Zeitraupe

20170417_083653#1.jpg

Die Raupe krümmt sich zu einem Omega. Unter ihr, auf weißer Pappe, wölben sich matte Braillezeichen. Die Raupe streckt den vorderen Teil ihres Leibes und zieht den hinteren Teil nach. Durch ihrem gebogenen Körper hindurch sehe ich unterschiedlich vergrößerte Buchstaben.
Cefurox Basics
steht dort.
Vor Jahren erschien mir diese Lupenraupe schon einmal. Damals nahm ich die gleichen Tabletten und war in ähnlicher Verfassung wie heute.

Es war eine anstrengende Woche voller Euphorie und Strapazen. Kranksein muss man sich leisten können. Ich tue es. Free your mind

Eine Menge Leute hab ich getroffen und nicht alle Begegnungen waren erfreulich. Manche dafür umso mehr. Ein nachmittägliches Vorstellungsgespräch zum Beispiel endete in quirlig überdrehter Sektstimmung, ganz ohne Alkohol. Zu dritt lachten wir ausgelassen und plauderten und beim Abschied waren wir alle drei verliebt ineinander, für diesen Moment. Während des Treffen kugelte das Tölchen sich auf dem Rücken und ließ sich am Bauch kraulen. Entzücken allerseits, ach!  Und natürlich haben wir sie angeheuert, wie wir auch die Lebensfrohe, die zu halten scheint, was sie in der Bewerbung versprach, ins Boot geholt haben. Das Team ist damit voll. Schön bunt ist es geworden. Es wird, es wird. Doch Obacht, nicht zu früh aufatmen, sonst schnürt der Sado-Python nach und die Luft geht mir am Ende doch noch aus.
Was mir allmorgendlich, wenn ich die Augen aufschlage und mich in den Tag blinzele, gerade am meisten Zuversicht gibt, ist der Countdown zum 8.8. hin, dem internationalen Katzentag, an dem ich meinen Felinen Au revoir sagen und mich mit wehenden Haaren und glühenden Reifen auf den Weg nach Oberbayern machen werde um dort, beinahe 4 Wochen lang, die ewigen Alpen zu betrachten und den silbernen See und dabei wieder zu Kräften und damit zu mir zu kommen. Ich freu mich so, ich freu mich so, auch wenn´s noch lange hin ist.

Diese Woche kam außerdem noch die Niederländerin zu Besuch. Ein Jahr ist es her seit wir uns das letzte Mal sahen. Traurige Geschichten weiss sie zu erzählen, und lustige. Obgleich die Lustigen meist die Traurigsten sind. Sie spricht so, wie Vonnegut schrieb und nicht nur deswegen höre ich ihr gerne zu. Bei allem, was an ihr zehrt, sind immerhin ihre Sofatage und -wochen endlich vorbei. Zurück gekehrt in die gemeinsame Wohnung muss sie jetzt nur noch die Liebste überreden, nach der Ausbildung nach Berlin zurück zu kehren. Wie schön das wäre!

Ein weiterer Quell der Freude ist der Frühling mit seinen Blüten und den flötenden Amselgesängen.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass irgendetwas noch schief gehen soll, solange es Schneeflocken und Blütenblätter zugleich durch den Garten weht und über allem die eisige Sonne aus tiefblauen Himmel strahlt.

 

 

 

 

6 Kommentare zu “Zeitraupe

    • Solange es fruchtet, ist mir jede Anstrengung recht. Mein Körper verlangt allerdings nach Antibiotikum, dem gefällt das Hochtourige nicht so.
      Ich geneiße die sonnigen, wenn auch kalten Tage. Schöne Grüße in Deine wärmeren Gefilde!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s