Salsa

Immerhin bringt der Infekt mich dazu, mehr zu schreiben und weniger auf Twitter rumzuhängen und dort unmaßgebliche Meinungen, die aus Mangel an Wissen eher Behauptungen sind, kund zu tun. Während der Bekannte mit seinem vor Kurzem noch unverrückbar stabilen Weltbild sich zunehmend radikalisiert und bei Gesprächen über die politische Lage immer häufiger Worte in den Mund nimmt, die selbst ich in meinen tourettigsten Momenten kaum je gebraucht hätte, bin ich stable weak und peaceful.
Offen gestanden finde ich sogar Gefallen daran, dass er beginnt, seine Welt zu zerlegen und dafür den verbalen und alles gleichmachenden Vorschlaghammer herausholt. Den Boden bereiten. Mit jedem Hieb scheint seine Bärbeißigkeit und kleinklein Pedanterie abzunehmen und an manchen Tagen tanzt er sogar Salsa mit sich selbst in der Küche und lächelt, wenn ich zufällig dazu komme.

Die vergangene Nacht war die erste seit Pfingsten, die ich fast durchgehend im Liegen verbracht habe. Die Atmung wird besser. Ich scheine zu genesen.

Was noch: die Alpen rufen. Knapp acht Wochen noch bis zu meinem Rückzug in den Hühnerstall. Ich zähle die Tage!

13 Kommentare zu “Salsa

  1. Gut, dass du wieder liegen kannst. Und gut, dass du eine Perspektive hast mit der Reise. Ich glaube, besonders wenn man ein gewisses Risiko hat braucht man so etwas, so im Sinne von An Tage XY gibt es auch wieder ein Stück Beinahenormalität für mich, auf das man „hinarbeiten“ kann. Ich warte darauf, dass ein bestimmtes Museum seine Zeitfensterreservierung für eine bestimmte Ausstellung freigibt. Reisen kann ich nicht (kein Geld, keine Zeit), nu wo der Armin hier ein Pulverfass draus macht (die Grundschulen sind auf und rate mal von wessen Flughafen ab heute wieder Malle-Tourismus möglich ist – genau, Düsseldorf) ist viel anderes auch nicht ungefährlich (ein Freund vom Kind – Mittelstufe – ist in Quarantäne, denn es könnte sein…) aber ich will im November ins Museum. Von einer unsolidarischen MaskenpflichtUndAbstandGehenMirDochAmArschVorbeiIchWillSpaßPartyFunUndNachosSollenDieAnfälligenSichDochEinschließen-Meute werde ich mir nicht noch meinen Geburtstag kaputtmachen lassen. Ich gehe dann Keith Haring schauen, ob die es bis dahin mit dem Abstand gelernt haben oder nicht und wenn ich die alle persönlich aus dem Saal schreie. Wenn die zu ignorant sind für zwei Meter Abstand, dann will ich halt einen ganzen Saal für mich alleine. Ich darf das, ich bin schon viel älter als ich je werden sollte und wenn ich 40 werde, bin ich steinalt. Die wollen doch, dass alles wie früher ist und nichts modern wird, dann kriegen sie wie früher „Respekt vor dem Alter haben, sonst wehe!“ So! Für die Optik kann ich auch noch mit dem Stock drohen und androhen jemandem meine Orthese an den Kopf zu schmeißen, wie so eine Oma, die mit ihrem Gebiss droht. (Natürlich würde ich nicht in einem Museum herumschreien oder den Stock gegen irgendwen erheben, aber du verstehst das Bild sicher.)

    Ich finde deinen Twitter eigentlich gar nicht so viel mit Meinungen/Behauptungen kundtun. Obwohl ich das auch nicht wirklich beurteilen kann und deshalb die Klappe halten sollte, weil ich ja nicht weiß wie du da so interagierst. Ich schaue ja nur von außen ohne eigenes Konto drauf und sehe da nur Fotos von Orten und Waschbärenbabys (niedlich). Das mit dem vermehrten Schreiben kenne ich in gewisser Weise auch, aber nicht so wie früher, wo ich das ja wirklich viel konnte.

    Gefällt 1 Person

    • Ich hoffe mit Dir, dass das mit dem Museumsbesuch klappt und auch sonst das Leben es gut mit Dir meint. Wehrhaftigkeit ist gut.

      Ich hab in den letzten Monaten immer weniger Meinungen auf Twitter kund getan. Das sollen andere machen, die mehr wissen. Ich hab retweetet und gefavt und inzwischen, da hast Du Recht, bin ich bei Kitschcontent, Blumen- und Friedhofsbildern angelangt. Dass ich nochmal solche Lust am Schreiben bekommen würde, hätte ich nie gedacht. Es macht mich froh, dass die Worte zurück kehren.
      Herzliche Grüße nach NRW!

      Liken

      • Es ist ein Stück Autonomie wenn die Worte zurückkehren. Ich selber merke zwar so meine Schwierigkeiten und ich weiß auch woher sie kommen, und dass es einen konkreten Auslöser dafür gibt, aber, ich kann nur von mir sprechen, ich freue mich, dass ich den Leuten, die mir während der Zeit, als alles geschlossen war gesagt haben, sie möchten häufige Updates häufige Updates geben konnte.

        Kitschcontent würde ich das bei dir auf Twitter nicht nennen, aber es ist Ansichtssache. Wenn es für dich Kitschcontent ist, dann ist das so.

        Wenn das aus irgendwelchen Gründen mit dem Museum nicht klappen sollte, dann kaufe ich denen den Merchandise-Shop leer, da kommt man wohl auch so (und notfalls online) rein, weil der wohl einen separaten Eingang hat. Ich lasse mir nicht von irgendwelchen verantwortungslosen Deppen wirklich alles wegnehmen. Weißt du, ehrfahrungsgemäß (von anderen Situationen wo vorher groß geschrien wurde „Kann mir nicht passieren!“) sind das die Ersten, die dann nach Folgen einer Covid-19 bedingten TIA (die sich ja zurückbilden müsste), Neuropathie etc. bei Leuten wie mir auflaufen „Bring mal bei wie man einen Becher hält und trinkt ohne sich einzusauen“ oder so was und sie armen Schweine, hat ihnen ja keine:r vorher gesagt… Nein!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.