Schmuckdünger / je m´accuse

25812828316_5ae4fb545c_z

Unterwegs

Weil Lärm tötet gehe ich konsequent bei Rot über die Straße. Wenn Schulkinder da sind geh ich trotzdem bei Rot. Und zwar hinter ihnen her.

Die Tüten mit dem Hundekot werfe ich in den Rinnstein oder lege sie auf Stromkästen, wenn kein Mülleimer in der Nähe ist. Ich liebe das Geräusch von Kotbeuteln, wenn sie in den Rinnstein klatschen.
Manchmal lege ich sie in defekte Kühlschränke am Straßenrand oder neben matschige Dönerreste und klebrige Gurkengläser. Auf dem Rückweg sind weitere Kotbeutel dazu gekommen.
Wenn ich ausnahmsweise keinen Kotbeutel dabei habe, hebe ich beim nächsten Mal zusätzlich zu dem Haufen meines Hundes einen Fremdhaufen auf.

Mein bester Freund sagt halbschwul, wenn er bisexuell meint. Ich kündige ihm nicht die Freundschaft dafür, obwohl er belehrungsresistent ist.

Ich glaube nicht an Gott. Ich fühle mich manchmal einsam und verloren deswegen.
Manchmal bete ich zu Gott, für den Fall.

Ich bin traurig, dass kriminelle Banden das Flusspferd Gustavito totgeprügelt und -gestochen haben. Als Knut starb war ich auch traurig.

Die kleine Polin liebt ihr Pferd über alles. Sie trägt am Liebsten schwarz, geht auf Parties mit dunkler Musik und möchte nicht, dass jemand erfährt, dass sie ein Pferdemädchen ist. Bei Whatsapp hat sie deshalb eine russische Ikone, anstatt einer Trense als Profilbild. Ich habe einen Maulkorb als Foto. Das wirkt lässig und erbärmlich zugleich und dadurch noch nonchalanter*. Der Maulkorb wirft schöne Schatten auf den Tisch.

* Ich habe die Angewohnheit Worte episodisch zu gebrauchen und dann einzumotten.

Ich bin Ästhetin. Design ist mir wichtig.
Ich entwerfe Möbel.
Ich plane einen Bungalow aus Beton. Im Patio Moos.

Wenn in Indien ein Bus in den Abgrund stürzt und alle Insassen den Tod finden, rede ich weniger darüber, als wenn das Gleiche in den Dolomiten passiert oder als wenn die Ku´damm-Raser wegen Mordes verurteilt werden.

Nach 16 Uhr möchte ich keine schlechten Nachrichten mehr hören.
Kaffee nach 16 Uhr geht. Tee nicht.
Meinen Briefkasten öffne ich nur Montags bis Donnerstags. Späteste Leerung um 15 Uhr. Ich habe Angst mir das Wochenende zu versauen mit Dingen, die sich nur unter der Woche regeln lassen.

Nach meinem letzten Eintrag sind mir 4 Follower abhanden gekommen. Zwei kamen dazu.
Das Thema scheint die Leute vergrätzt zu haben. Ich sollte wahrscheinlich mehr über Tiere schreiben.

Ein Mann kommt mit einem Fisch im Eimer in die Tierarztpraxis. Ich frage ihn nicht wie alt das Tier ist, wie es heisst oder ob es Fieber hat.
Ich mag Säugetiere und Vögel lieber als Amphibien, Reptilien und Insekten. Fische mag ich eigentlich auch. Vor allem Rochen und Haie. Und Muränen mit ihren übellaunigen Gesichtern.
Tiere mit Überbiss gefallen mir.
Der Bekannte schlägt vor, mit der Hausspinne (in einer Streichholzschachtel) zum Tierarzt zu gehen.
(Ich könnte ihr Hormone spritzen lassen, damit sie keine Jungen mehr kriegt).

Von dem angefahrenen Fuchs in einer Transportbox mache ich Fotos. Später erzählt mir die Tierärztin, dass er eingeschläfert werden muss, weil er zahm werden würde, wenn man ihn gesund pflegte.
Ich traue mich nicht zu fragen, ob ich ihn mit nach Hause nehmen darf. Nun hoffe ich ihre Antwort wäre Nein gewesen.
Ich traue mich nicht zu fragen, ob sie Nein gesagt hätte.

Ich habe Angst Schuld auf mich zu laden.

Ich gebe monatlich mehr Geld für Tierschutz aus als für Menschenschutz. Im Winter etwa gleichviel.

