for heaven´s hell

tumblr_o6o09xFHtN1rrqskho1_1280.png

Der Regen hat allen Schmutz aus der Luft gewaschen, schaumig läuft das Wasser den Rinnstein entlang und verschwindet in einem der vielen eisernen Münder des riesigen unterirdischen Schlundes.

Die Frankfurter Tante feiert Geburtstag, als ich ihre fröhliche Stimme am Telefon höre, fühle ich mich auf einmal sehr alt.
Wie ein schwerer Python liegt das Fieber seit Tagen auf meinen Schultern, der linke Arm ist geschwollen und die Lungenspitzen schmerzen. Das Wochenende verbrachte ich im Bett, schaute mir haarsträubende Immobilienfotos an (s.o.), lachte verzweifelt darüber und zwang mich, nicht Lungenkarzinom Endstadium zu googeln. Stattdessen konsultierte ich meinen inneren Arzt, der nach gründlicher Erwägung befand, dass seit der letzten Röntgenaufnahme Ende Dezember unmöglich finaler Krebs zu den Atelektasen hinzu gekommen sein kann und mir zur Verbesserung des Allgemeinbefindens Schokoladenkuchen empfahl : aufatmen in Deutschland und im Hintergrund angenehme Stimmen zu gefälligem Gitarrenspiel. Ansonsten schlafen, schlafen, schlafen und mich allem und jedem verweigern, weil ich es darf. Nach tagelangem Drängen beantworte ich schließlich doch noch mit letzter Kraft die verweifelte Frage nach meinem werten Befinden mit:

keine ahnung was mit mir los ist. fieber, lungenschmerzen, linker arm geschwollen und schmerzhaft. schlapp.

und erhalte stante pede folgendes zur Antwort:

Ich weiss was mit Dir los ist. La Bohème-Syndrom, auch bekannt als gelida manina Krankheit. Trifft nur attraktive Grossstädterinnen mit künstlerisch/intellektuellem Hintergrund. Lunge, Hände, generelle Ermattung – kein Zweifel. Diagnose eindeutig.

Sobald ich in der Lage sein werde eine passende Antwort zu schreiben, betrachte ich mich als geheilt. Lang kann´s nicht mehr dauern.

Bild: terrible real estate agent photographs, tumblr blog
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten, siehe: http://terriblerealestateagentphotos.com/post/143858402678. Ach und: die Bilder gibt es auch als Buch zu kaufen

Weniger Ärger, mehr Wut

20140613_194008-1Ehe ich eine längere Reise antrete, räume ich oft tagelang auf, wasche, putze, bringe meinen Papierkram in Ordnung, lasse mir die Haare schneiden und hinterlasse meine Wohnung so, dass selbst meine Mutter, wenn sie denn überhaupt ein Interesse daran hätte, bzw. geistig noch dazu in der Lage wäre, sie betreten könnte, ohne schon am Eingang oder beim weiteren Vordringen in mein Privatestes einen Anfall zu bekommen.
So begleitet sie mich nach über zwanzigjähriger Abwesenheit noch als Wächterin der äußeren Ordnung meines Lebens. Immerhin.

(Mutter, Mutter, warum hast du mich verlassen?)

Ehe ich ins Krankenhaus gehe, mache ich es ähnlich.
Zusätzlich verfasse ich noch ein Testament, in dem ich regele, wer sich um Hund und Katz kümmern möge, was aus meiner großen Musiksammlung wird, und wer den Ginkgo, den mein Vater mir geschenkt hat, in Zukunft wässern soll.
Gerne würde ich ihn im Garten irgendwo in Franken, oder im Odenwald wissen.
Meine Tagebücher würden selbstverständlich alle ungelesen verbrannt, und das Blog als Nachlass könnte meinetwegen stehen bleiben. Nur kommentieren wäre dann halt nicht mehr.

No tikerscherk, no comments

Erinnert mich an einen meiner Lieblingsfilme.
The nine lives of Tomas Katz
Wieso mag ich jetzt nicht erklären. Zu anstrengend, und mit meiner Kraft ist es ja augenblicklich nicht besonders weit her. Wer den Film kennt, weiss es vielleicht. Wer nicht, sollte ihn sich unbedingt anschauen.
Die Antwort findet sich in den letzten Minuten.

No cameras, no legs, no Dave

Ansonsten scheine ich gerade staubige Erinnerungen nach oben zu holen, mir die Hosentaschen aus zu leeren und mein Leben in seine Sequenzen zu zerlegen, um es dann wieder zusammen zu setzen und festzustellen, dass es plötzlich klappert. Was mich wiederum an die weisen Worte des Unterfranken erinnert, der mir seit Jahr und Tag vorbetet, ein altes Motorrad werde in erster Linie zusammen gehalten durch Schmiere, Öl, Fett und Dreck.
Die Patina eines richtigen Maschinenlebens eben.
Ohne echten Anlass daran herum zu schrauben, einfach mal so anzufangen es zu warten oder zu reinigen sei dumm und fahrlässig und brächte nichts als Ärger und Verdruss, vulgo: nerviges Geklapper mit sich.

Never touch a working system

Zu spät, zu viel, zu schnell.
Es klappert und ich kann nur hoffen, dass sich bald wieder Schmiere, Staub und Vergessen in die Zwischenräume setzen und alles zu einem stabilen Ganzen verbacken werden.
Ich jedenfalls klappere inzwischen innerlich wie äußerlich. Sorge mich und grübele, gleichwohl die beste aller Schwestern vollkommen gelassen bleibt.
So ist sie eben. Die Gute.

Aber die Narkose, die habe ich doch schon beim letzten Mal nicht gut verkraftet.
Ob ich nicht doch besser nur Lokalanästhesie?
Ach was, wer nicht wagt.

Es gilt noch immer das Jahresmotto: aktives Zuwarten, das ich in der Hoffnung auf höhere Wirksamkeit gerne steigern möchte zu einem fulminanten aggressiven Zuwarten.
Denn wenn schon warten, dann wenigstens aggressiv, anstatt in einer nervigen und unangebrachten Zimpersusenpienzigkeit selbstmitleidig und dramatisch herum zu lamentieren und zu greinen.
Ojemine, ojemine
Wir kennen das.

Und wenn ich mich so in der Welt umschaue, und nach dem Friseurbesuch durch meinen Gentrifizierungskiez stiefele, dann wird das noch was mit der Wut.
Und zwar ruck zuck. Stante pede. Hoppi galoppi. Zack zack.
Arschgeigenetablissements spratzen weiter aus dem Boden wie Selbstschussanlagen.
Fusselnde Bärte, gähnende Tattoos, Vintagegedöns und triefende Dummheit allüberall.
Verdrängung, wo das Auge hinreicht.

Passend dazu das Graffito des klugen Sprayers am Erkelenzdamm:

Weniger Ärger, mehr Wut. Einfach mal was kaputtschlagen.

Inzwischen leider fast vollständig übersprüht.

So geht das.
Man wird sehen.
Es bleibt spannend.
Wir lesen uns.