Souffleuse

3554167956_ab590d5b0a_z
Die Erde ist ein Lebewesen, sie ist innen hohl

stand lange Zeit auf der halbrunden Hauswand der Commerzbank, gleich neben dem Blauen Affen, einer inzwischen untergegangenen  Neuköllner Trinkeinrichtung. Wann immer ich es las, musste ich an jenen Kommilitonen denken, damals in Franken, der sich, wie so viele an diesem Ort, auf hauchdünnem Eis bewegte.

Da saß er mit uns, im Winter, in dem dunklen Lokal, die Ärmel seiner Jeansjacke hochgekrempelt, die nackten Unterarme auf der steinernen Tischplatte abgelegt, dass es mich fröstelte, und schaute mich an, folgte mir mit höchster Konzentration, wenn ich sprach, jedem Wort, jedem Zungenschlag, meinen Blicken, den Augenbrauen, den Händen, wie einer Verkündung, starrte er mich an, aus zusammengekniffenen Augen, um nur ja nichts zu verpassen, bis seine Füße unter dem Tisch zu tanzen begannen, die Lider flatterten und es ihm entfuhr, es aus ihm heraus wollte, sofort, er es zur Sprache bringen oder vielmehr zu Sprache, zu Worten, machen musste endlich, was er empfing, die Register, die ich gezogen, mittels einer Macht, die ich hatte, weil ich den Schlüssel besaß, zu dem Schloss, von Anfang an. Entstanden oder auferstanden, geweckt und in Form gebracht seine Worte, die ich ihm souffliert hatte aus einem Skript, das er in- und auswändig kannte. Die Erde ist ein Lebewesen raunte er mir zu, ein Hinweis, ein Wink, dass er mich verstanden hatte und mit der nickenden Gewissheit, dass auch ich ihn verstand, ohne Zweifel. Sie erkennen mich immer, sie wissen, dass ich die Weihen habe.

Ein anderer im offenen Ledermantel und mit langem Haar, ein großer schwerer Mann, betritt mit lautem Schritt das Lokal, sieht mich von hinten, mein Haar, schon an der Türe höre ich ihn poltern, die Art, wie er den Raum einnimmt, dass die Holzbohlen unter den schrammelnden Lautsprechern knarren und ich weiß, ohne mich umzudrehen, wem dieses Lärmen gilt, nur gelten kann. Ein Code. Er nimmt den Arm hoch, meine Nackenhaare stellen sich auf, und wirft seine Messer über meinen Kopf hinweg in das große schwarze Ölgemälde, dass ich lachen muss insgeheim. Ich weiß doch wer du bist.

Disch kenn isch, ruft die Wirtin meiner Schwester hinterher, als sie nach dem Flohmarkt die Toilette benutzen möchte. Disch kenn isch? fragt sich die Schwester in ihrer anderen Welt, die dieses Kennen nicht kennt, wie niemand es kennt, der es nicht kennt, selbst wenn er dabei war, während ich auf der Bank sitze und nicke, als sie es ezählt. Kinder derselben Mutter, sind wir zwei ganz verschiedene Wege, die das Leben genommen hat, um ein Flussbett zu formen am Fuße des dunklen Berges in dessen Schatten wir leben.
Ich kann sie sehen, selbst wenn sie nicht da sind, ich spüre sie durch Wände, wie mein Vater das Unheil. Immerzu.

Verlassen liegt der große Platz in der Mittagsglut, kurz und hart sind die Schatten der roten Kapelle. Am oberen Ende der gleißenden Ebene steht mit ausgebreiteten Armen ein Prediger auf einer Kiste. Um ihn herum Ratlose und Ratsuchende, sich am Kinn kratzend, oder am Hinterkopf, während er spricht. Zwischen Hoffnung und Empörung über die heilsbringende Vermessenheit und den Mut, der keiner ist, sondern reine Pflicht. Ich wende mich ihm zu, wie ein Magnet dreht er meinen Kopf und ich schaue ihn an, tu ´s nicht, sagt die Freundin noch, schau da nicht hin!, treffen sich unsere Blicke, und im Weitergehen sehe ich den hageren Mann über die Schulter mit unbeholfener steifbeiniger Hast rückwärts von seiner Kiste steigen, wie ein Elefant, oder doch eher eine Giraffe, von einem kleinen Schemel. Kaum, dass seine Füße den Boden berühren, wirft er die Arme in die Luft und ruft und segnet sie und mich und die Stadt und den Landkreis und die ganze Welt schon von weitem und immer näher kommend auf leichten Füßen mit allem, was er zu geben hat.

 

 

 

 

 

Bild: Thomas Weidenhaupt, suspicious minds
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

27 Kommentare zu “Souffleuse

  1. Irgendwie habe ich gstern noch Deinen Beitrag gesucht……und ihn nicht mehr gefunden…ich wollte nur sagen, dass die Amerikaner ein deutsches Wort in ihren Wortschatz übernommen haben……..“Schadenfreude“….das passte ;-) LG Ann

    Gefällt mir

  2. Wie immer starke Bilder die sehr berühren. Ich habe zwar keine Ahnung was Klagenfurt ist, aber ich denke deine Worte sind definitiv einzigartig.
    Nicht im Sinne „wir sind alle Schneeflocken und einzigartig“ (was nebenbei auch nicht stimmt, denn als endlicher Körper haben auch Schneeflocken eine endliche Summe an Variationen; zugegeben eine sehr hohe, aber eben endlich) sondern einzigartig im Sinne dessen, dass du es schaffst geschriebene Worte mit Leben, Gefühlen und Jenem unbestimmten Zwischendrin zu füllen, das für mich Generik von besonderem Schreiben unterscheidet.

    Nicht stringend, aber eben mitreißend.

    Danke dir.

    Gefällt mir

    • Ach, Censay, das sind wirklich sehr aufmunternde Worte. ich schreibe so gerne und so viel und längst nicht alles landet im Blog, weil ich nicht immer den Ton treffe und dieses unbestimmte Zwischendrin (schön gesagt). Und natürlich weiß ich nie, wie es ankommt, aufgenommen und verstanden werden kann. Deswegen sind mir solche Rückmeldungen so wertvoll. Herzlichen Dank dafür!

      Gefällt 1 Person

        • Du hast keine Ahnung wieviel Mist ich schreibe. Auch 1-Wort-Beiträge. Schräges Zeug über das ich mich kaputtlache und es dann meist lösche.
          Mach Dein Schreiben nicht abhängig von dem was andere tun. Wenn ich damit anfange lähmt es mich so, dass ich kein Wort mehr rausbringe.
          Schönen Gruß!

          Gefällt mir

          • Mist schreiben ist besser als nicht schreiben.

            So weit kam ich aber auch schon. Gerade deshalb versuch ich im Moment die Zeit zu finden… mir die Zeit zu nehmen! Um wieder loszulegen. Es schläft der ruhende Geist. Rasten und rösten und all das andere Grillzeug.
            Kopf vs Herz. Knoten im Kopf.

            Gruß zurück

            Gefällt 1 Person

  3. In Marblehead, USA traf ich einen Skipper -der war einige Jahre unterwegs-, als er von mir hört, trafen wir uns: alles was er wissen wollte wie es im blauen Affen so weiterging und wie dort das Bier heute schmeckt. Nun glaubte er- er kennt mich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s