the spirit of fatima

5853563407_afd3ea2c1a_z

The spirit of Fatima still rules the Earth

She knows your future, she knows what it’s worth

 

 

Glück hatte der Choleriker, der im Zornesrausch die Kioskscheibe wegen eines vom Inhaber des Budchens falsch herausgegebenen Magnumeises (Magnum classic, statt Magnum chocolate) mit ebendiesem Ärgernis blickdicht zuschmierte, weil genau diese Art tätiger Wut eines Tages dafür sorgte, dass er, anstatt auf der überbuchten Maschine mitreisen zu dürfen, eine Nacht im Airporthotel verbringen musste.

Das Flugzeug stürzte ab, es gab keine Überlebenden.

Was lässt sich aus dieser Geschichte lernen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: karrierebibel.de, Flugzeug, flickr
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

17 Kommentare zu “the spirit of fatima

  1. Ein jedes Ding auf der Welt hat seine zwei Seiten, oder: alles ist für irgendwas gut oder: manchmal ist der Moment für die finale Katastrophe noch nicht gekommen oder: auch Chronistinnen können Cholerikerinnen sein? Alles erdenklich Jute zum neuen Jahr! Mehr tolle, aber zunehmend der reinen Fantasie entsprungene Geschichten wünsch ich mir hier :-))

    Gefällt mir

  2. mir sagt die geschichte und einige jahre des selbst erlebten, cholerikerInnen leben länger und bekommen keine magengeschwüre.
    dir ein gesundes und glückliches neues jahr!

    Gefällt mir

    • Ich kenne einen Choleriker, der ständig Protonenpumpenhemmer, also Omeprazol, einwerfen muss, so übersäuert ist er von seiner heillosen Wut. Kommt wahrscheinlich immer sehr auf die Konstitution des Einzelnen an.

      Dir auch ein gesundes und glückliches neues Jahr.

      Gefällt mir

    • Den Zusammenhang zwischen der falschen Eiscreme und dem Flugzeugabsturz gibt es nicht. Das abgestürzte Flugzeug gab es tatsächlich, allerdings überlebten ca. 20 % der Insassen.
      Den Choleriker machte dieses Erlebnis sehr nachdenklich. Doch wusste er nicht so recht, wie sich die neu erworbene Demut mit den traditionellen Wutausbrüchen am besten vereinbaren ließe.
      Als Zwischenlösung ließ er sich erstmal ein paar Kois auf die Schulter tätowieren.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s