Tödliches Ajmalin

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Der sogenannte Todespfleger von Delmenhorst ermordete seine Opfer indem er ihnen Ajmalin, ein Mittel gegen Herzrhythmusstörungen, injizierte.

Das gleiche Medikament schickte auch mich im vergangenen Oktober über den Jordan, nachdem der Notarzt die gesamte Ladung innerhalb einer Sekunde, statt der üblichen 5 Minuten, in meine Armvene drückte und damit für eine quasi-tödliche Intoxikation sorgte, die zu Kammerflimmern mit Kreislaufstillstand führte.

Es folgte: Defibrillation, Beatmung, Herzmassage, Adrenalin, Dopamin.

Der Delmenhorster Pfleger langweilte sich bei der Arbeit.
Spaß hingegen machte ihm die Reanimation der eigens dafür ins Off gespritzten Patienten.
Sie bescherte ihm darüber hinaus, neben Spannung und Gänsehaut, zusätzlich die Anerkennung der Kollegschaft.

Eine schmerzliche Welle des Mitgefühls überkommt mich für Diejenigen, die diesen Tod zu Ende sterben mussten.
Und gruselnd frage ich mich, ob mein Notarzt möglicherweise auch ein Gelegenheitskiller ist.

Glück gehabt, icke.

 

Foto: „Adrenalin Ampulle“ von de:User:Flothi – Fotograf: F. Thillmann. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Adrenalin_Ampulle.jpg#/media/File:Adrenalin_Ampulle.jpg

32 Kommentare zu “Tödliches Ajmalin

    • Leider weiß ich nicht, wie man den da wieder hin macht.
      Genauso wenig, wie ich die Sprache von französiche auf deutsch wechseln kann.
      Müssen die Leser vielleicht in Zukunft *like* drunter setzen.
      (Wolltest Du – b.t.w.- damit sagen, dass Dir der Text gefällt?)

      Gefällt mir

      • Ja, das wollte ich sagen :-) Mir gefallen die allermeisten deiner Texte, dieser hier hat mich beeindruckt, halt auch wegen der Story. Eigentlich müsstest du doch eine große Menge Schmerzensgeld bekommen, oder?

        Um die Gadgets zu ändern, müsste man sich einen Abend hinsetzen und rumprobieren. WordPress ist da wie vieles, was mittlerweile unseren Alltag bestimmt: Es wird entwickelt von nerds. Die saßen früher mit ihren Pickeln im dunklen Kinderzimmer und drückten auf ihrem c64 herum. Heute bestimmen sie unser Leben und rächen sich.

        Gefällt 1 Person

        • Danke, das freut mich.

          Schmerzensgeld? Das dürfte sehr schwierig werden. Ich bin auch nicht auf irgendwelche Kämpfe aus. Dafür reichen weder Energie noch Ärger. Bin wirklich sehr froh, dass ich das überlebt habe und möchte da nicht weiter herum graben.

          Zu wordpress: mir fehlt die Zeit einen ganzen Abend für ein paar Einstellungen zu verbraten.
          Rächen die Nerds sich für die überwundene Akne?

          Gefällt mir

      • Liebe tikerscherk,
        Abende lassen sich wahrlich besser verbringen.
        Zu dem Like-Button: WP-Admin (das alte Dashboard), dann im Menü links auf Einstellungen, Untermenü Sharing, dort sollte ziemlich weit unten eine Zeile beginnen mit „WordPress.com Likes sind….“

        Zur Sprache: Wieder WP-Admin, Einstellungen-Hauptmenü, dort findest du direkt unter den Datums- und Zeiteinstellungen „Sprache“.

        Wie dit allet uff französisch heeßt, weeß ick natürlich nich. Ick kenn nur Buletten und Fisematenten.

        Ick geh dann mal wieder in mein dunkles Kinderzimmer und pack Zinksalbe auf meine Pickel ;-)

        Gefällt 2 Personen

        • Geschafft! Danke- das hat mir viel Arbeit und Getüftel erspart.
          Die Likes habe ich wieder hin bekommen indem ich sie im Admin. bei dem Beitrag selbst aktiviert habe. Anders ging es nicht.

