Horizont

3534521306_4fa18f2b3c_z

Ehe sie sich vollends im Nebel des gnädigen Vergessens verlor (ich stelle mir ihren geistigen Verfall ein wenig vor, wie das stückweise Versinken in Treibsand) hat die Mutter offenbar noch alles daran gesetzt, einen Anwalt zu finden, der sie nach ihrem Ableben in einer Weise vertreten würde, wie es ihren Wünschen entsprach: giftig, ungehobelt und obendrein unaufrichtig. War meine Mutter Europameisterin der alternativen Fakten, lange ehe diese euphemistische Bezeichnung für dreiste Lügen in die Welt kam, so ist dieser Mann der Worldchampion. Beinahe.

Einen Pflichtteil zu errechnen ist eigentlich nicht schwierig, was ein Nachlassregister ist, ist ebenso klar definiert. Doch der Anwalt wiederholt immer nur: sie hatte sonst nix, ganz gleich ob es um die Eigentumswohnung, ihr Auto, das Konto und den restlichen Nachlass geht, bringt aber keinerlei Nachweise für seine Behauptungen. Alles hat sich in Luft aufgelöst. Seine Briefe an uns formuliert er unter Zuhilfenahme ironischer Anführungszeichen und schreibt Sachen wie:  Ihre „geliebte“ Mutter.
Der Spaß sei ihm gegönnt, es ändert freilich nichts an der Rechtslage und, um ehrlich zu sein, es tut halt doch weh, aber das soll es ja auch. Applaus, Applaus!

Wie lange ist sie nun schon tot? 8 Monate?
In der Muttertagsnacht ist sie entschlafen. Bald darauf fand ihre Beisetzung statt. Ohne uns, so hatte sie es verfügt. Und jetzt tragen ihre Geschwister, die Haupterben, das Staffelholz der Hartherzigkeit und Unversöhnlichkeit unbeirrt weiter. Alte Familientradition. Wie froh ich manchmal bin, keine Kinder zu haben.


1393169889_21c000dd7b_z

Wäre der Hund nicht so krank und ihre lebenserhaltende Behandlung so schweineteuer, verzichtete ich auf mein Erbe. Ich setzte mich einfach in ein Ruderboot, ganz alleine, und schaufelte mich nach Leibeskräften und mit großen, ausholenden Bewegungen gen Horizont, um ganz hinten, dort wo Himmel und Wasser miteinander verschmelzen, ein klitzekleines Loch ins riesige Blau zu schneiden und hindurch zu schlüpfen, auf die andere Seite.
So aber bleibe ich vorerst hier, hoffe, dass der Mist irgendwann ein gutes Ende nimmt und ich eine Sorge weniger habe.

Tölchen geht es derzeit übrigens sehr gut. Sie genießt ihre bevorzugte Behandlung und das Privileg eines  dauerhaft verdreckten Pelzes. Ich schone sie, wo ich kann und überschütte sie mit tüddeliger Zuneigung.
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich diesen Hund überaus gerne habe?

 

 

 

Bild3: Rebecca Lai, flickr, P1100234, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Bild1: Petershagen, Skorpion Reichstag, flickr Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/

22 Kommentare zu “Horizont

  1. …Du schreibst wundervoll…aber ungeachtet dessen, tauchen bei mir zu bestimmten Anlässen Gedanken auf, die besagen, dass es gut gewesen wäre, ich hätte mich nicht auf die Produktion von Kindern eingelassen…auch kenne ich den Zustand, nicht vom reichen Vater – bei mir war es der Vater – segensreich nach seinem Ableben bedacht zu werden…das hat er nicht verdient, dass ich gar noch dankbar an ihn denke…so wächst man in die Freiheit hinein…

    Gefällt mir

    • Danke.
      Meine Mutter war leider nicht reich. Ihre Wohnung lag in einer Kleinstadt in die niemand ziehen möchte und hatte daher geringen Wert. Auch das Auto war ein Kleinwagen. Was aber nichts daran ändert, dass ich mit dem 6tel, dass ich – eines Tages – bekommen werde, eine Zeit lang die Tierarztrechnungen zahlen könnte.

      So wächst man in seine Freiheit, ja. Eine lebensfüllende Aufgabe.

      Gefällt 1 Person

      • Er schreibt auch Sätze wie „der Pflichtteilsanspruch dessen Sie sich berühmen“ usw. Immerhin originelles Deutsch. Trotzdem ganz schön anstrengend. Ich will nur noch, dass das vorbei ist und ich mit diesen Giftspritzen nix mehr zu tun habe.

