einstweilig

20171203_100527

Die Glocken läuten zum ersten Advent. Doch statt einer Ankunft gab es heute gleich zwei Abreisen: der Kanzler nahm den Zug in Richtung Frankfurt und der Bekannte stieg in den Bus nach Hamburg.

Die vergangene Woche markierte vorerst den Höhepunkt in meiner unsäglichen Angelegenheit: eine Anhörung, und ohne mich überhaupt zu Wort kommen zu lassen die zeitgleiche komplette Einstellung der Kostenübernahme meiner Behandlung. Ab sofort.

Das Ganze mit einer Begründung, die so abwegig als, als würde man die Klage einer Familie auf einen Kitaplatz mit dem Hinweis auf Vorschriften des Reichsautobahngesetzes ablehnen. Mein Anwalt schüttelt ungläubig den Kopf und ich werde den Verdacht nicht los, dass das Ganze darauf abzielt mich mürbe zu machen. Seit Monaten schon werden Entscheidungen verschoben, Zuständigkeiten geleugnet, Fristen nicht eingehalten, absurde Mitwirkungspflichten eingefordert und Gutachter kurzfristig abgesagt. Es wird gedroht, auf Nachfragen wird beharrlich geschwiegen und nun hat man, quasi aus dem Hinterhalt, mit voller Wucht und vollster Unrechtmäßigkeit zugeschlagen. Tödliche Pfeile, abgeschossen von seelisch deformierten Menschen als Teil einer monströsen Behörde für die ich nichts als ein Kostenfaktor bin.

Da meine Gesundheit nunmehr akut gefährdet ist, wird der Anwalt Anfang der Woche mit allen zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln durchgreifen. Das Stichwort lautet: einstweilig.
Eine Stunde seiner wertvollen Arbeit kostet übrigens 230 € und seit Monaten vergeht keine Woche in der ich ihn nicht mehrfach bemühen musste. Wer soll das bezahlen?

Nach anfänglichen Tränen bin ich heute am 1. Advent erstaunlich entspannt. Der Entschluss, mich nicht unterkriegen zu lassen hilft mir und die Menschen um mich herum tun was sie können.
In solchen Zeiten verändern sich Bindungen. Ich fühle mich alles in allem sehr geliebt und geborgen.

Dem Tölchen geht es auch viel besser inzwischen. Sie spielt wieder und gerade schüttelt sie grunzend ihren Stoffbiber tot.

 

 

 

 

 

21 Kommentare zu “einstweilig

  1. Angesichts dieser deprimierenden Ereignisse freut es mich doppelt und dreifach für dich, dass es dem Tölchen soweit gut geht, dass es schon wieder einen Stoffbiber erlegen kann. Ein gutes Zeichen! Möge es ein Omen sein für den Fortgang des „Einstweiligen“.

    Gefällt 1 Person

  2. Ach, das ist ja alles zum K…
    (Da ich ja in einem ähnlichen Job arbeite wie die Leute, die über Ihr Wohlergehen entscheiden wollen/sollen: es hat sich in dem Bereich fast alles zum Schlechteren verändert. Einen Ermessensspielraum gibt es nicht, bearbeitet wird nach Schema F, Einwände des Fachpersonals – zu dem ich mich zähle – werden an höherer Stelle auf eine Weise abgebügelt, die vermuten lässt, dass die „höheren Stellen“ noch stolz auf ihre Unmenschlichkeit sind.)

    Gefällt 4 Personen

    • Das ist interessant zu lesen und bestätigt den Eindruck, den ich nach der Akteneinsicht gewonnen hattee. Die Unmenschlichkeit kommt von ganz oben und man setzt sich dort seelenruhig solange über geltendes Recht hinweg, bis die Leute aufgeben oder ein Richter sich dazu äußert. Ich habe gar keine Wahl, als mich mit allen Kräften zu wehren. Tue ich es nicht, gehe ich unter. Es macht aber etwas mit mir. Es kostet nicht nur sehr viel Kraft, es erschüttert auch meinen Glauben daran, dass jeder Recht bekommt, wenn er im Recht ist. Denn nur wer sich einen Anwalt leisten kann, wer, wie ich Unterstützung hat, wer überhaupt noch die Kraft hat zu kämpfen, bekommt unter Umständen sein Recht. Alle anderen gehen unter.
      Es geht, wie immer, um´s Geld.

      Gefällt 3 Personen

        • Hätte ich mir denken können, dass das so läuft. Aber glauben wollte ich es doch nicht. Ich fühlte mich, bis diese Sache anfing, wie ein Mensch und nicht wie ein bloßer Kostenfaktor mit dessen Leben man derart spielen kann und über dessen Gesundheit geschachert wird. Es ist einfach nur menschenunwürdig.

          Ich danke Ihnen für diese Einblicke, auch wenn es keine schönen sind.

          Gefällt mir

      • Weiterkämpfen liebe Tik!!!! Ich bin sprachlos zu dem, was ich oben las. Irgendwie glaubt man immer noch an gewisse Grundlagen in diesem Staat. Dabei hat der Ausverkauf all unserer Errungenschaften unserer Demokratie schon vor über zwanzig Jahren begonnen. Eine Schande ist das! Ich hoffe, der Anwalt läuft nun zur Höchstform auf 🍀🍀🍀

        Gefällt mir

  3. Wir hatten heute das Thema, drei Krankenschwestern saßen mit am Tisch und echauffierten sich bis zur Erschöpfung über die unhaltbaren Zustände in ihrer Branche. Ihr dringender Rat war, in diesen Zeiten nicht mehr krank zu werden. Dann sei man verloren.

    Du bist wahrscheinlich kein Einzelfall. Und fast bekommt man den Eindruck, dass nur tote Patienten gute Patienten sind. Also erst abschöpfen, wo es nur geht, hirnrissige Operationen durchführen etc., aber wenn es dann auf Dauer teuer wird, werden die Medikamente nicht mehr bezahlt.

    Die Krankenkassen und die Krankenhäuser fahren Überschüsse ein ohne Ende, aber weder die Patienten werden gut behandelt noch die Pflegekräfte gut bezahlt. Man möchte um sich schlagen.

    Bleib tapfer!

    Gefällt 3 Personen

  4. Ich bin froh zu lesen, dass du deinem Rechtsanwalt vertraust und dass du nicht alleine bist und dass es Tölchen wieder besser geht – möge es auch gut für dich ausgehen, ich wünsche dir, wieder einmal, nur das Allerbeste,
    herzlichst,
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Ulli, langsam nerve ich mich selbst mit meinen ewigen Katastrophen. Danke, dass Du nicht müde wirst mir gute Wünsche mitzugeben.
      Ein Freund sagte neulich er riefe nicht mehr gerne bei mir an, weil er immer Angst hätte, dass die Sache mit der Behörde in der Zwischenzeit eskaliert sei. Auch eine andere Freundin hat ihre Unterstützungszusage zurück gezogen. Bleibt nur, zu hoffen, dass ich, wenn alles vorbei ist, nicht ganz alleine da stehe.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.