Der Schlachter

20141008_080159Die schwarze Limousine, in die ich steige, ist ein englisches Taxi.
Der Innenraum des Wagens ist überraschend groß. Wie ein Schulbus.
Wir sind 40 Frauen, die auf den langen Bänken sitzen, die in Fahrtrichtung vor den Fenstern montiert sind. Von der Fahrerkabine sind wir durch eine Glasscheibe getrennt.
Es ist Nacht, und wir fahren durch einsame Vorstadtstraßen.
Der Fahrer hält an und kommt in den Fahrgastraum. Er beginnt die Frauen mit einem Küchenmesser abzuschlachten, eine nach der anderen. Sie wehren sich nicht, Alles ist voller Blut, und ich merke erst jetzt, dass der Bus innen vollkommen weiss gefliest ist, wie ein Schlachthaus.
Auf unerklärliche Weise gelingt es mir zu fliehen und mich unter dem Wagen zu verstecken, der am Straßenrand geparkt und hell erleuchtet ist. Jeder könnte sehen, was dort geschieht. Aber es ist niemand da.
Ich habe Todesangst.

Zuhause dann, stelle ich fest, dass ich mit dem Mann zusammen lebe. Er ist ein Neurologe und Psychiater.
Wir stehen in meiner Küche, als er eine Handvoll kleinerer Knochen und Knorpel neben die Spüle legt. Er hat kräftige, dicke Finger. An den Knochen hängen noch blutige Fleischreste. Die Knorpelstücke entpuppen sich als ein paar Ohren.
Ich halte den Atem an, weil ich weiß, dass er anhand der Knochen und der Ohren feststellen kann, dass ihm eine der Frauen entwischt ist, und dass ich das bin. Ich weiß, dass er mich dann töten wird.
Ich stehe hinter ihm und schaue ihm zu, wie er die Knochen in der Hand dreht, und von allen Seiten prüfend betrachtet. Dann legt er die Ohren nebeneinander auf die Arbeitsplatte. Ich erschrecke, als ich erkenne, dass es zwei linke Ohren sind, die nicht von einem Menschen stammen können. Gleich wird er merken, dass ich ihm entkommen bin.
Er schaut die Ohren an, lächelt, und nickt zufrieden.
Dieses Mal habe ich Glück gehabt.

23 Kommentare zu “Der Schlachter

    • Ja, das finde ich auch.
      Ein Traum, der mich gestern noch den ganzen Tag gefangen hielt.
      Muss mit meiner Reanimation zu tun haben.
      Will verarbeitet werden, und ich bin überrascht, welche Bilder mein Gehirn dafür findet.

      Gefällt mir

    • Viel schrecklicher als das Erlebte. Das war ja eigentlich nicht so schlimm. Erst im Nachhinein wird es das, weil mir nun bewusst ist was da passiert ist. Ich glaube, dass solche Träume helfen darüber hinweg zu kommen.

      Gefällt mir

  1. Boris Cyrulnik berichtet in seinem Buch „Rette dich, das Leben ruft!“ eine ähnliche, aber reale Geschichte aus der Zeit des Nationalsozialismus.

    Gefällt mir

  2. Verarbeitung des Nahtoderlebnisses? Vermutlich.

    Beachte aber, dass Dein Kopf diesen Traum generierte. Damit bist Du (in der Regel) jede Person in diesem Traum. Möglicherweise, vielleicht kannst Du da ja was mit anfangen…

    (es ist gut, Dich wieder hier zu haben)

    Gefällt mir

  3. Im Süddeutschen würde man, mit Blick aufs real Erlebte, vielleicht sagen, dass ‚er Sie schon am Ohrwaschel hatte‘. Zum Glück nicht richtig!

    [Denk ich mir auch manchmal, besonders bei Albträumen: Was für eine tolle Komposition! / Hey, coole Metapher! / Was für eine irre Verbindung etc.]

    Mit herzlichen Grüßen
    S.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s