Ich ernähre mich nicht bio und kaufe nicht immer saisonal oder regional.

Meine fleischfressenden Tiere verschlechtern meine Ökobilanz.
Ich habe einen Gefrierschrank. Zum Ausgleich fliege ich nicht und fahre weniger als 5000 km Auto im Jahr.Ich esse kein Fleisch, trinke keinen Alkohol, rauche nicht und trage viel Second Hand. ich hoffe das hilft irgendwem.

Ich komme gerne pünktlich und reagiere verärgert auf Unpünktlichkeit.
Ich lache laut über meine eigenen Witze und zwar als Einzige und stundenlang. Manchmal wache ich nachts auf davon.

Ich bin beinahe so rechthaberisch wie der Bekannte, dafür ist er viel klüger als ich und ich bin viel lustiger als er (s.o.)

Der Bekannte und ich sind ungefähr gleich groß, dafür bin ich 4 Jahre älter als er und sehe 4 Jahre jünger aus. Macht 8 Jahre Gewinn.

(Ich bin mathematisch hochbegabt).

 

 

 

 

 

(Tod und Trotz, oder Trotzdem tot)

collectie_tropenmuseum_varanus_komodoensis_a_8_jaar_en_5_weken_tmnr_10006430

Von einem gefährlichen Druiden lese ich in der Zeitung und denke: Hallo, wo leben wir denn (wobei ich natürlich niemals Hallo! denke, geschweige denn es je in dieser Weise sage). Einen Absatz weiter geht es dann um die Reichsbürger. Auch das etwas, was ich einen längst ausgestandenen Wahn zugehörig wähnte. Das Reich mit seinen Bürgern. Sind das eigentlich Leute, die auch auf Mittelaltermärkte gehen oder Schlachten nachspielen, weil die Kostümierung sie größer oder besonders macht und weil früher sowieso alles besser war?
Atavistische Scheiße, sagst du (deine wüste Wortwahl der frühen Stunde geschuldet) und wir schauen uns ratlos an ob des Schleudergangs in den die Welt geraten ist oder scheint. Schein, Sein, empfinden und wissen, Fakten und Lüge, alles löst sich auf. Man weiss es nicht, man behauptet es nur. Mir schwindelt.

Auf der Kinderonkologie sterben mehr Kinder als üblicherweise, sagt die Psychologin, (streben schrieb ich zuerst, statt sterben und sah die kleinen Engelein schon gen Himmel aufsteigen ins güldene Licht, aber dann starben sie doch und wurden begraben unter nasser, schwerer Erde, wie morgen die arme G). Bereits am Jahresende, erzählt die Psychologin weiter, waren es so viele tote Kinder, dass selbst die Sterbehelfer es kaum mehr ertrugen.
Hoffentlich finden sie alle einen schönen Platz dort oben und erfrieren nicht vor geschlossenen Toren
, denke ich und der Himmel verdunkelt sich und ich mache das Licht an.

German Angst, so las ich kürzlich in einem  Interview mit einem Soziologen, is over, Geschichte sozusagen. Und Geschichte ist ja irgendwie alles, sogar ich. L´histoire c´est moi, könnte man sagen. Ich reite auf der Welle, die ich bin. Eine tödliche Schlammlawine ist Geschichte, sind wir, und ich sowieso. Over ist hier gar nix, es geht doch gerade erst richtig los.

Locker machen für die Hölle.

Der Kanzler ist voller Trauer. Erst starb die Schwester, jetzt die G.
Der kleine Junge möchte seiner toten Mutter die Wohnungsschlüssel in den Sarg legen, damit sie zurück kommen kann, nach Hause.

Jeden Tag geht die Welt unter, für so viele, und darüber stehen Mond und Sonne und Milliarden Sterne.

Die O2-Arena heisst jetzt Mercedes-Benz-Arena, aus Raider wurde Twix, aus Haider schließlich Wix und geändert hat das nix. Der Verkehr tost vorbei an dem architektonischen Halbrund, eine heulende Sirene nähert sich, ihre Klage hin und her geworfen zwischen den Mauerresten am Ufer und der gläsernen Arena, dolby surround und ich mittendrin und oben am bleigrauen Himmel ein Schwarm Krähen auf der Jagd nach einem jungen Täublein. Flieg um dein Leben, schnellschnell!, denke ich und schaue rasch weg, weil ich sie nicht sterben sehen kann, wie damals den Spatz auf dem Mauerstreifen, mitten im Flug von zwei Krähen zerrissen, gellend der Schrei, mit dem er diese Welt verließ. Den Ringfinger der linken Hand hätte ich für sein Leben gegeben, oder zwei Zehen oder ein Ohr, am liebsten etwas, was doppelt vorkommt in meiner Arche, oder was sonst geholfen hätte. Aber er hilft ja nichts, da kann man sich ausdenken und anbieten, was man will. Leben gegen Leben gegen Leben. Der Tod bleibt mein Feind und die Natur sein schamloser Handlanger.

