Doppelte Sonne

19899134496_022554a764_z

Um mich glimmernde / Sternchen:
Glühwürmchen spielen / Weltall am Waldrand.

(Josef Guggenmos)

 

 

 

Bei E 23 sind wir vom Weg abgebogen.
Auf einem bemoosten Grabhügel ohne Stein haben wir die Lilien abgelegt.
Fünf Menschen, zwei Hunde. Töle musste Zuhause bleiben, zu wackelig und schwach.

Gut wird nichts dadurch, aber das Staffelholz ist weitergereicht an eine andere Linie.
Den Ring, den ich als Jugendliche bekam, trägt jetzt ein Mensch, der ihm eine neue Bedeutung geben wird.

Am Abend die doppelte Sonne über den beiden Türmen.

/

Von draußen vibriert die Musik in meine Wohnung, Hofgelächter. Klänge vom Platz. Gleich zwei Feste finden dort statt, eines für Bücher und eines von Flüchtlingen und Ströbele tritt in der Kirche auf.
Warme Sommerluft weht durch die geöffnete Terrassentür in die Küche.
Selbst in der Dunkelheit schimmert der Garten noch grün.

Nur Glühwürmchen fehlten noch zum Glück.

 

 

 

 

 

Bild: t.truckle flickr_K5P1822.jpg
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

15 Kommentare zu “Doppelte Sonne

    • Herr Ströbele war gemeinsam mit seinem Biographen in der Kirche und stand Rede und Antwort.
      Wir haben es leider nicht geschafft rechtzeitig zurück zu kommen.

      Ich kenne Herrn Ströbele nur weißhaarig mit buschigen Augenbrauen. Früher spazierte er auf WählerInnenfang im weißen Anzug durch Kreuzberg und schüttelte Hände.

      Gefällt 1 Person

  1. Die Tulpe.

    Dunkel war alles und Nacht.
    In der Erde tief
    die Zwiebel schlief,
    die braune.

    Was ist das für ein Gemunkel,
    was ist das für ein Geraune,
    dachte die Zwiebel,
    plötzlich erwacht.

    Was singen die Vögel da droben
    und jauchzen und toben?
    Von Neugier gepackt,
    hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
    und um sich geblickt
    mit einem hübschen Tulpengesicht.

    Da hat ihr der Frühling entgegengelacht.

    (Josef Guggenmos)

    Das war das erste Gedicht, was Kirschkern auswendig gelernt hat, noch Nähe Domäne Dahlem. Ich finde, es ist ein ziemlich schönes Gedicht, auch wenn es ja erstmal etwas ratiopeinlich daherkommt, wie ja auch Trauer und Lilien und Glühwürmchen. Beim „langen Hals“ in Zeile 12 haben die Kinder immer gesprochen „einen laaaaaaangen Hals gemacht“ und sich dann alle gefreut. Das empfand ich immer sehr glücklich und bewegend. /Und wer niemals Glühwürmchen in echt gesehen hat, kann sowieso nicht mitreden. herzlich schneck

    Gefällt mir

  2. Letzten Sommer saß ein Glühwürmchen in meinem Garten. Ein einziges. Ich mochte meinen Blick nicht von ihm abwenden, viele Stunden saß es da. Seitdem habe ich keins mehr gesehen. Vielleicht in diesem Sommer, ich hoffe es sehr.
    Herzliche Grüße.

    Gefällt mir

    • Sie haben es gut. Wenigstens ein Glühwürmchen und die Gewissheit, dass es Eltern hat- da müssen also noch mehr sein!
      Ich wünsche Ihnen, dass Sie diesen Sommer die ganze Familie zu Besuch haben, die sie in lauen Sommernächten bei ihrem Weltraum-Spiel beobachten können.
      Herzliche Grüße zurück!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s