          Gegen Pickel hilft auch Teebaumöl ganz hervorragend. Bitte nur anwenden, wenn weder Kleinkinder noch Haustiere anwesend.
          ;)

          Gefällt 1 Person

    • Vor manchen ja, vor anderen nicht.
      Ist wahrscheinlich so, wie mit allen Berufsgruppen und Menschen überhaupt: es gibt solche und solche.

      Ich verdanke einem Arzt mein Leben, einem anderen hingegen die kurze Bekanntschaft mit dem Tod.

      Gefällt mir

  1. Unmedizinischer Kommentar: Kann es sein, dass du gehackt wurdest?
    Die Seite wird auf Chrome nicht mehr angezeigt.
    Vergib doch einfach mal ein neues Passwort und dann gemütlich wieder allemannia.

    Gefällt mir

  2. Gruselig, die Geschichte, und ambivalent.
    Wenn er es zugegeben hat, dass er es zu schnell gespritzt hat, dann hat er hat seinen Fehler erkannt, und es passiert hoffentlich nicht mehr.

    Vor Weihnachten hat mich auch ein Pfleger, der aus Versehen die OpTrainage gezogen hatte, fast ins Nirvana befördet. Es kamen Keime in die Wunde und die Chemo hatte gerade das Immunsystem zerschossen.
    So hatte ich eine Anschwellung wie ein Golfball und jede Stunde ein neues Antibiotikum im Tropf. Und ich habe zum ersten Mal im Leben meine Wünsche zu Gestaltung meiner Beerdigung geäußert.
    Eine Klage hätte nichts gebracht, kostet nur Zeit und Kraft, die ich für’s Leben brauche.

    Gefällt mir

    • Der Arzt hat nichts zugegeben. Unser Kontakt endete im Schockraum der Klinik.
      Wahrscheinlich weiß er nicht einmal was da passiert ist.

      Was Dir widerfahren ist finde ich nicht weniger schlimm. Du hast es miterlebt und Angst gehabt.
      Ich war ja einfach nur weg. Ohne Angst und Not. Die war nur ganz kurz da und ich hatte zu keinem Zeitpunkt Sorge, dass ich sterben würde.

      Eine Klage macht vergangenes Leid nicht wett und kostet zuviel Kraft. Das sehe ich wie Du.
      Dir drücke ich weiterhin die Daumen. Alles Gute!

      Gefällt 1 Person

  3. Wieso hat man Dir Ajmalin verabfolgt? Hattest Du höhergradige, von der Herzkammer ausgehende Rhythmusstörungen, die auch kreislaufwirksam waren?
    Oder hattest Du einfach ein wenig die Nacht durchgemacht und deswegen einen schnellen, vom Vorhof ausgehenden Pulsschlag? Dann würde mich Ajmalin befremden, denn das wäre dann niemals die richtige Wahl.
    Oder hättest Du Adenosin bekommen sollen, und das Medikament wurde falsch aufgezogen. Adenosin muß man nämlich schnell injezieren.

    Mein bitteres Fazit aus der Fremde: So ist das, wenn Augenärzte Notarztwagen fahren. Lebensgefährlich.

    Gefällt mir

    • Seit vielen Jahren hatte ich anfallsartig auftretende AV-Knoten-Reentry-Tachykardien mit Vorhofflattern und einer Pulsfrequenz von 260.
      Meist endeten diese Ereignisse von selbst, bzw. durch die üblichen Vagus-Manöver.
      Wenn nicht rief ich den Notarzt, der mir wahlweise Adenosin (schnell) verabreichte, oder aber Ajmalin langsam injezierte. Letzteres vertrug ich besser. Adenosin erzeugte in dem kurzen Moment des Herzstillstandes ehe der Sinusrhythmus wieder einsetzte Todesangst.
      An jenem Tag im vergangenen Oktober spritzte der Notarzt auf meinen Wunsch Ajmalin. Ich wusste nichts von den möglichen Nebenwirkungen.
      Als er die Spritze durchgedrückt hatte merkte ich gleich, dass das nicht gut war. Kurz darauf stand mein Kreislauf still.

