Voll süß! Mini-Bürgerkrieg in Deutschland.

Bildschirmfoto 2014-10-29 um 09.18.50(screenshot gmx vom 29.10.2014)

Der Zugang zu meinem gmx-Konto ist seit heute nicht mehr möglich. Ein neues Passwort zu erstellen funktioniert auch nicht, weil das Captcha, das ich wiedergeben soll erst gar nicht angezeigt wird.
Bei der kostenpflichtigen Hotline für 3,99€ soll ich anrufen. Danke schön.

Inzwischen blättere ich ein bißchen auf den reißerischen Nachrichtenseiten des Anbieters herum und erschrecke beinahe zu Tode, als ich die Überschrift vom Mini-Bürgerkrieg lese. Das ist ja schrecklich! Hoffentlich hat der Verfassungsschutz das im Blick, und wie ist das überhaupt möglich?
Schnell die Seite angeklickt. Gott sei Dank, der Konflikt scheint gelöst, die entsprechende Nachricht gibt es nicht mehr.
War halt auch nur ein ganz kleiner Konflikt. Mini, sozusagen. So einer, den man einfach löschen kann. Voll süß, gmx!

 

Forever young, oder Vom Stolpern und vom Klopfen

Four_chamber_cardiovascular_magnetic_resonance_imaging

Nein, ich bin nicht krank, und mir fehlt auch nichts, nur jemand. Wenn es aber schon wieder so holpert und stolpert in meiner Brust, obwohl ich doch gerade erst diesen lästigen Nerv habe weg lasern lassen, dann werde ich trotzdem ein wenig nervös, um nicht zu sagen hysterisch.
Die Schwester anzurufen, würde nur wieder die gleiche und berechtigte Affirmation (Aktives, bzw. Aggressives Zuwarten) nach sich ziehen.

Türlich, türlich (sicher Digger)

Das Nachlesen in betroffenheitsspratzenden Internetforen indes treibt mich dem nächsten Apotheker in die Arme, der mir sogleich pflanzliche Wässerchen empfiehlt, statt mich zum Arzt, also zur Schwester zu schicken.
Nachdem Krankheiten und gesundheitliche Malaisen in letzter Zeit einigen Raum in diesem Blog einnahmen, ziehe ich in Erwägung es (vorübergehend) in Interims-Apothekenumschau umzubenennen und mir in vorauseilender Multimorbidität zum nächsten Geburtstag (remember the king) einen gut sortierten Fresskorb zu wünschen.
Bitte ohne Koffein, Nikotin, tierisches Eiweiß oder Alkohol, auch keine Kreuzberger Molle. Denn Jugend ist Rausch ohne Wein, wie schon mein Vater nicht müde wurde mir in meiner Adoleszenz hinterher zurufen, wenn ich des Nachts mit wild klopfendem Herzen aus dem Haus stolperte, um mein Leben zu feiern.

 

(Herz-gif Wikipedia)

Champagner kackt

800px-Tro_gén

(Foto: Wikipedia,  Mosaik: Julien Bertrand)

Guck mal, Champagner kackt, sagt Freundin B. zu mir, und zeigt auf den kleinen Nachbarshund, der mit gekrümmtem Rücken auf dem Mariannenplatz steht und sich erleichtert.
Tatsächlich, Champagner kackt. So etwas wäre vor 100 Jahren noch nicht möglich gewesen.