kandideln

6149346755_23df66d33d_z(1).jpg

Neben mir auf dem Boden liegt der frisch operierte Hund wie ein nasser Lappen und es regnet weiterhin und irgendwo ist wieder Ausnahmezustand und eine Mitarbeiterin steigt früher aus als vereinbart, was Urlaubssperre für andere bedeutet, die aber schon gebucht und deswegen laut geflucht haben. Wörter werden geklaubt und gewogen weil die Aussteigerin gerne die Gute sein möchte, wo sie halt leider mindestens die Unzuverlässige, wenn nicht die Unkollegiale ist und je schlechter sie sich bei der Sache fühlt, umso lauter krakeelt sie und stochert mit dem Zeigefinger in der Luft umher damit doch noch irgendwer mitverantwortlich sich zeigen möge, anstatt, dass sie einfach sagte: es tut mir Leid. Rote Köpfe, schneller Puls, für nichts und wieder nichts und ich bin sowas von zu erschöpft, dass ich gar nicht mehr weiß ob ich nun krank bin oder irre oder einfach ausgebrannt. Und ich sage zu ihr: mach es wie es für dich am Besten ist und hoffe, dass sie sich mies fühlt dabei, ich Kleingeist. In diesem Zustand ficht mich dann sogar Internetzeugs an und ich fühle mich so jämmerlich wie Madonna, als sie ihren Freunden klagte wie sehr sie verkannt wird im Vergleich zu der mediokren Sharon Stone und ich denke: ich werde so sehr verkannt, im Vergleich zu mir selbst. So sehr! Wenn ich wenigstens mal sowas wie eine anständige Freundin wäre, wenn es dazu mal käme, rein zeit- und kopfmäßig. Emails könnte man ja mindestens beantworten, oder sms, aber ich komm gar nicht dazu, weil die einen krakeelen, die anderen aus der Narkose erwachen, ich selbst immer noch malade bin und weil der Bürzel in Flammen steht und die Flügelschläge aus der Achsel heraus nix nützen gegen das Lodern am Heck, da kann ich mich noch so abflattern, das Gewedele facht (nicht ficht!) das Feuer nur unnötig an und mit dem Hinterkopf lässt sich nun mal keine Kerze auspusten.

Der Countdown läuft. In zwei Wochen bin ich auf der Zielgeraden und hab die Alpen schon vor Augen, sofern sie nicht nebelverhangen sind. Doch auch das wäre mir vollkommen schnuppe (wie ich Worte mit Doppelkonnssonannten liebe!) ganz egal, so egal. Schlafen und keinen Briefkasten öffnen. Nicht mal Mails oder sms angucken. Einfach gar nix. Schweigen, dösen und ab und an ein Augenlid heben, um zu schauen was der Hund macht, der hoffentlich das Gleiche tut wie icke: schweigen dösen, Lid heben und weiter pennen.

Das brauchen wir, tikerscherk, Töle und icke.