        Gefällt mir

      • jaja, den Vorschlag, den Vorgang an die Rechtsanwaltskammer weiterzuleiten, habe ich mir deswegen direkt verkniffen. Mich erschreckt das halt echt etwas, weil tatsächlich noch nie von sowas gehört (bin ja aber auch keine Rechtsanwältin, sondern hab das nur mal gelernt).

        Gefällt mir

      • Ich hab sowas auch noch nie gehört und ich bin auch einigermaßen vor den Kopf gestoßen davon. Wahrscheinlich ist der Anwalt in dem Glauben wir Kinder hätten unsere Mutter verstoßen und nicht umgekehrt. Aber selbst wenn er das annimmt, ist es non of his business, wie man so sagt.
        Es ist schon merkwürdig, wieso immer ich die Niete ziehe…

        Gefällt mir

      • ja, das ist wirklich kurios. auch, wenn er in dem glauben ist, muss er sich mit persönlichen beleidigungen zurückhalten, würde ich sagen. gerade als anwalt muss er doch wissen, dass er nur eine seite gehört hat.

        Gefällt mir

  2. Ich finde leider keine Worte, aber ich würde gerne etwas dazu schreiben, wie traurig ich das finde, wenn Missgunst, Neid und all diese engherzigen Dinge immer weiter gehen, statt endlich Ruhe und Frieden in einer Art Versöhnung zu finden.
    Und alles Gute wünschen für Hund und Dich…

    Gefällt 1 Person

    • Das Merkwürdige ist, dass ich gar nicht mehr richtig traurig werde. Manchmal sticht es, aber im Grunde sind das nur noch Nachwehen. Der große Schmerz liegt viele Jahre zurück.
      Herzlichen Dank, liebe muetzenfalterin!

      Gefällt mir

  3. Hey Tiker, Du solltest auf nichts verzichten – die anderen würden das auch nicht machen. Erben ist eintreten in die Fuss-stapfen des Erblassers. Falls Dir der Wert bestimmter Elemente z.B. Eigentums-Wohnung nicht klar sind, solltest Du ein Gutachten eines unabhängigen Sachverständigen (in kleinen Orten macht das sogar der ortsansässige Notar oder die Gemeinde) verlangen. Diese Gebühr wird dann vom Gesamterbe abgezogen. Grüsse Tom der Fischer

    Gefällt mir

    • Ne, ich verzichte auch auf nichts. Kann ich mir gar nicht leisten. Der Hund wird über kurz oder lang Bestrahlung brauchen und das will bezahlt werden.
      Ich hab das Ganze an einen Anwalt gegeben. Der macht das alles ohne emotionale Beteiligung und ich erkaufe mir meinen Seelenfrieden für gut 200 €/Std.

      Gefällt 1 Person

  4. Du machst das den Umständen entsprechend gut, bist also vom Familiengift nicht kontaminiert (normalerweise wiederholt sich alles auf irgendeine Weise, doch es gibt Menschen, die dieses Zeug zu unterbinden in der Lage sind. Das Medikament dafür heißt einfach Liebe).

    Gefällt 1 Person

  5. Das Leben ist manchmal so verrückt und so unglaublich konträr. Da lese ich neulich über diesen Scheich, der mit seinen Falken irgendwo hin flog. Er buchte also für seine 80 Vögel je einen First Class Platz. Kein Mist. Ein RA verdient so viel Geld die Stunde. Also ich in meinem Nebenjob einen Zehner die Stunde. Und ich mach meinen Job schon gut :D Oh man, manchmal muss ich echt lachen, weil das wirklich alles so verrückt ist. Wenn es nicht so schwierig wäre, wenn es die Tiere anbelangt… weiß ja selber wie schnell da viel Geld zusammen kommt.
    Herzliche Grüße zu dir und gute Gedanken…..

    Gefällt 1 Person

    • Die Rechtsanwälte müssen nach der gesetzl. Gebührenverordnung abrechnen, und das sind nunmal knapp 200 Euro pro Stunde. Ich wünschte es gäbe auch für Deinen Job und all die anderen, die mit vollem Einsazu versuchen ihren lebensunterhalt zu bestreiten, solche Lohn- oder Gehaltsvorgaben…

      Schönen Gruß zurück und gutes Einleben in der neuen Wohnung!

      Gefällt mir

  6. Ich drück Dir von Herzen die Daumen, dass dieser Anwalt einen ordentlichen Tritt (von wem auch immer) bekommt und seine Arbeit macht und Du bekommst, was Dir zusteht! Ein lieber Gruß!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s