Um 8 waren wir aufgestanden, um 4 Uhr am nächsten Morgen gingen wir wieder ins Bett. In der Zwischenzeit trafen wir den betagten Mann und die Frau mit der stillen Hündin. Wir nahmen das alte Hercules Fahrrad in Empfang, plauderten mit der Deggendorfer Familie, brachten die Hunde an den vollgelaufenen See, ließen sie schwimmen und toben. Gingen zum Zahnarzt und wurden auf den nächsten Tag vertröstet. Liefen zur Apotheke um ein Mittel gegen Gürtelrose abzuholen. Telefonierten mit dem Hausarzt, plauschten mit der Vermieterin, versuchten Unterstützung herbei zu telefonieren, erfuhren dabei von einer sehr schlimmen Diagnose und argem Herzeleid, fuhren nach München, bewunderten den schönen Brunnen am Künstlerhaus und fanden nach dem Ansteuern verschiedener falscher Kulissen den Weg in die Klinik, die ich blutend verließ, einen Weisheitszahn in der Hand.

7 Kommentare zu “

    • Das ist sehr lieb, danke! Ich war tatsächlich kurz davor, Dich anzuschreiben, um Dich zu bitten, die kleine Woki ggf. für die Stunden in der Klinik zu nehmen. Hier in Murnau habe ich keine Dogsitterin gefunden, und die Kleine kann noch nicht alleine bleiben.
      Damit ich überhaupt in die Klinik fahren kann, kam extra Verstärkung aus Berlin. Wir trafen uns um Mitternacht im Münchener Bahnhofsviertel und während ich mir den Zahn ziehen ließ, warteten die Hunde gut betreut im Auto. Uff.
      Ich hoffe, ich muss nicht darauf zurückkommen, aber es ist ein sehr gutes gefühl, eine Hundefreundin in der Nähe zu wissen. Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      • Das hättest du defintiv machen können, zumal ich a) bahnhofsnah / nah am Uniklinikviertel wohne, b) Pippa und ich die kleine Woki natürlich gut betreut hätten und c) es selbst bis Murnau mit dem Auto ja nur 35 Minuten gewesen wären. Aber ich kenn das selbst: auf die Hilfe „Fremder“ zurückzugreifen, ist in diesen existenziellen Situationen noch schwerer als sonst.
        Alles Gute euch & nun eine störungsfreie, schöne Zeit im blauen Land,
        Natascha

        Gefällt 1 Person

  1. Katastrophenchronistin, routiniert, kein Wort zu viel und doch das ganze Bild. Ich hab mir mit Ende 20 drei Weisheitszähne ziehen lassen, um mit Zahnschmerzen den heftigen Liebesschmerz zu übertreffen, der in mir wütete. Beim vierten hat sich der Zahnarzt dann geweigert. Ich hab also noch einen in petto. Gute Besserung.

    Gefällt mir

  2. Wieder treibst Du Deinen Körper und die Organisation auf die Spitze. Gute Besserung.
    Einen schwer entzündeten Weissheitszahn liess ich bei Doc Bollow am Ku’damm vor Jahren reissen. Es war so gegen 23.00 Uhr. Er hatte seine Zulassung verloren und betrieb eine private Nachtpraxis am Ku’damm. Alles lief glatt und ich hatte nicht einmal eine dicke Backe.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.