Der Bekannte behauptet nämlich tikerscherk wäre gar nicht ich. Viel zu abgeklärt wäre (oder sei) tiker im Vegleich zu mir und tausendmal durchgedrehter wäre ich (also ich jetzt!) obendrein. Echt? erkundige ich mich ungläubig und überrascht und ein wenig peinlich berührt, ist nicht vielleicht tiker doch ein bisschen übergeschnappter als ich? Nein, schüttelt er bedauernd den Kopf, La Überschnapp (Doppel-p) c ´est toi, da beisst die Maus keinen Faden ab und darüber verhandeln lässt sich schon gerade nicht, sind ja nicht bei Miss E.Mission Zuhause, und nach längerem Drübernachdenken ist das auch eigentlich ganz logisch und ich nicke zustimmend, denn tiker muss nur aufschreiben was ich durchlebe und während ich on stage oder in the Waschmaschine bin, Schleudergang, mit etwas Glück nur Wollwaschgang und mit noch mehr Glück Imprägniermodus, sitzt tiker mit hochgelegten Beinen da, feilt sich die Nägel und tippt ab und an ein entspanntes Sätzchen in ihr kleines Katastrophenblog (Hintergrundbild: eine gigantische Welle, die sich aus dem Alpenmassiv heraus löst und das Tal flutet, dass die Kühe erst möh! rufen und dann losschwimmen und schließlich mit kastigem Rumpf auf den Dächern stehen und lachen). Abgeklärt sein, süß gucken und launige Sätzchen oder Kommentare hinwerfen, das kann tikerscherk aus ihrer kommoden Position heraus. Doch erst muss das tiker-ich durch Berlin Mitte stratzen und bei Yoli einen frozen yoghurt (angerührt aus Magermilchpulver) essen und dort auf einmal kapieren, was all diese sophisticted raunenden Berlinmitteblogs eint und zusammenhält, was das snobbyhaft zurückgenommene Mittefeeling ist, das auf Labeln und auf Galerien gründet, wie das tikersnobbige auf Wagenburgen und auf Staub, und in Mitte fragt sie (also ich) sich plötzlich wieso sie die letzten zwanzig Jahre nicht mehr durch dieses supersanierte Mitte gegangen ist, durch das Linien/ August/ Münzstraßenmitte, wo die Acnejeansträgerinnen catwalken und die Häuser viel schöner sind als in Kreuzberg und wo die Menschen die tikerdarstellerin ansprechen auf ihr malerisch und aus der Zeit gefallenes Äußeres, wie sie da so mitten im Gips Hof auf dem Stuhl sitzt, den kranken Hund unter dem Arm, eine viktorianisch züchtige Bluse am Leib, den gepflegt melierten Mann mit dem schwarzen Windhund an ihrer Linken, und ringsum schattiger Backstein und dahinter eine nur bis zum 6. Lebensjahr zu betretende Grasinstallation. Nicht mal Geschichten sind das, die das tiker-ich erlebt, sondern nur Licht und Höfe und Flair und Blur und tieffliegende Spatzen und tiefgreifende Wehmut des stetig verrinnenden Lebens, und alles das muss die tikerfrau ranschaffen für die schreibende tiker, die ganz entspannt ihr kleines Blog führt und dort abgeklärt in den doppelten Spiegel hinein parliert während hinter den Kulissen mit jeder Faser und bis zur totalen Selbstverausgabung gelebt und geliebt und gelitten wird. Ja, er hat Recht, der Bekannte: tiker ist nicht ich, die tikerfrau. Doch bald macht die tikerfrau Urlaub und tiker, die queen of mirrors, bleibt in ihrer Kiste. Denn dann bin ich dran, ganz in Ruhe, ganz allein, looking forward to the Reprise of the alpenländische Vexierspiel.

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Visit Berlin, Clärchens Ballhaus, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

läuft

 

 

1929-Packard-and-the-Graf-Zeppelin.jpg11211595933_24c9e1061b_z.jpg

Die Kehrmaschine bürstet die beiden schmutzigen Jahre von den Gehwegplatten, der bärtige Kindergärtner singt „Hallo Kinder, schlaft ihr noch“, die Sonne scheint und die Tigerin sucht nach Bambusresten mit denen sie sich die Magenschleimhaut aufreißen und mir blutspeienden Kummer bereiten könnte. Fehlanzeige. Auch das Basaliom des Hundes an der linken Vorderpfote wird dank der Anwendung antibiotischer Salbe täglich kleiner und entpuppt sich so als harmlose bakterielle Entzündung.

//

Die roten schokolierten Nüsse von Mister Choc sind mit dem Blut der weiblichen Blattlaus eingefärbt, lese ich. Ein Heer von 1-Euro-Jobbern muss dafür, an Mikroskopen sitzend, die männlichen von den weiblichen Tieren trennen, die nutzlosen Männchen wieder in die Freiheit entlassen, an den Weibchen aber den Femizid begehen und ihr Blut anschließend sorgfältig in die Süßware hineinarbeiten, die wir Menschen dann essen.

Die Schlüsselrückforderer geben zu meiner Enttäuschung überraschenderweise nach einer kurzen Mail meinerseits sofort auf. Sehr geehrte Frau tikerscherk, antworten sie mir, vielen Dank für Ihre Klarstellung. Bei den hier vorhandenen Unterlagen war nicht ersichtlich, dass Sie bereits die Schlüssel zurückgegeben haben. Die Forderung wird zurückgenommen, ein entsprechendes Schreiben geht Ihnen gesondert zu.

Mit freundlichen Grüßen

Über das „bereits“ freue ich mich angesichts der Jahrzehnte, die seither ins Land gegangen sind ganz besonders.

