Tamagotchi

blogstatistik

blogstatistik (Photo credit: dkpto)

Charcoal keeps the embers glowing, wood keeps the fire burning, and troublemakers keep arguments alive

Kaum schreibt man ein paar Tage nichts und schaut hier nach den Rechten, da sieht die optische Darstellung der Blogstatistik aus, wie eine auslaufende Sinuskurve. Beängstigend. Ein Bisschen soll es doch noch Puckern, das Herz.

Es ist der 1. Mai. Vor meiner Haustüre tobt die Revolution Revolte. Töle hat genug davon, und ich sowieso. Jedenfalls in dieser Form. Also sind wir, nach einem Bad in der Menge, im Rauch des Grillgutes, im Fokus der allgegenwärtigen Polizei mit absonderlichsten Einsatzfahrzeugen (ein dunkelgrüner Bagger?), der iPhone-filmenden  Hipster in ihren unvermeidlichen Röhrenhosen, Trägershirts, Bärten und Hütchen,  zurück in die Bude geschlufft, und lauschen von hier den Klängen der schwurbelnden Gitarren, der vordergründigen Bässe und der trunkenen frühlingsfrohen Stimmen verbliebener Kreuzberger.

Für den Hund gibt es gleich Pansen. Wir Menschen erfreuen uns zu später Stunde, prä-verkatert, an Kartoffelgratin mit überbackenem Beelitzer Spargel an frischem Spinat, und gönnen uns einen Geburtstags- Ribeira del Duero. Crianza von 1996. Inzwischen dominiert das Dröhnen der Helikopter den Soundteppich.

Bald wird die Stadtreinigung die Spuren des Tages der Arbeit beseitigen.

Den Revolutionären da draußen möchte ich zurufen:

Keep the embers glowing!

—————

Musik: Rolling Stones, Salt Of The Earth

9 Kommentare zu “Tamagotchi

    • Gerne würde ich der Aufforderung sofort nachkommen, und nach Frankfurt zurück kehren. Aber der Wohnungsmarkt… Unbezahlbar! Für mich. Und dann noch mit Hund und Katz.
      Durchhalten, ich bleibe weiter dran!
      Dank an die Spurensicherung und besonders auch an die wackeren GenossInnen, die der NPD gezeigt haben wo Bartel den Most holt!

      Gefällt mir

    • Ich hätte auch mal besser gegen die Nazis demonstrieren sollen, aber nach Schöneweide traue ich mich so schon nicht, geschweige denn mit einer ganzen S-Bahn voller Faschos. Immerhin haben die Frankfurter ja ganze Arbeit geleistet und den Aufmasch dort verhindert.

      Der Ribeira war köstlich, und der Kopf brummt nur ein ganz bisschen heute. Ich hatte ihn zum Geburtstag im Januar gescehnkt bekommen und wollte damit 26 Jahre Revolutionärer 1. Mai in Kreuzberg begießen. Das was davon übrig ist.

      Gefällt mir

  1. Wir haben zu jenem Datum auch immer Spargel auf den Logenplätzen verzehrt, besonders kurzweilig war das, als sich die Sause mal kurzfristig an den Humannplatz verlegt hatte. Auf den wir ungehindert blickten. Erdbeeren mit Zwangsmittelandrohung. Hat was. Ich mochte die Geräusche (aus etwas Abstand).

    Ui. Das sind ja Zahlen. Soviel hab ich im Jahr.

    Gefällt mir

    • Ja, ich einnere mich. Früher hat es am Humannplatz auch mal gekracht.
      War sicher interessant das von oben zu betrachten.
      Erdbeeren mit Zwangsmittelandrohung? Wollte die denn niemand freiwillig essen?

      Ist leider nicht meine Blogstatistik. Da wäre ich selbst ziemlich beeindruckt.

      Gefällt mir

  2. Pingback: Salz der Erde | Zweitesselbst's Blog

    • Die Statistik macht sich von ganz alleine. Hat dein Blog auch. Bist ja bei wordpress.
      Interessant sind immer die Suchbegriffe. Bei einem geschlosseneen/ privaten Blog natürlich nicht.
      Ansonsten siet man die Anzahl der Besucher, die Zahl der gelesenen Beiträge und de angeklickten Links.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s