q – t

8574765127_a259a17689_z.jpg

Die Luft ist nicht gerade raus, aber viel ist nicht mehr drin. Ein Niemandsbalg, halb schlaff, halb gebläht. Der unspielbare Ball auf wintergrauem Rasen. Darunter stirbt oder erwacht etwas, was mehr oder weniger dasselbe zu sein scheint. Leben.

Verhalten bin ich, müde, maulfaul, mit nur gelegenlich auffrischendem Wind, ein altes, kaum nachempfindbares Mitteilungsbedürfnis an die Welt. Warten auf die Flut.

Meine Tage bestehen aus Sortieren und Schlafen, ersteres weil äußere Zwänge und letzteres weil ersteres letzteres unweigerlich nach sich zieht. Mit der Sonne, so hoffe ich, wird auch die alte Energie zurückkehren und die Zuversicht, mein sprudelndes Gemüt und meine ins Hyterische überdrehende Exzentrik.

römmpömmpömmpömm.

Bin ich irgendwann genesen von Schwermut und Introversion, so denke ich, werde ich ein Diadem aus Nudeln mit Hackfleisch flechten und es auf meine inzwischen wieder viel zu langen Lockenhaare setzen, dazu werde ich eine Bauchtasche mit Fotoaufdruck behaarte Wampe tragen. Bis dahin aber muss ich ernst und für mich bleiben.

(gute Typen bleiben für sich.
Nur Fliegen fliegen auf mich)

Das weiß inzwischen auch der gesellige und lebensfrohe Unterfranke, der aber aus Gründen der Freundschaft und langjähriger Verbundenheit trotzdem anruft und um Einlass bittet. Ich jedoch habe in reichsbürgerhafter Verschrobenheit und wegen eines starken Abschottungsbedürfnisses meine Türklingel schon lange mit einem Schalter versehen, der inzwischen dauerhaft auf Aus gestellt ist. Wer in meine privaten Räume vordringen möchte, braucht entweder einen Schlüssel oder meine Handynummer. Doch man freue sich nicht zu früh: auch dieses Gerät ist fast ganzjährig stumm geschaltet und sicherheitshalber mit dem Display nach unten abgelegt.

Ob er Rüpel dabei hat, frage ich mit ungeölter Stimme den Zutritt begehrenden Unterfranken und falls ja, ob Rüpel nass sei. Beides, antwortet der Unterfranke und sofort winke ich ab. Der Gedanke, meine Wohnung nach dem Hundebesuch und der unentrinnbaren Fellschüttelarie putzen, oder wahlweise den Schmutz an Türen und Wänden ertragen zu müssen, macht mich schon im Vorwege sterbensmüde. Frustriert legt der Unterfranke auf und ich mich ins Bett. Kurz vor dem Einschlafen schicke ich ihm eine Entschuldigungs-sms, die er nicht beantwortet.

Auch die anderen Freundschaften ruhen. Weil – man errät es leicht – ich zu müde bin. Zu erschlagen. Zum Reden, zum Lachen, sogar zum Singen und Streiten, zum Spazieren, zum Freundinsein.

Stattdessen sortiere und schlafe ich weiter, in der Hoffnung, Ordnung in meine Existenz zu bringen. Ein sittsames Nebeneinander soll es werden, diess Leben, etwas wo alles seinen festen Platz hat, statt dieser Wundertüte voll zappelnder Gichtkröten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: flickr, unauffälliger Vogel, Nadja Varga
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Das Spätere als Früheres

675px-Maneki_neko_20101109
Der Mittvierziger denkt über über den Rückzug in ein Brandenburgisches Dorf nach, das einen Tiernamen trägt.
Dort möchte er in einem Haus mit diversen Nebengebäuden leben (Asbestplatten. Kann man wegmachen), die sich um einen Innenhof gruppieren.
In einem dieser Gelasse will er eine seltene Katzenrasse züchten.

Morgens, noch vor der Arbeit, wird er sich um den Wurf und die laktierende Mutterkatze kümmern, jedes Tier wiegen und die Katzentoiletten reinigen.
Abends, wenn er nach Hause zurück kehrt, wird er sie noch einmal säubern, die Katzen füttern, kraulen und nach dem Rechten sehen.

Anschließend lässt er eine Maschine Wäsche durchlaufen, kocht Nudeln, macht die Bolognese vom Vortag warm und raspelt sich Parmesan darüber. Während des Essen schaut er in den Rechner. Was so passiert ist in der Welt. Manchmal hat er noch Lust einen Film zu gucken oder ein wenig zu schreiben. Meist ist er zu müde dafür.

Am Wochenende macht er den Großeinkauf bei Kaufland, fährt wegen der Hanfschnur beim Baumarkt vorbei, putzt später das Haus, bezieht das Bett frisch und repariert den tropfenden Wasserhahn.
Wenn es warm genug ist dürfen die Kitten zum Spielen in den abgeschlossenen Innenhof.

Für soziale Kontakte bleibt keine Zeit. Davon gab es genug in Berlin.

 

Bild: Wikipedia, gemeinfrei

Consumptio (spurlos)

abendblatt.de Blaualgen-an-der-Ostsee(Bildquelle: abendblatt.de)

Die Frau, die sich an die alte Steinbuche im Tiergarten schmiegt.
Menschen, die Bäume heiraten (Vertrag von Ried).
Fallobst. Nur essen, was die Pflanze freiwillig hergibt.
Abstehen von.

Der Algenteppich schließt sich hinter der Stockente zu einer mattschimmernden Oberfläche.
Keine Spuren hinterlassen.
Auf Vokale verzichten. (Löw).
Wenn es das ist, was mich erwartet.

Wochentage lernen.
Verstehen, was sie glauben.
Nach innen auswandern/ einwandern (Ofenhocker des Unglücks).