 
Der Urlaub naht, blau lockt der bayerische Himmel und alles ist weiterhin in der Schwebe. Ob ich mit meinem Anwalt gut beraten bin, frage ich mich inzwischen schon manchmal, wenn er zum Beispiel Mails und Fragen nicht beantwortet, Termine nach Gusto verschiebt und sich um Fristen nicht schert, während mir die Kniee schlottern, doch nun ist es zu spät. Vor Gericht käme es möglicherweise sehr zschäpig rüber, tauschte ich auf die letzten Meter meinen mandatierten Rechtsvertreter gegen einen mit noch martialischerem Namen. Einen guten Eindruck zu machen, scheint mir auch in diesem Belang die halbe Miete zu sein, denn schnell gelten widerspenstige Menschen als mollathesk oder renitent. (In Bayern droht als gefährlich eingeschätzten Personen nun übrigens sogar die Haft ad infinitum, wenn´s die Polizei für richtig befindet. Dafür braucht´s nicht einmal ein der Festsetzung vorangegangenes Verbrechen oder gar die richterliche Zustimmung). Wo leben wir eigentlich.

Und à proposito Renitenz: beim frühkindlichen Blinzeltest pustete ich als einziges Kind zurück, statt die Augen zu schließen, so erzählte der Kanzler früher. Eine Anekdote, die meine Mutter gerne als Beleg für meine Aufsässigkeit à priori anführte. Dieser unterstellte Wesenszug, so denke ich inzwischen,  führte mich, nach ein paar Semestern in Bayern, mit Nachtfahrverboten und universitären Strafarbeiten, schließlich nach Kreuzberg, wo die Devise gilt: Pisst du mir, piss ick dir.
Wieso mir in diesem Zusammenhang die Erinnerung an den Diesel-Gedächtnishain in Augsburg, einen vollkommen unspektakulären, schattenlosen Ort mit ein paar scheinbar wahllos herumliegenden Steinen, gestiftet von einem japanischen Dieselwerk, in den Sinn kommt, weiß ich nicht. Den Besuch des Hains in den vergangenen Sommern jedenfalls, nahm ich zum Anlass mich ein wenig in die Geschichte Rudolf Diesels einzulesen, dessen bewegtes Leben in Paris begann und im Ärmelkanal endete. Wer mehr über ihn wissen möchte, kann im Netz stöbern. Eine wirklich gute Biografie über Diesel scheint es bislang nicht zu geben und mir geht leider gerade schlagartig die Schreiblust aus, denn es ist Sonntag Samstag und auch wenn die Zeit der Zeppeline längst vorbei ist, so vermessen doch wenigstens die Mauersegler noch immer rufend die Lüfte und für entspanntes Geplänkel im Schatten der Kirschbäume ist es nie zu spät.

 

 

 

 

 

 

Bild 1: Packard and the Graf Zeppelin,
Lizenz: By Bubba1 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)%5D, via Wikimedia Commons
Bild2: bs wise, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

Kurze Frage

8660044658_3df8bb2486_z.jpg

Ist das eigentlich normal, ich meine, muss ich es ab sofort als gesellschaftliche Norm und somit als völlig okaaaay betrachten, dass niedliche Kleinkinder in zauberhafter Elfenbekleidung mitten auf dem Gehweg ihre Kindheit ausleben, dort sitzen, liegen, süß gucken, mit Kreide den Boden bemalen, Ameisen unter dem kleinen Daumen zerquetschen, Kippenstummel zählen, eben alles was so ansteht in einer urbanen Kindheit, dabei immer umrundet sind von ihrer begeisterten Familie und deren fancy Freunden, die das Kleine bei seiner gutgekleideten Menschwerdung fotografieren, es filmen und ermuntern Ei! und Winkewinke zu machen und es für vollkommen selbstverständlich halten, dass alle anderen, jener unsichtbare Plebs nämlich, der den Gehweg üblicher- und profanerweise als solchen zu nutzen gewohnt ist und zu stumpf und blind ist, um dem allergroßartigsten Kleinkind Bewunderung zu zollen, auf die Straße auszuweichen hat, damit die Prinzessin oder der kleine Rocker ungestört performen und sich frei entfalten können?

 

 

 

 

Antwort an mich selbst: ja, es ist.

 

 

 

 

 

Bild: flickr, Minoru Karamatsu, Early 1970
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Wenn die Vergangenheit dich einholt

12267665493_da01bed392_z.jpg

Das Gute: mein Abitur und mein Hochschulabschluss haben weiterhin Gültigkeit. Doch: die städtische Einrichtung bei der ich vor Jahrzehnten einen Schlüssel ausgehändigt bekam, besteht immer noch darauf, dass dieser in meinem Besitze sein müsse und fordert nunmehr 25 Euro von mir, um ihn zu ersetzen. Das Bizarre: das Gebäude in dem der Spind war, für den der Schlüssel passte, wurde vor ein paar Jahren abgerissen.

