Bläuliche Flammen

 FlammenfärbungAsVier Uhr nachts. Mit offenen Augen liege ich im Bett. Erwartungsvoll. Der Kopf so leer.

In dieser Nacht sah ich ein Kind,
Das lachte mich an.

Das Hirn gebettet in knöcherner Schale, sachte umspült vom Liquor. Wasser des Lebens. Alles ist weiß und ruhig. Ein lautloses Schneetreiben im Hochgebirge.
Ich schalte den Fernseher an. Ohne Ton. Den Blick an die Zimmerdecke geheftet.
Starren. Der Fernseher flickert.
Über die Heide wogten große bläuliche Flammen. Die haben den Himmel ganz hell gemacht.
Es wird Zeit zu schlafen. Ich bin hellwach.
Zu müde, um schlafen zu geh’n
Vielleicht sollte ich aufstehen. Mir ein Glas Rotwein einschenken, lesen, die Zehen in Töles Pelz stecken und ihren Bauch durchwalken. Ich höre sie tief atmen, und ohne zu schauen, weiss ich dass sie jetzt auf dem Rücken liegt, die Beine noch oben gestreckt und von dem gleichen Sirren umfangen ist, wie ich.
Dazu hat das Kind noch viel mehr gelacht.
Ich bleibe liegen.
Dieses Mal suche ich mir gleich 2 Wortendungen aus.
-sam und-los. Von A-Z.
aufmerksam-angstlos
betriebsam- belanglos
duldsam——– Mist—– muss ich später ergänzen
ehrsam- ehrlos
folgsam-folgenlos
gehorsam-gottlos
heilsam-heillos
—————-ideenlos
-sam ist die Tugend, -los der Mangel.
Ein Arbeitsloser ist auch ein Arbeitssuchender, ein Archäologe unsere Zeit.
arbeitsam-arbeitslos-arbeitssuchend
Und:
heilsam-heillos-heilsuchend-heilversprechend-heilbringend  -yeah!
Vielversprechend. Spaßsuchend, spaßbringend.
Wir lachten beide zusammen
über die bläulichen Flammen.
Ehrsuchend, gottsuchend, heilsuchend.
Klingt nach Katharina Blum. Verloren. Böllstoff.
Gottlos erscheint mir weniger einsam und ausgeliefert zu sein als gottsuchend.
Nicht so haltlos; merkwürdigerweise. Das Spiel läuft aus dem Ruder, meine Beine werden unruhig. Die Füße zucken. Die Glotze macht mich nervös. Ich schalte sie aus.
Schlaflos-schlafsuchend.
Das Mondschaf liegt am Morgen tot
Sinnsuchend, sinnstiftend, sinnlos.
Gib´s auf, gib´s auf!
Der Wecker zeigt 5.30 h.
a cinq heures cinquante-cinq
ante meridiem
too late to end it now
too early to start again
In einer halben Stunde kommt das erste BSR Terrorkommando. Es lohnt nicht mehr nach Schlaf zu suchen. Ich stehe auf. Gerädert. Steif.
Grab my shaft, blow my horn, when it´s hard in the early morn´

In der Küche wartet koffeinfreier Espresso auf mich.

(Photo credit: Wikipedia )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s