      Seit der Ablation sind diese Beschwerden weg.
      Dafür habe ich jetzt SVES und VES und das Herz setzt sekundenweise aus. Gerade wieder mit einem 5-Tages-EKG unterwegs.

      Immerhin hab ich den Mist überlebt. Sonst wäre ich vielleicht bei Dir auf dem Tisch gelandet ud Du hättest gerätselt woher die stark erhöhten Kaliumwerte rührten.

      Gefällt mir

      • Ich war einst in der Pathologie, bin nun aber Intensivmediziner und Notarzt.
        Ajmalin also bei AV-Knoten Tachycardie. Kann man machen, ist aber nicht erste Wahl. Und dann natürlich: Langsam, also fraktioniert geben. Das gilt eigentlich für alle Antiarrhythmika eben bis auf Adenosin.

        Adenosin muss man vorher den Patienten schon erklären. Ich habe aber gute Erfahrungen mit Adenosin gemacht, meistens wollen die Pat. dann nach dem Etablieren eines Sinusrhythmus gar nicht mehr mitkommen. Sie unterschreiben uns das dann, und weiter gehts im Fernsehprogramm.

        Ajmalin ist ein Anfängermedikament, weil es sowohl bei Vorhof- als auch bei Kammertachycardien hilft – oder schadet. Man muß also nicht erkennen können, ob der schnelle Herzschlag vom Vorhof, vom AV-Knoten oder von der Kammer ausgeht. Solche Medikamente nenne ich Augenarztmedikamente, weil auch Paramediziner wie Augenärzte das hinkriegen. Vielleicht hat dieser flott injezierende Kollege ja tatsächlich Ajmalin mit Adenosin verwechselt….
        Ganz grundsätzlich gilt natürlich, dass alle Antiarrhythmika proarrhythmogen wirken können, Ajmalin aber besonders. Weißt Du wahrscheinlich selbst. Dass der wahnsinnige Niels auch mit Ajmalin gearbeitet hat, ist mir in der Tat bisher entgangen.

        Zuletzt: Du mußt natürlich nicht klagen, aber eine Klärung bei der Schlichtungsstelle der Ärztekammer wäre hier schon angebracht gewesen. Nicht dass der Notarzt-Knabe das nächste Mal wieder glaubt: Zügige Medizin ist gute Medizin!

        Kannst Du Dich an die Reanimation erinnern?

        Grüße!

        Gefällt mir

        • Ah, Du bist auch Notarzt! Fährst Du auf NAW?
          Vielleicht sollte ich tatsächlich nochmal nachhaken.
          Der Arzt weiß nicht mal, dass er einen großen Fehler gemacht hat.
          Wie finde ich denn raus wer das war?

          An die Reanimation selbst erinnere ich mich nicht.
          Es gibt diesen letzten Moment, in dem ich mich an der Tischkante festhalte und den ersten, als ich aus einem schönen Traum gerissen werde, den Feuerwehrmann sehe wie er über mich gebeugt auf dem Boden kniet, pumpt und mich anschaut. Ich sehe es, aber ich spüre es nicht und weiß nicht, daß ich es bin, die da reanimiert wird.
          Später habe ich die Rea immer wieder geträumt. In den ersten Tagen erwachte ich nachts von einem weissen hellen Blitz hinter den Augenlidern.
          Abgedroschen aber wahr: ein Erlebnis, dass das Leben verändert.

          Gefällt mir

  4. Das ist ja gruselig tikerscherk. Dafür kannst du jetzt zweimal Geburtstag feiern. Ich habe bisher zweimal die Bekanntschaft mit dem Ende gemacht und rückblickend muss ich feststellen das sich dadurch die Sichtweise auf das Leben (positiv) geändert hat.

    Zur Spracheinstellung schaue doch mal hier:
    http://forum.wpde.org/allgemeines/64059-sprache-einstellen.html

    oder hier:
    http://wpde.org/download/sprachdateien/

    Und den „like“ Button kann man/frau beim Abfassen eines Beitrags aktivieren.

    Gefällt mir

    • Besten Dank, Magister Somnus.

