7 Scheine

Das vielleicht Merkwürdigste war, dass ich plötzlich, wenn auch nur für wenige Tage, alles riechen konnte: das Heu, den Diesel, das Hundefutter, die Zitronen.
Seit ich wieder in der Stadt bin, ist die alte Hyposmie zurück gekehrt. Ob nun der gezogene Zahn oder das Antibiotikum für die kurzzeitige Heilung gesorgt haben –

Wegen Bauarbeiten muss ich für einige Tage die gegenüberliegende Straßenseite benutzen und treffe dort auf Paul mit einem Klienten. „Immer auf der Sonnenseite! Haste recht!“, ruft er mir entgegen. „Ne, Bauarbeiten“, antwortet die Katastrophenchronistin; die Frohnatur, öffnet ihre Schranktür einen winzigen Spalt und wispert „Was für ein schöner Tag!“.

Jemand schickt mir Mails mit Bildern von 6 Monate alten Tierschutz-Welpen, die 55 Kilo wiegen. Ein solcher (Owtscharka) war mir auch irgendwann mal auf der Skalitzer Straße zugelaufen, stark humpelnd und fiepend und auf der Suche nach seinen Leuten. Ich nahm ihn mit nach Hause, rief die Tierrettung, die ihn bald abholte und mich informierte, als Finderin in ein paar Monaten Anspruch auf den Hund zu haben.
Den Kelim, auf dem der Riesenwelpe sich erleichtert hatte, brachte ich zur nahegelegenen Reinigung, die 70 € von mir verlangte, bei der Abholung einige Tage später aber leugnete jemals auch nur einen Cent erhalten zu haben, und dieselbe Summe noch einmal forderte. Ich weigerte mich.
Zuhause erinnerte ich mich plötzlich, dass der Laden exakt die gleiche Masche schon einmal mit mir abgezogen hatte. Damals musste ich die Reinigung des Duvet, auf dem meine sterbende Katze ihren letzten Harn hatte fließen lassen, bei Abgabe wie auch bei Abholung bezahlen. Durch den Gram und über die Zeit, musste ich diesen Betrug ins Nirgendwo meines Gedächtnisses verklappt haben.

Kurz nach dem neuerlichen Betrug kam der Argentinier zu Besuch und erkundigte sich nach dem Verbleib des schönen, dunkelblauen Teppichs, den er seit jeher sehr mochte. Ich erzählte ihm, was geschehen war und wie zu erwarten bot er mir Hilfe bei der Erledigung der Sache an, was ich ablehnte. Der Teppich habe mir ohnehin nie richtig gefallen, weil das Muster eine übertriebene Symmetrie aufwies, mich an den Reichsparteitag erinnerte und mich deswegen ständig Hitler denken ließ (true), doch weil der Argentinier nicht locker ließ, und sich mit funkelnden Augen erbot den Teppich persönlich abzuholen, versprach ich ihm vorsorglich, gleich am nächsten Tag selbst nochmal bei der Reinigung vorzusprechen und den Besitzer, notfalls unter Drohungen, zu zwingen, mein Eigentum wieder heraus zu rücken.
Anderntags ging ich also mit hängendem Kopf und 7 Scheinen in der Tasche zu dem Ort der Niedertracht, um mir zurück zu kaufen was mir gehörte, und den Argentinier vor einem großen Fehler zu bewahren. Doch statt mir endlich die Nazimatte zurück zu geben, erklärte der Chef des Ladens, er habe diese inzwischen zur Versteigerung an einen anderen Ort gebracht.

Um es kurz zu machen: nach einer längeren Auseinandersetzung und meiner Zusage den Preis ein zweites Mal zu entrichten, wurde der Teppich von herbei telefonierten Helfershelfern aus obskuren Auktionsräumen zurückgebracht und mir nach triumphalem Nachzählen der 7 Scheine übergeben. Noch auf dem Heimweg rief ich den Argentinier an, er möge bitte sofort bei mir vorbeikommen.

Merkwürdigerweise hakt an dieser Stelle der Geschichte mein Gedächtnis. Ich weiss nicht mehr, ob ich ihm die Wahrheit über die Herausgabe des Teppichs erzählt, oder mir eine heroisch-souveräne Durchsetzungskraft angedichtet habe.

Irgendwann jedenfalls, soviel ist sicher, steht der Argentinier bei mir auf der Matte, ich erzähle ihm, wie einmal meine Schwester zu Besuch gekommen war und ich aus Zeitmangel, statt zu saugen, Staub und Tierhaare unter den Reichsparteitagsteppich gefegt und mich insgeheim über die kleine Rebellion gegen die Ordnung-ist-das-halbe-Leben-Dressur meiner Mutter gefreut hatte.

Der Argentinier hört mir interessiert zu und verlässt kurz darauf meine Wohnung mit dem frisch gereinigten Teppich.



8 Kommentare zu “7 Scheine

  1. Die kurzzeitige Merkwürdigkeit ereilte mich am Tag nach der ersten Impfung – seltsame/verblüffende Erfahrung war das.

    (Falls das bei mir überhaupt eine Hyposmie ist. Einiges rieche ich garnicht, alles andere nur extrem schwach, selbst das, was früher einen ‚umwerfenden‘ Eindruck hinterlies. (~20 Jahre schon))

    ps: Erfreut gelesen, daß es Welpi jetzt wieder gut geht. Einmal knuddeln bitte! :)

    Gefällt 1 Person

    • Und Dein Geruchssinn normalisiert sich gar nicht mehr? Hat Du das mal den Ärzt*innen gesagt?
      Ich wüsste zu gerne, was bei mir passiert ist, dass ich kaum noch riechen kann. Kortisonspray hilft übrigens, aber davon krieg ich nach einer Weile Herzstolpern.

      Welpi (Woki) hab ich grad in Deinem Auftrag gekuddelt. Es gefiel ihr gut- danke!

      Gefällt mir

      • Mein Erleben ist, wie wenn man mit lichtempfindlichen Augen stets eine gut getönte Sonnenbrille trägt.*
        Die ein-zwei Tage neulich waren schön – ab in Garten, Wald und ans Kräuterregal und zugleich hat es mir deutlich gemacht, warum ich meinen Zustand eher zu schätzen weiß. Im Umgang mit anderen, als unangenehm bis unerträglich empfundenen sensorischen Reizen komme ich besser klar.
        Untersuchen lassen habe ich das nie, nehme es so hin, weil kein Leidensdruck da ist.

        (*hinkt schon ordentlich, leider)

        Gefällt 1 Person

  2. Schreib doch mal Name und Anschrift von dieser „nahegelegenen Reinigung“ hier rein! Ich ruf jemanden an, der schickt einen „Argentinier“ der ganz besonderen Art zur „Reinigung“ dort vorbei, wenn Du möchtest.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.