Musik zum Text:

(youtube-Direktlink,  The Smashing Pumpkins, Bullet With Butterfly Wings)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: wikimedia, Repronegatief. Varanus komodoensis, ± 8 jaar en 5 weken,
Lizenz: CC BY-SA, 3.0

Microfight oder Ausgedachte Zipfel

9520017824_d3e894a054_z.jpg

Über die Leipziger Straße brettert ein Krankenwagen und noch einer und gleich der nächste in Richtung Potsdamer Platz. Das Gellen ihrer Sirenen legt sich über das Tosen der dicht befahrenen achtspurigen Piste. Der Tag flimmert und gleißt auf den kochenheißen Autodächern.

Was ist passiert? Ist es passiert?

In der Hauptstadt erwartet man den ersten Anschlag, schon lange, doch nach den Attentaten und dem Amok in Bayern verdichtet sich die Sorge zu Angst.

Der Bruder hat sich einen ehemaligen Bahnhof gekauft, irgendwo in Brandenburg. Sollte ich es ihm gleich tun und die Flucht auf´s Land antreten, wo ich dann bei der Gartenarbeit auf den Rechen trete, mir der Stiel mit solcher Wucht gegen den Kopf knallt, dass ich rücklings auf das gusseiserne Tor stürze und von einer der schön gedrehten Spitzen durchbohrt werde. Vielleicht ist es auch ein Jäger,  bei der Treibjagd, der mich für eine Sau hält und mich mit Schrot durchsiebt. Kann passieren.

Wahrscheinlich käme es ganz anders, aber nicht minder qualvoll und ich stürbe den Tod der ewigen Langeweile, weil für mich, als Stadtkind durch und durch, das Land nur kurzzeitig Erholung bringt, langfristig aber den Untergang bedeutet.

Am sichersten ist man derzeit wahrscheinlich auf dem Kotti, scherzen der Eine und ich, als wir abends im Bett liegen. Wenn da einer mit einer Machete auftaucht ist er eine Minute später erstochen. Die haben da keine Lust auf solche Leute.

Wer hat schon Lust auf die, denke ich. Vielleicht muss man noch fertiger oder irrer sein, als jemand, der gewillt ist sein eigenes Lebenslicht auszuknipsen und dabei zusätzlich das Blut möglichst vieler Menschen vergießen möchte, um sich mit diesem Selbstmordfatzken auch noch anzulegen. Desperados unter sich.

Selbst Glauben schützt in diesen Tagen nicht mehr zuverlässig. Nicht mal einen 86jährigen Priester. Die Attenäter machen keine Unterschiede, sowenig wie die Bomber, die ihre Städte in Schutt und Asche legten.

Micromort heisst die Maßeinheit für Risiko und bezeichnet eine Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Million zu sterben. Eine Mikrowahrscheinlichkeit (microprobability) ist eine Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Million, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt; ein Mikromort ist entsprechend die Mikrowahrscheinlichkeit des Todes.       (Wikipedia)

Die Wahrscheinlichkeit durch ein terroristisches Ereignis zu Tode zu kommen, ist in Europa in den letzten Monaten messbar gestiegen.

Was waren das für Zeiten, als man es im urbanen Leben mit ganz normalen Säufern und Schlägern zu tun hatte, die noch halbwegs an ihrem Leben hingen und deren Risikoeinheit der alkohol- oder betäubungsmittelinduzierte Microfight war.

Hier und da uferte eine Schlägerei untereinander mal aus, ein paar Nasen brachen, dreckige Flüche wurden ausgespuckt und am nächsten Tag stand man zugerichtet wie Bolle wieder gemeinsam auf dem Platz, rotzte ab und an auf den Boden und versuchte, soviel Rauschmittel wie möglich in seinen gemarterten Körper hinein zu bringen.

Früher war alles schöner.

 

 

 

 

 

Bild: diadà, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/