Frühlingshaftes Frohlocken

3836458970_a2880dcd47_z
Die Rechnung ohne den Wirt zu machen heißt in meinem Falle, dass auch der geduldigste Esel irgendwann den Kragen voll hat und auskeilt. Mit einem Esel vergleiche ich mich gerne, denn ich bewundere diese klugen Tiere bis auf die Grundmauern (überraschender Metapherngebrauch). Sie sind gelassen, duldsam, stur, zäh und sehr hübsch. Wenn sie sich mit Pferden paaren kommt etwas noch Tolleres heraus, nämlich, ein Maultier bzw. ein Maulesel. Das Besondere an diesen Hybriden ist die Besonderheit (ja), dass ihre lauthals gelebte Lust folgenlos bleibt- reine Freude ohne Reproduktionspflicht also.

Es ist nun durchaus nicht so, als hätte ich etwas gegen Kinder oder Familie, das Gegenteil ist der Fall, zu gerne wäre ich selbst eine leibliche geworden, bin aber familiär betrachtet soetwas ähnliches wie eine Hand ohne Daumen, bzw. ein Daumen ohne Hand. Mir gefällt es einfach, dass die Natur ein Programm weiterführt, obwohl es keinen Sinn mehr hat außer dem puren Vergnügen des Geschöpfes. Schicksalsbevorzugte Maultiere!

Mulis (syn. Maultiere), um einen weiteren Unterschied zu Pferden hervorzuheben, fliehen nicht, sie stellen sich der Gefahr und treten zu wenn sie bedrängt werden. Es soll sogar Fälle gegeben haben, long time ago, bei denen die wehrhaften Huftiere angreifende Wölfe in die Flucht schlugen. Und genau so, um endlich den Bogen zum Beginn dieses Beitrages zu spannen, werde ich es fortan auch halten: nicht lange fackeln und einfach mal auskeilen, wenn ich gepiesackt werde.
Ich freu mich schon drauf. Unbändig.

Dass meine Vermieterin, jene Person, die mir vor einem Jahr die (haltlose) Kündigung wegen Eigenbedarfs aussprach, sich (um nur eines von vielen Beispielen zu nennen) meinen Kirschbaum (im Bottich) unter den Nagel gerissen hat, um ihn sich vor die eigene Haustür zu pflanzen, nachdem sie sich zunächst bei mir beschwert hatte von der letzten Ernte keine einzige Kirsche abbekommen zu haben (ob ich die etwa alle gegessen hätte, die waren doch noch gar nicht reif!) erzähle ich vielleicht ein andermal. Möglicherweise haben meine guten Vorsätze zu tun mit diesen andauernden Schikanen, für die sich nun auch die Mietervereinigung Berlin interessiert, die mir sehr gerne behilflich sein wird bei meinem Projekt „Mobbingfreies Wohnen im schönen Kreuzberg süd-ost“.

Bis zur nächsten Attacke ist erstmal frühlingshaftes Frohlocken angesagt.
In diesem Sinne: keep on grooving!

Bild: Jochen Hencke, Muli
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

10 Kommentare zu “Frühlingshaftes Frohlocken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s