Als ich anrufe, erfahre ich, dass sie gerade von Karteikarten auf Computer umstellen und mir so auf die Schliche gekommen sind. Ich versichere der Dame am Telefon, dass ich längst keinen Schlüssel mehr habe (und bin angesichts meiner streng christlichen und überkorrekten Erziehung sehr sicher, dass ich die Wahrheit spreche, während ich vorgebe die Wahrheit zu sagen).

Das Ganze schicke ich sicherheitshalber nochmal als E-Mail hinterher und bin nun sehr gespannt wie es weiter geht.

Immer was los bei mir – wer würde nicht gern mein Leben leben wollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Sprengung des AfE-Turms Frankfurt, Max, flickr Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Espenlaub

7158204143_5efcc38eed_z.jpg

Den alten Bus hat dann doch der Unterfranke übernommen, auf dem freien Markt verkaufen ließ er sich nicht mehr. Während der Jahre in der Scheune haben ganze Mäusekolonien darin gehaust und der mit Birkenholz vertäfelte Wagen ist überall, auch hinter der Verkleidung, voll mit Mäusekot und Mäuseharn und aus jedem Winkel springt einem das gefährliche Hansa-Virus entgegen. Betreten geht nur mit Mundschutz. Kärchern allein wird nicht reichen. Der Unterfranke wird großflächig Desinfektionsmittel einsetzen und vermutlich alle Einbauten erst einmal ausbauen müssen. Verschrotten wäre einfacher gewesen, denn auch sonst ist nichts mehr frisch bei dem alten Gefährt, der Gasschlauch zerfressen, die Bremsen verrostet, der Schweller, die Schiebetür, ach. Statt 12 Monatsmieten dafür einzustreichen, wie erträumt, habe ich folglich keinen Cent dafür bekommen, aber immerhin bleibt der Bus en famille, das ist auch was wert.

Ich verplane überaus gerne Geld, das ich nicht habe und niemals besitzen werde
Eine meiner Lieblingsüberlegungen geht so: ich gewinne 7000 Euro Sofortrente steuerfrei im Lotto. Sogleich mache ich mich auf die Suche nach einem Grundstück und baue mir einen langezogenen Betonbungalow mit Flachdach und Innenhof darauf. Moos wird eine zentrale Rolle in meinem Patio spielen, auch einen Dackel werde ich haben, der seine holde Teckelschnauze in der Mittagsstund aufs weiche Moos bettet. Ansonsten natürlich polyamouröses Leben bei bodentiefen Fenstern in großen Räumen, lichte Raumhöhe dreifuffzich oder mehr, außen Bunker, innen hell und klar. Einsam müsste es stehen, mein Haus. Mindestens aber am Ende einer Sackgasse mit einem großen Garten ringsum, zur nächsten Straße hin begrenzt durch eine hohe Pappelwand, deren Laub im Winde wisperte und erzitterte, wie wir in den Nächten unter unseren Händen. Ein paar Taschentuch-, Tulpen- und Zürgelbäume stünden in Gruppen auf dem Rasen, ein Kugelahorn schmiegte sich an eine Silberpappel und die beiden wögen sich bei Nacht im Mondeslicht. Auf der bunten Blumenwiese wüchsen allerlei Kräuter. Mit Sauerampfer hielte ich mich bei Laune, während ich in einer Hängematte schaukelte und ein Buch läse. Der Ginkgo, ein Geschenk des Vaters, hätte einen Ehrenplatz. An Sommerabenden säße ich mit meinen Liebsten an einer hölzernen Tafel unter seinen ausladenden Ästen und äße französischen Käse, Oliven und Weißbrot, dazu ein leichter Tafelwein und Wasser vom hauseigenen Brunnen. Aus der Ferne wehte der Duft der Lavendelfelder herüber. Auch der Fluß wäre nicht weit. Dann und wann hörte man einen Kahn heiser tuten, oder war es der Ruf eines Käuzchens?
Am Morgen weckten mich die Vogelstimmen, am Mittag zirpten die Grillen, und am Abend leuchteten die Glühwürmchen für uns. In der Nacht schimmerte unsere Haut auf kühlem Tuch.
Alternativ dazu könnte ich mir auch einen LKW ausbauen lassen, oder ein Hausboot und darauf leben und reisen. Arbeiten würde ich nur noch wenn mir danach wäre. Ein bisschen schreiben hier und dort und an einer Familienchronik basteln. Einer in der meine Mutter der Queen of Hearts in Alice in Wonderland gliche und in der ich natürlich die Gute wäre, die ihr den Giftapfel ins Gesicht spiee um fortan mit meinem Äffchen und meinem Pferd und meinen Freunden ein schönes Leben in meinem Betonbungalow zu führen.

