As Time Goes By (1)

15756543006_4d55549ee0_o

So, wie der Sommer die Sauregurkenzeit mit sich bringt, herrscht in der Zeit zwischen den Jahren, also zwischen Konsumrausch und Vollrausch, ein kleines Content-Tief in der Blogwelt.
Da mir aber das Verlinken zu anderen Blogs eine liebe Gewohnheit werden soll, habe ich zum Jahresende jeden Blog aus meiner Blogroll besucht und geschaut, was dort im Dezember des vergangenen Jahres oder in noch weiter zurückliegenden Dezembern geschrieben wurde.
Ich finde es schade, wieviele gute Beiträge in Vergessenheit geraten, weil die Zeit immer neue Textschichten über sie legt. Deswegen werde ich in Zukunft immer mal in der Vergangeheit graben um dort kleine und größere Schätze zu heben.
Ist ein bisschen lang geraten, die Liste, aber so hat die geneigte Leserschaft eine schöne Auswahl.

Viel Spaß beim Stöbern!

(Kleine Bitte an die BloggerInnen: könnt ihr alle ein Archiv-Widget in Eure Blogs einfügen? Ganz schön mühselig ein ganzes Jahr oder mehr zurück zu scrollen. Danke!)

 

Dezemberauslese:

 

Cool PainsVerbrechen
Ein Versprechen führt zu einem Verbrechen.
Pagophila im Dezember 2010.

AsallimeDer gute Ausländer. Eine kleine Explosion am Morgen

Liebe Leute, es ist Rassismus, wenn:
…jemand einen Antrag auf Kindergeld stellt und dann mit dem Hinweis auf den Verdacht eines möglichen Betrugs das Formular KG 51 zugeschickt bekommt, das bei einem Anspruch auf Kindergeld aus dem Ausland ausgefüllt werden soll und man zwei Jahre braucht und bis zum Finanzgericht gehen muss, um zu beweisen, dass man als in Deutschland lebende Deutsche Anrecht auf Kindergeld für sein deutsches Kind hat.

Asal platzt im vergangenen Dezember der Kragen.

Die Schrottpresse, Pantoufle hatte sein Blog erst zu- und dann glücklicherweise wieder aufgemacht.
Die alten Texte sind bislang nur im Raucherzimmer archiviert. Deswegen verweise ich an dieser Stelle ausnahmsweise auf einen aktuellen Beitrag:
Das Supergrundrecht, Unsinn zu reden

Was verbindet SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi und Hans-Peter »Schredder« Friedrich? – abgesehen von der Freiheit, Unsinn zu reden.

Lesen!

ExportabelBlau,  Politurstufen und o.T. 122.
Beton und 70er. Was will man mehr? (Dezember 2011 und 2013)
Genova betreibt ein politisches Blog. Neben interessanten Beiträgen und ebenso interessanten Diskussionen, finden sich dort auch tolle Fotos. Er hat einen untrüglichen Radar für alltägliche und architektonische Tristesse.

Greta und das Leben, Von den Inseln

„Natürlich ist die Tektonik von Inseln eine schwierige Frage. Eine Insel kann der sicherste und wirklichste Ort auf der Welt sein, aufgehängt an einem einzigen blauen Faden, über den Ozean zwischen zwei Herzen gespannt.“

Greta im Dezember 2012 über die Liebe und wie das überhaupt funktionieren könnte als Alleinerziehende.
Sie findet die Worte.

Blütenblätter, Was lässt Du am liebsten?
Iris
hatte diese Frage auf twitter gestellt und, ganz unüblich für diese Plattform der coolen Originellen, sogar Antworten bekommen. Ein Beitrag vom Dezember 2012.

KiezneurotikerWalz und Stevenson und die Bananenstaude
Letztes Jahr im Dezember gab es eine kleine Vernetzungsaktion von 9 Blogs. Ich durfte auch mitmachen.
Am besten von allen Texten hat mir der von Mike gefallen,  über den ich derart lachen musste, dass ich mich besonders freue ihn hier noch ein Mal verlinken zu können.

