Gewöhnung ist alles

8749309673_6fe9efbcf6_z.jpg

Rückwärts zählen. Wenn´s soweit ist ist´s nicht mehr weit und wer mit dem Diktator spielt, lacht auf Gruppenbildern um sein Leben. Tung!
I wont die in silence, steht auf der Hauswand. Viel Glück, hat jemand darunter gesprayt. Die Stadt spricht (,) auch zu den Verzweifelten. (Herr, bleibe bei uns, denn es will Abend werden).

Ich mag keine Fotos auf denen eine sich überdreht gebende Person Essen oder Gegenstände in ihren weit aufgerissenen Schlund schiebt und dabei mit großen Augen in die Kamera lurgt. Das ist beinahe noch fieser als der TechNick.

Lurgen sollte ohnehin nur der Gärtner als Hüter des Steingartens in dessen Kargheit das Kraut und die Sukkulenten gedeihen, ein Chamäleon sitzt in der Bewegung verharrend und unauffällig mit den Augen rollend auf einem warmen Stein und denkt an Gott, wie der Kannibale in seiner Hütte.

Verknüpfungen sind alles. So ist beispielsweise der Weg hinter dem Bundesministerium des Inneren untrennbar verbunden mit dem Gedanken an eine Frau, die ich dort schon öfter beobachtete. Immer fliegt ihr ein kleiner Vogelschwarm voraus und auch hinter ihr sammeln sich die Vögel in den Bäumen und bezwitschern sie mal lustig und mal aufgeregt oder gurren und tippeln begehrlich vor ihren Füßen umher, derweil die Frau, von dem unglaublichen Schauspiel scheinbar unberührt, unter den Bäumen umherwandelt wie ein guter Geist und versunken ist in die Lektüre ihres Buches. Ganz anders jene Frau mit den Goldzähnen, der die Elstern hinterherstellten. Mit einer abgewetzten Alditüte schlug sie um sich und versuchte ihre gefiederten Verfolger loszuwerden. Jeden Tag diese Vogel, jammerte sie, als ich an ihr vorbeigehen wollte, und ich überlegte, ob und wie ich ihr erklären könnte was die Tiere so kirre machte, ohne ihr damit zu nahe zu treten. Doch mir kamen die richtigen Worte nicht und so zuckte ich hilflos mit den Schultern und zeigte ein mitfühlendes Gesicht. Unterdessen tschäkkerten die Elstern zu ihren Füßen angriffslustig weiter. Pica pica.

Es gefiel mir nicht, dass die Bauarbeiter beinahe zwei Jahre lang auf dem Gerüst herumturnten und ich mochte auch nicht mit welchem Lärmaufkommen sie es abbauten. Nun mag ich nicht, was sich an Unrat und eingetrocknetem Kot auf dem Gehweg vor dem Haus gesammelt hat und noch missfällt mir, dass man meinen vertrauten Stein weggenommen und mich dem Licht ausgesetzt hat.
Bald werde ich es lieben. Gewöhnung ist alles.

 

 

 

 

 

Bild: Minuro Karamatso, 1970s, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

8 Kommentare zu “Gewöhnung ist alles

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s