      Und Du hast gleich zweimal das Vergnügen gehabt!
      Mir reicht das eine Mal, obwohl auch ich sagen muss, dass es meinem Leben eine ungeahnte Tiefe verliehen hat, die ich nicht mehr missen möchte. Nach dieser Erfahrung ist Manches unwichtig geworden.

      Gefällt mir

  5. Also, das Herausfinden der Beteiligten ist sehr einfach: Du wendest Dich an die damals behandelnde Klinik und bittest um Akteneinsicht! Das kann man Dir nicht verwehren. In der Akte muß sich auch das Notarztprotokoll befinden – mit den Namen aller Beteiligten. Nun nur noch kopieren – fertig. Dann die Schlichtungsstelle kontaktieren oder zunächst den Arzt persönlich ansprechen.

    Ajmalin ist ein in der Klinik selten benutztes Medikament. Der massenhafte Verbrauch in Delmenhorst hätte eigentlich viel früher auffallen müssen. Gruselig. Auf den Rettungswagen ist es noch vorhanden und wird Anfängern auch gerne so vorgestellt: Kannst immer geben, weil aus auf Vorhof- Knoten- und Kammerebene wirkt. Daher mein initialer Verdacht, dass die Unerfahrenheit Dich behandelt hat.

    Ach ja, Deine Frage:Ja, ich fahre NEF so die korrekte Bezeichnung (Notarzt-Einsatz-Fahrzeug). Den Hang zu Abkürzungen sah Victor Klemperer übrigens als ein wesentliches Kennzeichen der LTI an.

    Gefällt mir

    • Vielen Dank, sas mache ich. Wird ihm ja nicht gleich der Kopf abgerissen werden, aber wissen sollte er schon, wieso ich zu Boden gegangen bin.
      LTI, ja. Und dann auch noch falsch.
      NEF, nach der Abkürzung hab ich gesucht.

      Gefällt mir

  6. Liebe Tikerscherk, das berührt mich sehr. Und ja, Hauptsache, du hast überlebt und bist weiter auf dieser mitunter doch recht schönen Welt. Das Lesen der ganzen Kommentare hat mich an die Zeit erinnert, als meine langjährigste Freundin von einem Anästhesisten zu Tode gespritzt wurde. Sie hat leider nicht überlebt. Sie hatte einen Milzriss und während der OP hat der Anästhesist es geschafft, ihr das Anästhetikum in die Lunge zu spritzen. 70% der Lunge waren sofort vernichtet. Sie ist mehrfach wiederbelebt worden. Dennoch wurde diese vitale und lebensfrohe Frau mit einem Fehler aus dem Leben gerissen.
    Sowas macht sprachlos, fassungslos, lässt einen an Vielem zweifeln und die Frage „Warum“ begleitet einen durch viele Tränen.
    Ich kenne sehr gute Ärzte und höre immer wieder auch schlimme Geschichten. Dennoch habe ich Respekt vor denen, die ihre (hoffentlich vorhandene) Begabung dafür nutzen, anderen das Leben zu retten.
    Ja, es gibt solche und solche …
    Und alles kann so schnell vorbei sein.
    Aber heute scheint draußen die Sonne!
    Hab einen schönen Tag!

    Gefällt mir

    • Liebe Dinah,
      das ist eine grauenvolle und sehr traurige Geschichte, die Du miterleben musstest. Es tut mir sehr leid, dass Du Deine beste Freundin verloren hast und die Frage nach dem Warum bleibt ein ewiger Stachel.
      Der Anästhesist hat einen Fehler gemacht, der Deine Freundin das Leben kostete.
      Jeder Arzt, der Leben rettet hat einen eigenen Friedhof hinter dem Haus, so sagt man, und ich glaube das stimmt. Es sind Menschen, die da arbeiten und ich habe großen Respekt vor dem was sie tun. Man kann nur hoffen niemals direkt oder indirekt an jemanden zu gearten wie Deine Freundin, oder wie auch ich.
      Trotz des sehr traurigen Themas wünsche ich Dir einen schönen Samstag.
      Herzlich, Kathe

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s