Flor

34466010196_91a36f8d4e_z(1).jpg

Die Nachbarin sorgt sich um die Florfliegen in ihrem dschungelartig zugewucherten Hinterhof und beklebt die von der Hausverwaltung aufgestellten Halogenscheinwerfer mit violetter Folie. Wenn die Florfliegen sterben, sagt sie, sterben auch die Vögel, und da hat sie wahrscheinlich recht. Die Hausverwaltung indes, vertreten durch den gewissenhaften Hausmeister, lässt die violetten Schutzfolien regelmäßig entfernen, um auch in der Nacht das sichere Betreten des Hofes zu gewährleisten und etwaigen Schadenersatzansprüchen vorzubeugen. Sie weiß um die Not der Florfliegen, die an dem gleißenden Licht zugrunde gehen. Auch wurde sie unterrichtet über die ökologischen Folgen des Insektentodes. Doch Fünfe gerade sein zu lassen, könnte das Unternehmen teuer zu stehen kommen und so müssen die Folien weg, es hilft alles nichts.

Das Prinzip der Körperschaft, der Corporate Identity oder des Teamgeistes wäre auch mal eine kleine Gedankenreise wert, überlege ich, während ich mit brummendem Schädel aus dem Fenster schaue und mich frage wo der Sommer geblieben ist. Immer weiß ich von allem nur ein bißchen, anders als beispielsweise der Bekannte, der sich sein Leben lang durch Papier arbeitet und den Dingen ordentlich auf den Grund geht. Die gewonnenen Erkenntnisse speichert er in seinem überaus gebildeten Kopf, ruft sie bedarfsweise ab und verarbeitet sie weiter. Zu welcher Entscheidung er wohl bezüglich der Florfliegen käme und wie er sie begründen würde, frage ich mich und verfolge weiter den Streit der Krähenvögel vor dem Haus. Mein Denken ähnelt leider nur einer auslaufenden Welle voller Treibgut. Flüchtig, wenig substanziell und ungeordnet. Ich bin eben ich.

 

In der Denkerei, so lese ich gestern, treffen sich ein paar Männer und machen, in Umkehrung der luhmann´schen Vorgehensweise, aus dessen Texten Zettel. Jeder Teilnehmer trägt dabei einen Tarnnamen. Wer keinen hat, dem wird einer zugewiesen.
Die Denkerei ist mit wandhohen Fenstern ausgestattet und von der Straße gut  einsehbar.

 

Verliebt wie in das Wort klandestin war ich einmal in einen Mann von dem ich jetzt erfahre, dass er tot ist. Wir waren so lebendig, dass ich gerade von ihm am Allerwenigsten erwartet hätte, zu erkranken,  geschweige denn zu sterben. Eine Ausstellung hat Ende vergangenen Jahres posthum seine Werke aus 2 Jahrzehnten präsentiert. Ich hätte sie mir nicht ansehen können.

Merkwürdig berührt bin ich auch von dem tweetweisen und vielfach gefavten und kommentierten Bericht über das Sterben eines geliebten Menschen. Öffentlicher Abschied, zeitecht dokumentiert. Bis zum Schluss. Die Hände vor´s Gesicht schlagen, schluchzen, resümieren, Selfies machen.

Je verstörender und bizarrer die Dinge um mich herum sich zeigen, umso schwerer fällt es mir, den Blick abzuwenden.

 

 

 

 

 

 

 

Bild:  Lieven Soete, danseurs en transit, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/

 

 

 

4 Kommentare zu “Flor

  1. Wenn du schreibst interessieren mich sogar Florfliegen!

    Diesen öffentlich-medialen Trauerzirkus habe ich erst vor ein paar Wochen bei einer Freundin gesehen, deren Großvater verstorben war. Über Tage teilte sie mehr Fotos und nachdenkliche Pinterest-Sätze als ich in einem Jahr. Ich hatte das Gefühl, ihrer Trauer so nahe zu sein, dass ich vergaß, sie persönlich zu fragen, wie es ihr damit geht. Jetzt sagt sie, das habe sie mir sehr übel genommen. Ich mir auch, retrospektiv.
    Aber Nähe ist eben nicht gleich Nähe.

    Gefällt 4 Personen

    • (Danke!)

      Nein, Nähe ist nicht gleich Nähe und die Erwartungen anderer Menschen kommen mir manchmal vor wie Schnappfallen.

      Eigentlich will ich gar nicht werten wie andere trauern. Soll Jede das machen wie sie will. Es ist mir nur einfach fremd, dass alles, selbst das Sterben, fotografisch dokumentiert und während es geschieht im Netz geteilt wird.

      Gefällt 4 Personen

  2. „Mein Denken ähnelt leider nur einer auslaufenden Welle voller Treibgut“.
    „Die gewonnenen Erkenntnisse speichert er in seinem überaus gebildeten Kopf, ruft sie bedarfsweise ab und verarbeitet sie weiter.“
    „In der Denkerei…“
    Tiker, das sind so wunderbare Wendungen, die musste ich einfach kopieren.

    Womit ich die anderen nicht abwerten möchte. Ich lobe sie hier ausdrücklich ebenfalls.
    Du kennst Watzlawicks „jüdische Mutter“ (in „Über die Kunst, unglücklich zu sein“)? Der Sohn lobt das geschenkte Hemd, erwähnt aber nicht den ebenfalls geschenkten Pullover. Darauf entspinnt sich ein Wortwechsel, der damit endet, dass der Sohn Türen schlagend die Wohnung verlässt und die Mutter untröstlich weinend zurückbleibt.
    Also das wurde mir zur Lehre. Lobe nie etwas, ohne auch alles andere (alle anderen) zu loben.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.