Lebensfreude

20150606_180017
Schön hier, bei uns in Kreuzberg.

17 Kommentare zu “Lebensfreude

  1. Die Lebensfreude in Kreuzberg erinnert mich leider nur oft an die K
    konsumgesteuerte Oberklassenversion von Lebensfreude. Die Hälfte der Kreuzberger, die das lesen fragen sich vermutlich danach wer das weg macht. Oder ob derjenige die Schriftart bezahlt hat, die er/sie verwendet.

    Gefällt mir

    • Das will niemand wegmachen. Wenn man die Platte sieht, an der das dran steht, fragt sich jeder, wann sie endlich flächendeckend besprüht wird.
      Was die Schriftart anbelangt, da hast Du Recht. Sowas wird irgendwann bestimmt noch teuer. Deswegen besser ein anonymes Graffito.

      Gefällt mir

    • das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich möchte nicht wissen, wer das noch alles geposted hat. Das Motiv befindet sich an der einzigen Platte in der Wiener Straße, gegenüber dem Eingang zum Görli.
      Es ist sozusagen einzig und allein dort „angebracht“ worden um eine möglichst weite Verbreitung zu finden, wahrscheinlich auch bei Notes of Berlin.
      Überhaupt habe ich das Gefühl, dass mindestens die Hälfte aller Aushänge und Graffitis in Berlin inzwischen nur noch um mediale Ausschlachtung buhlen.
      Widerstehen konnt ich trotzdem nicht es auch hier im Blog zu zeigen. Es passte so vortrefflich zu meiner Stimmung an dem Tag der Veröffentlichung.

      (Liebe Grüße nach Schweden oder Sardinien!)

      Gefällt 1 Person

  2. Unsere Pfade scheinen oft die gleichen gewesen zu sein – bei mir wartet das hier noch auf Entwicklung. Ich weiss, was du mit den Zettelchen und dem Geltungsbedürfnis meinst, aber…

    Gefällt mir

      • Zum Beispiel, bis zu einem gewissen Punkt. Oder? Und: Es liegt im Auge des Betrachters; wieviele Menschen gehen an soetwas vorbei, ohne den instagram/notes of berlin/twitter-Hintergrund zu kennen und freuen sich einfach drüber – oder ärgern sich.
        Es ist eine Sache, was Künstler oder Auftraggeber beabsichtigen und eine ganz andere, was dann wirklich passiert, wie es aufgenommen wird etc. Das Türsteherbild hatte ich ja bei mir auch, und trotzdem es kaum steigerbare Popkultur ist (Tunrschuhhersteller, bücherschreibender Türsteher usw.) mag ich es. Geschmack halt.

        Gefällt mir

        • Ich mag das Bild von Marquardt auch (allein die Technik, das Herausarbeiten aus dem Putz, fasziniert mich. Ähnlich wie an dem „Pimmelhaus“ beim Ostbahnhof/Yaam. Da gibt es inzwischen sogar eine ganze Gruppe berittener Krieger, die, über die Brandmauer galoppierend, ihrem Anführer folgen).
          Und natürlich hast Du vollkommen Recht. Wenn man immer danach schielt, wie etwas aufgenommen wird, wenn man sich immer nur danach richtet wer etwas wie finden, hypen, verbreiten könnte, wenn man nichts anderes tut, als sich von der Masse abheben zu wollen, dann wird man allein durch dieses Bemühen um Unterscheidung zwangsläufig ihr Sklave.
          Insofern ist dem Künstler die Reaktion des Publikums/ der Rezipienten selbstverständlich nicht anzukreiden.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s