuzberg, wo uns die Tigerkatze in deutlich besserer Verfassung empfängt und wo bereits der sagenhaft superköstliche Tantenkuchen aus Mandelmehl, Marzipan und dunkler Schokolade auf uns wartet. In alter Tradition teilen wir ihn so auf, dass der Bekannte den Löwenanteil erhält und ich den Rest.
Das ist gut so, das hat seine Ordnung, das schafft ein Gefühl der Geborgenheit und Verlässlichkeit in der ungerechtesten aller Welten.

Epilog:

Durch das Lesen bzw. Anklicken dieses Textes haben Sie gerade einen weiteren Stein auf die heutige Statistiksäule gesetzt. Wenn diese am Ende des Tages deutlich höher oder niedriger gerät als die gestrige Säule wird die Hand des Zeichners sie verschonen.

 

 

 

 

 

Bild: ais3n, img_9674, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Behandeling

SAMSUNG
Komm, wir gehen in die Schlemmerabteilung am Ostbahnhof
, sage ich zu dem Einen, und meine damit Rewe im Souterrain des trostlosesten aller Berliner Bahnhöfe. Mit mäßiger Euphorie machen wir uns fertig für die sonntägliche Tristesse, eine kleine Runde an der frischen Luft kann uns nicht schaden, danach legen wir uns einfach wieder ins Bett. Durch den Badezimmerspiegel schieße ich ein paar Photos von uns beiden. Nie war der richtige Moment dafür im letzten Jahr, jetzt ist er da, die 25- Watt-Beleuchtung steht uns ausgezeichnet, ich mache gleich sieben. Verschwommen, zerzaust und glücklich sehen wir auf den Bildern aus, die mich schon wenige Sekunden nach ihrer Entstehung anrühren, als verwiesen sie auf einen längst versunkenen Sehnsuchtsort, ein Atlantis der Liebe, untergegangen in den Wehen der Geschichte.

Wir sind da, wir leben!

Ungeduscht und mit hochgestelltem Kragen gehen wir durch den diesigen Februarnachmittag, mich fröstelt. Der frisch gewaschene Hund trottet brav an unserer Seite. Es geht ihm wieder gut, die Krankheit scheint wirklich überstanden.

Auf der Schillingbrücke kommen uns auffällig viele auffällig gekleidete Menschen entgegen, nicht als Gruppe, sondern jeder für sich, das Berghain ist nicht weit entfernt, und ich bin mal wieder hin- und hergerissen, ob ich heute großzügig sein und ihnen die Aufmerksamkeit schenken soll, nach der es sie, auf ihre verdrogte, paranoide Weise, mit verstohlenen Seitenblicken, over-acting den Irren spielend, dürstet (Schaust Du mich an? Du hast mich angeschaut. Du glotzt mich an!), oder ob ich sie vollkommen ignorieren, links liegen lassen soll und so die Beifall fordernde Bühne mit meiner Abrissbirnen-Verweigerung in Trümmer lege.

Man müsste ein Schild bei sich tragen, denke ich, eine Pappe, auf einem Holzstab montiert, und immer, wenn mir jemand entgegen käme, dessen ganzer Habitus, dessen hungrige Existenz nach Aufmerksamkeit schreit – m´as tu vu? – höbe ich es hoch, das Schild, trüge es vor mir her, wie ein Kruzifix bei einer Prozession und blendete den Bedürftigen mit meiner gütigen Gnade:

Ja, ich habe dich gesehen!

Mit dem Ernst eines Messdieners ginge ich an ihm vorbei, das Kinn feierlich erhoben, den Blick vage ins Unendliche gerichtet.

Hoffentlich kommt einem nicht mal einer entgegen, überlege ich weiter, während wir schweigend nebeneinander hergehen, der gerade cloud nine, oder irgendeine andere Designerdroge intus hat, unter deren unheilvollem Einfluss er sich auf mich wirft, sich vor den Augen des Liebsten in mein Gesicht verbeisst, wie ein Beutelteufel in die Schnauze seines Rivalen, und auf diese Weise versucht seine unstillbare Gier nach Leben zu befriedigen.
Ich sehe mich schon am Boden liegen, den Wahnsinnigen über mir. Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife hält an, die Beamten versuchen mit vereinten Kräften den Zombie zu überwältigen, greifen schließlich zu ihrer Dienstwaffe und strecken ihn mit einem gezielten Schuss nieder. Der Mann ist sofort tot.

Bald darauf erliege auch ich im Krankenhaus meinen furchtbaren Verletzungen und tauche als 9. Opfer des noch jungen Jahres in der Berliner Drogenstatistik auf. Irgendjemand hat am Tatort mein Handy an sich gebracht und wenige Tage später gehen die Badezimmerbilder durch die Presse.

So glücklich war sie 30 Minuten vor ihrem grausamen Tod!

Zum Glück erreichen wir den Bahnhof ohne größere Zwischenfälle und stärken uns dort mit einem Ferrero Küsschen und einem Cappuccino.
Den Nachmittag verbringen wir, wie geplant, in unserem Bett, dem Sehnsuchtsort.

Wir sind da, wir leben noch!