So in etwa.

 

 

 

 

Bild: Hermes Marana, window, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Maximal gorki

 

954077713_f8a59c9c18_z.jpg

In Bonn eröffnet eine Manufaktur für Lebensfreude und noch ehe ich weiter lesen kann, schweifen meine Gedanken schon ab und ich denke an Irina Palm, wie sie, um das Geld für die medizinische Behandlung ihres schwerkranken Enkels zusammen zu bekommen, mit ihren geschmeidigen Händen Männern am sogenannten glory hole zu Diensten ist und durch ihre ungeheure Fingerfertigkeit Berühmtheit im Rotlichtmilieu erlangt. Ich mochte den Film, weil ich Marianne Faithfull mag und weil ich weder das Wort blow job noch hand job bisher leiden konnte, es hier aber endlich einmal Sinn ergab.
Die in Bonn nun eröffnete Manufaktur ist aber mitnichten ein Institut für Intimmassage, hier wird Süßkram hergestellt, der immerhin der oralen Befriedigung dient. Doch leider versiegt bei mir augenblicklich jedwedes Interesse und verwandelt sich in naserümpfende Überheblichkeit und Langeweile, wenn ich das Wort Manufaktur lese. Das ist so lame wie Kunstetablissements, die sich allen Ernstes noch Salon nennen. Manufaktur ist abgegrast, öde, preisschraubendreherisch und qualitätsgauklerisch, denn vieles, was schmutzige Gichthände machen, können saubere Maschinen viel besser und schneller und gründlicher erledigen. Sollen die in ihrer Manufaktur meinetwegen ihre Pralinen mit der Hand formen, wenn sie soviel Zeit und geldgieriges Traditionsbewusstsein haben. Ich ziehe meinen elektrischen Zauberstab dem manuellen Rührbesen vor.

Doch die Welt ist zu schnell und Trantütigkeit unsere Rettung.

Maximal Gorki, schießt es mir durch den Kopf, als ich später im Bett liege, weil das Fieber immer weiter steigt, maximal Gorki, aber als Disco gedacht. Und ich freue mich an diesem Gedanken, den ich nur halb verstehe und der mich vor lauter fieberhafter Überdrehtheit und Panik schnell wieder in die Senkrechte bringt. Später am Tag komme ich auf die Idee die gläsernen Lampenschalen des alten Leuchters zu reinigen. Lange schon drücke ich mich vor dieser Aufgabe, aus Angst sie könnten dabei Schaden nehmen, doch heute ist der richtige Tag für dieses Wagnis und natürlich  geht es viel besser als erwartet. Beim Eintauchen der fragilen Teile in den viel zu schmalen Eimer fühle ich mich sicher, denn nichts kann in der Enge kaputt gehen. Wie auch die Schlaganfallpatienten damals lieber das kleine Stationsbad benutzten in dem es sich nicht so leicht der Länge nach hinschlagen ließ – no room! no room! – lediglich zusammensacken konnte man dort und meist blieb der Kopf heile dabei und das war mehr als die halbe Miete, denn mit etwas Glück – fifty/ fifty – prellte man sich die richtigen Stellen des ohnehin schon hälftig lädierten Körpers und erlitt keinen weiteren Schaden. So erklärten es die Patienten. Heute bin ich selber eine, wenn auch eine andere, und auch die Malerin berichtet mir von beginnenden Malaisen, deren Ursprung sie in der anhaltenden Lärmbelästigung am gestrigen Nachmittag sieht, als nämlich der Hauswart mit einem Laubbläser im Innenhof stundenlang Laub blies, dass die Scheiben schepperten und der Kopf schmerzte und Wut in ihr aufstieg. Ich höre ihr zu und denke Juli und freue mich an dieser apokalyptischen Geschichte, die besser ist als ein isländischer Vulkan, und lache und lache und lache immer noch.

 

 

 

 

Bild: David Hirsch, flickr, geo 07 07 009
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/