nur eine Stunde

wildes-afrika-56fc7d38-480f-4d03-846f-5571ff884ea5

Genau eine Stunde hatten wir zusammen und wir haben sie genutzt.

Eine Stunde im Leben, mit allen Möglichkeiten, die diese kurze Zeitspanne eröffnete, eine Stunde, in der wir alles ausprobierten, alles was zwischen uns hätte sein können andeuteten und es dadurch wahr machten. In diesen gezählten Minuten legten wir uns einander in die Arme, im ersten Blick bereits, als Du über den Platz auf mich zukamst, unter all den anderen Menschen, schnurgerade auf mich zu, und wir uns in die Augen schauten, von weitem schon, die Ovale unserer Gesichter einander zugewandt wie die Masken der Fechter auf der Planche, während der Hund am Brunnen in die Fontäne beisst und die Gruppe dänischer Touristen ihm applaudiert.

Ein Nachmittag im September, der Staub steht golden in der Luft, leise plätschert der Brunnen, Gelächter, Rufe, der kleine Boule-Platz, ein paar alte Männer, träge wabernder Zigarrenrauch, und Du kommst auf mich zu und siehst mich an, wir beide in der gleichen Zeit, dem gleichen Tempo, slow motion, verdichtet, herausgestanzt aus dem Verschwommenen, voreinander gestellt, mitten in der Bewegung, im Leben, hier bin ich.

Ich weiß nicht mehr, ob ich Dir zugenickt habe, oder ob mein Blick sich senkte, für den Bruchteil einer Sekunde. Ich frage mich, ob ich Deine Hand nahm und unsere Finger sich ineinander verschränkten, als Du schließlich vor mir standest, noch immer auf den Planken, die Dich zu mir geführt hatten, an diesem Spätsommernachmittag. Ich weiß es nicht mehr, aber ich glaube, wir berührten uns nicht, obwohl es so selbstverständlich gewesen wäre, als Deine Augen in die meinen tauchten und das Spiel begann.

Hast du als erster gesprochen oder war ich es? Was haben wir gesagt, wie klang Deine Stimme. Ich weiß, wie es war, wie es sich anfühlte, in der Wärme, im Licht, in Deiner Anwesenheit, doch beim Versuch sie mit Worten zu fassen verliert sich die Erinnerung, sie erzittert, wie das spiegelnde Wasser, in das ich meine Hand tauche. Dein Bild verblasst und mit ihm unsere Zeit. Die Tür zu ihr ist lange schon verschlossen. Sie war und bleibt.

Das Unvermittelte, das Augenblickliche war es, da sein, einfach so, ohne Umschweife. Zusammensein, mittendrin. Kein Vorwort, kein Vorspiel.

Ich sehe Dich im Gegenlicht, Dich als Ganzes, Deine Kontur. Eine Art Parka trugst Du – der Abend würde kühl werden, die ersten Vorboten des nahenden Herbstes – neben Dir der alte graue Hund, mit wackligen Hinterbeinen, während der meine am Brunnen in der Fontäne spielt.

In den letzten Sonnenstrahlen des ausklingenden Tages wirst Du mich zum Lachen bringen, eine Stunde lang. Du wirst mir erzählen, wie Du Deinem Hund die Angst vor hinkenden Menschen genommen hast, damals, als er noch jung war, wie Du nachts mit ihm spazierengingst und einen Freund batest Euch entgegenzukommen, humpelnd, im langen dunklen Mantel, in einem Park, am anderen Ende der Stadt. `So!´, Du machst ein paar Sätze rückwärts und zeigst es mir, ganz selbstvergessen hinkst Du mir entgegen, bucklig wie der Glöckner von Notre Dame. Der alte Hund schaut Dich an, mit schief gelegtem Kopf und trüben Augen, und ich sehe Dich und lächle, so nah bist Du, als wäre dies nicht unsere erste Begegnung und die letzte dazu. Als würde ein lange vorbereitetes Stück nun endlich zur Aufführung gelangen und wir sind Protagonisten und Publikum zugleich, einer dem anderen, und viel mehr als das, sind wir Komplizen in der Zeit. Ein Stück, uns auf den Leib geschrieben, den Menschen, die wir sind, in diesem Augenblick, in dieser Stunde, die uns geschenkt wurde, die uns an diesen Ort führte, und die uns mit wenigen Requisiten alle Möglichkeiten eröffnete, in unserem schmalen Korridor.
Zwei Menschen, zwei Hunde, der Brunnen, der Platz, im September.

Damals gab es die beiden Silberpappeln noch, ein Tor. Zwischen ihren langen Schatten, in dem Streifen des spätnachmittäglichen Lichtes, stehen wir voreinander und spielen. Du Dich, ich mich.

Und während ich lächle und hin und wieder lachend den Kopf in den Nacken werfe, führst Du unser Stück auf, tanzt auf dem gleißenden Band, der immer schmaler werdenden Bühne, unserer Planche, in die Erschöpfung, den letzten Akt.

Einen Spazierstock gebe ich Dir in die Hand, in meiner Phantasie, und Du bewegst Dich um ihn herum, wie um eine Achse. Zeiger und Ziffernblatt. Elegant schnürst Du, setzt Fuß vor Fuß, schleichst katzenhaft vor und zurück, einem geheimen Takt folgend, den linken Arm ausgestreckt, während du erzählst und fabulierst, die Handfläche zum Himmel, das Licht fängt sich in Deinen Locken.

Ich sitze auf den Stufen zum Brunnen, zwischen den alten Pappeln, und schließe die Augen, die Sonne bricht sich bunt in meinen Wimpern, Du bewegst Dich, ich atme, ich spüre Dich näher kommen, Deine Lippen murmeln mit dem Wasser, ich höre Dich nicht mehr, aber ich kann Dich fühlen. Durch meine Lider schimmert rot das Netz feiner Adern.

 

 

 

 

 

 

Bild: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/26892417 (Rumtreibär)

21 Kommentare zu “nur eine Stunde

  1. Ja, genau so. Dieses Selbstverständliche, ganz dem Augenblick Hingegebene, ohne Fragen, „kein Vorwort, kein Vorspiel“, wie du schreibst, und auch kein Danach und doch (oder gerade deshalb) fest im Herzen für immer – das hast du ganz einzigartig in Worte gefasst. Danke fürs Teilen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Schöne Geschichte, so poetisch erzählt. So kostbar eine Stunde in dieser Erzählung erklingt, das lässt erzählerisch etwas durchscheinen von einer Affäre mit einem verheirateten oder sonstwie gebundenen Mann. Etwa das Mittendrin, ohne Vorwort, ohne Vorspiel. Keine Zeit verlieren. Den Augenblick nutzen, den Augenblick nehmen, den Augenblick genießen.

    Gefällt mir

    • Danke.
      Ob der Mann verheiratet oder gebunden war, weiß ich nicht, ich vermute nicht, warum, kann ich gar nicht sagen.
      Ich war es und ich hatte keinerlei Absichten daran etwas zu ändern, oder meinen Freund zu ´hintergehen´, den ich liebte. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, genoss ich diese Stunde, die uns beiden, dem Fremden und mir, gegeben war sehr. Eine Stunde, in der man sich auf eine leichte und unverbindliche Weise lieben durfte.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s