Kreuzberg´dSpotted in passing: streetart in SO 36
Streetart in Kreuzberg süd-ost, aka SO 36. Im Dezember 2013 in diesem tollen Kreuzberg-Blog von NotMsParker.

Landlebenblog, ich habe es beim besten Willen nicht geschafft bis Dezember 2013 zurück zu scrollen. Ein Archiv-Widget wäre toll, liebe Friederike!

Lichtbildwerkerin, The Bean
Conny war in Chicago und hat dort dieses besondere Objekt fotografiert, das sie im Dezember vergangenen Jahres ihrer Leserschaft vorstellte. Tolle Perspektiven!

Notizen aus der Unterwelt, öffentliches, kollektives scheißen
Klaus Baum schreibt im vergangenen Dezember einen Beitrag über die Defäkation in der Öffentlichkeit. Gefangenenlager mit Toiletten ohne Türen, also ohne Sichtschutz.
Ich kenn das noch vom legendären Café Anfall in Kreuzberg 61. Da gab es auch keine Türen und am Strand von Santa Monica ebenso wenig. Da allerdings hatte es mit Drogen zu tun und mit Sex.

Notizen von JWDWas ich gerne nicht mehr hören sehen lesen möchte
Frau Montez macht im Dezember 2013 wieder eine Liste der Worte, Abkürzungen oder Redewendungen, die sie in Zukunft nicht mehr lesen möchte. Ein gutes Gespür für vernutzte Wörter hat sie, finde ich, und ihre Listen sind ein schöner Spiegel der Zeit.

MuetzenfalterinSilvester in Berlin (voriges Jahrhundert)
Das letzte Silvester des vergangenen Jahrtausends verbrachte die Muetzenfalterin in Berlin. Am Ende las ihr ein Transvestit aus der Hand.
Im Dezember letzten Jahres blickte sie darauf zurück.

Nante Berlin,  Adventskalenderlese: Schule, Kirche, Abspannwerk
Im Dezember 2013, als sein Blog noch ganz jung war, verwies Martin u.a. auf diesen Artikel über das Diesterweg-Gymnasium in Berlin. 70er, aber so richtig. Ich mag das einfach!

Punkgebete, Über Insassen und Lager
Der Kultgenosse berichtet über die Entlassung Chodorkowkijs und der letzten beiden Pussy Riot Damen aus dem Straflager. Ist Russland tatsächlich nach dem Modell einer Strafkolonie aufgebaut, wie Nadeschda Tolokonnikowa behauptet?
Ein Jahr ist das schon wieder her.

Schneck international, West I, nochmal
Im Dezember vor 4 Jahren erinnert sich Herr Schneck an seinen Zivildienst. Harter Stoff, der bei mir Erinnerungen an meine Arbeit im Krankenhaus weckt.

Leise TöneStudent Marengo
shhhhh hat einen Hähnchenschenkel auf dem Teller liegen und versetzt sich in die Rolle des Tieres.
Keine Sorge, es wird nicht blutig.

Tapfer im Nirgendwo,  Der stolze Deutsche
Gerd Buurman schreibt 2008 über den stolzen Deutschen, der wieder die Fahnen schwenkt.
Wäre Eichmann etwas später geboren, dann hätte er, statt Judentransporte zu organisieren, vielleicht Karriere bei der Deutschen Bahn gemacht.

Brainfuckyourself,  Skyporn Volume 4: Sturmgefahr
Thorge hat kurz vor dem großen Sturm noch ein Foto vom Hamburger Himmel geschossen.
Beinahe wäre er damit berühmt geworden. Das war im Dezember 2013

Was weg muss, Der Regaltänzer muss weg
Der HKF war letztes Jahr im Dezember einkaufen und berichtet von einer interessanten Spezies: dem Regaltänzer. Dieses Ballett beherrschen nur Männer.

