Adrenalin

Kollision_på_bangården_vid_Stockholm_Ö

Nur knapp den Zug erreichen.
Mit dem ersten Regentropfen die Wohnung betreten.
Im letzten Moment mit dem Auto zum Stehen kommen.
Mit rappelvoller Blase eine Toilette finden.
Über die Ampel brettern, die auf Gelb steht und im Augenwinkel sehen wie sie auf Rot umspringt.
Beim zügigen Passieren einer schmalen Gasse das Schaben der Außenspiegel an den Häuserwänden hören.
Am Strand erwachen als die Flut schon an Füßen leckt.
Kurz vor einer Kollision mit dem Geisterfahrer (Einer? Dutzende!) auf die rechte Spur rüberziehen.
In der allerletzten Sekunde jemanden bei ebay überbieten.
Coitus interruptus.

Der tägliche Stabhochsprung.

Bild: By Pressens bild (Språvägsmuséets databas) [Public domain], via Wikimedia Commons

18 Kommentare zu “Adrenalin

  1. Ich nenne dies Stress. Ein Blog wie man mit Stress fertig werden kann, wäre doch schön. Ich denke, gute Atemtechnik, vor allem was Ausatmen anbetrifft, ist unbedingt erforderlich. Auch Momente wo man total entspannen kann . . . .

    Gefällt mir

    • Das ist Stress. Die Frage ist nur, ob das guter oder schlechter Stress ist. Einer, der lähmt oder einer der beflügelt.

      Ausatmen. Da hast Du Recht. ich musste nach einer Lungenentzündung mal eine Weile Ategymnastik machen und habe dabei zum ersten Mal überhaupt über das Atmen nachgedacht und es als einen sehr entspannenden wie auch meditativen Vorgang erlebt.
      Ausatmen.

      Gefällt 1 Person

  2. Wunderbar, die ‚rappelvolle Blase‘. Das mag vielleicht sogar die Erklärung für den Wortursprung sein.

    Ansonsten finde ich die meisten deiner Beschreibungen gar nicht wirklich stressig. Hmm.

    Gefällt mir

  3. Das nennt ihr Stress? Es geht Euch echt gut. Freut mich.

    Trotzdem (oder gerade darum): Fein zusammengefasst, was so das „Innere“ und die eigene Lebenswirklichkeit angeht. So ist das. Einige Dinge vermeidet man besser präventiv.

    Gefällt mir

    • Das ist Stress. Vielleicht nicht vergleichbar mit dem Tod auf einem Flüchtlingsboot, mit Bürgerkrieg oder Vergewaltigung. Trotzdem bleibt es Stress.
      Kurz vor knapp einen Zug zu erreichen gehört für mich einfach zum guten Ton. Den Geisterfahrer zu vermeiden war mir nicht möglich. Insgesamt halte ich ein ausgewogenes Verhältnis von Ansppannung udn Entspannung für wichtig. Mir gelingt das leider nur selten.

      Gefällt mir

      • Ja ja, ich verstehe Dich doch. Ich will und kann das gar nicht abwerten.

        (sowieo nicht, bei dem schönen und wohl überlegtem Text, den Du vermutlich einfach, genial aus dem Bauch geschrieben hast. Es gibt einen Kontext bei Dir und das ist gut).

        Nur, das mit dem Stress habe ich mir selbst abgewöhnt. Die Energie geht besser in (…) andere Dinge.

        Es ist einfach eine Frage des Überlebens. Ich finde, das (und einiges mehr) machst Du schön klar … aus meiner Sicht …

        Gefällt mir

  4. wer sich ernsthaft mit dem thema streß und den dahinterliegenden symptomen befassen möchte, dem empfehle ich die arbeit von jon kabat-zinn und sein buch „zur besinnung kommen“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s