Ich habe mir das Grab einer Frau ausgesucht, die vor 36 Jahren gestorben ist. Emma war ihr Name. Emma, wie Mama.
Hier lege ich die Blumen für meine Mutter ab.

Ihr letzter Wille tut weh. Wir Kinder dürfen weder der Einäscherungsfeier beiwohnen, noch der späteren Seebestattung.
Mein Bruder vielleicht doch.

Die kalte Hand aus dem Grab, sagt die Schwester.
Dich mochte sie ja nie, sagt der Vater, deine Geschwister müssen viel mehr vor den Kopf gestoßen sein. Dein Bruder hat sogar geweint.

Ich weine auch und jeder fragt mich warum.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Abschied, Tod veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu “

    • Ja, das hilft.
      Ich habe meinen Vater gebeten sich nicht anonym beerdigen zu lassen. Auch wenn ich niemals hingehen sollte, hätte ich gerne die Gewissheit, dass es einen Ort gibt, an dem ich ihn finden könnte.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s