Schmelze

Immer wieder die alte Geschichte.
Das Verwerflichste war vielleicht, die Schwester zur Mitwisserin zu machen und zum Schweigen zu verpflichten.

Der Glasgang oberhalb der lauten Straße. Die Schmerzen nach dem Erwachen, die dunklen Striemen am Hals und an den Beinen. Meine Verzweiflung. Mein Körper wusste schon was für immer verloren war.

Neurasthenie, sagte meine Mutter, Hysterie mein Vater, Sie beschäftigen sich zuviel mit sich selbst, die Ärztin.

Mein Schmerzgletscher schiebt sich weiter ins Tal. Im Süden die Berge.

Wieviel Glück und Trauer zwischen zwei Atemzüge passen.
Fülle und Untröstlichkeit, kein Widerspruch.


2 Kommentare zu “Schmelze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.