Zurück in Berlin
,  2013, Das G-Wort und der ganze Rest. Ein Vorwort.
Schon in 2013 hat der Informer, aka Verfasser, seinem Ruf alle Ehre gemacht.
Im Dezember ging es, unter anderem, um das große G-Wort und um seine Abkehr vom politischen Bloggen. Dazu gab es wieder jede Menge liebevoll zusammengetragene Links, die natürlich auch heute noch aktuell sind, denn das große G wütet es nach wie vor: die Gentrifizierung. Inzwischen hat es leider auch ihn voll erwischt.

Auf Anregung von Asal und um die `Familie´ komplett zu machen, komme also jetzt auch noch icke mit einem Text vom Dezember 2013.
Kreuzberg süd-ost, Save our souls, oder Schluchzende Fische
Nach dem Krankenhaus, der Diagnose, der Trennung und dem Auseinanderbrechen meiner Familie sitze ich bekifft auf dem Bett, höre Linton Kwesi Johnson und mache mir so meine Gedanken. Bis…
Ich mag den Text, weil er den Beginn der Freundschaft zu A., meiner Herzensfreundin, beschreibt und weil zur Zeit seiner Entstehung ein großes Glück in meinem Leben seinen Anfang nahm. Aber das wusste ich damals noch nicht.

 

(Photo: public domain review)

25 Kommentare zu “As Time Goes By (1)

    • Freut mich und gerne geschehen.
      Dir auch einen schönen Jahreswechsel, liebe Conny!
      Die Seitenleiste habe ich nicht gefunden. Dafür habe ich mich durch die Monate gescrollt und bin wieder an dem traumhaften Bild vom vergangenen Sommer mit dem Kettenkarussell hängen geblieben. Das würde ich zu gerne mal als Illustration für einen Text verwenden. Spricht etwas dagegen?

      Gefällt mir

      • Wenn du mein (c) mit Link dazusetzt, fühle ich mich geehrt :-). Gerne! Übrigens auf meinem Blog unter dem Header, gibt es drei Buttons, der mittlere öffnet die Seitenleiste und dort runtergescrollt, kannst du im Archiv stöbern. Vielleicht haben andere ähnliche puristisch anmutende Themes, dann weisst du Bescheid :-)

        Gefällt mir

  1. Das mach ich auch gerne: In alten Sachen stöbern, bei mir und bei anderen. Diesmal hab ich mich bei Asallime festgelesen, bin von einem tollen Beitrag zum nächsten gesprungen und hab sie jetzt in meine Blogroll aufgenommen. Schön, dass du hier immer wieder solche Hinweise gibst. Für mich überhaupt eine der beglückendsten Erfahrungen im Netz: das Teilen.

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöne Liste! Und Dank fürs Verlinken. Selbst selbst stolpere ich nun immer wieder über verschüttete Beiträge, seitdem mir die liebe Frau Kitty Koma so eine Liste an der rechten Seite eingebaut hat. Und im übrigen: Einen schönen Rutsch und alles Liebe und Gute für Null-Fuffzehn!

    Gefällt mir

  3. Ach, was für eine tolle Idee! Da hast du dir tatsächlich sehr viel Mühe gemacht. Danke, dass du nette Leserinnen und Leser bei mir vorbei schickst und uns allen ein paar Blogs so vorstellst. Ich klicke mich heute Abend durch die Beiträge der anderen und bin mir sicher, dass ich tolle Texte und Bilder entdecken werde. Ich schlage vor, dass du beim nächsten Mal auch einen deiner älteren Beiträge aufnimmst… dann wäre die „Familie“ komplett. Ich drücke dich, herzliche Grüße!

    Gefällt mir

  4. Danke fürs Verlinken auch von mir. Alte Sachen hochholen ist – manchmal – eine gute Idee. Andere verlinken auch. Ich habe eh das Gefühl, dass die Bloggosphäre immer egozentrischer wird. Jeder pflegt nur noch an seinem Blog herum. Ich auch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s